Die Bajadere


Ballett in vier Akten

Ballett in vier Akten | Choreographie von Vladimir Malakhov nach Marius Petipa | Musik von Ludwig Minkus

öffnen

Besetzung

schließen

Besetzung

Choreographie und Inszenierung nach Marius Petipa Vladimir Malakhov
Bühnenbild und Kostüme Jordi Roig
Dirigent Michael Schmidtsdorff
Orchester Orchester der Deutschen Oper Berlin
Es tanzen Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin
Schülerinnen der Staatlichen Ballettschule Berlin
Nikia Iana Salenko
Solor Marian Walter
Hamsatti Sarah Mestrovic
öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Vor dem exotischen Panorama eines phantastischen Indiens, in schwüler Atmosphäre, in der man erlesene Sandelholzdüfte zu atmen glaubt, entfaltet sich die Geschichte einer verbotenen Liebe.

Nikia, die Bajadere, hat als Tempeltänzerin ihr Leben den Göttern geweiht, liebt aber den Krieger Solor. Er ist allerdings bereits Hamsatti, der Tochter des mächtigen Radschas als Ehemann versprochen, die von Eifersucht getrieben die Tempeltänzerin ermorden lässt. Einzig im geheimnisvollen „Königreich der Schatten“ sind die Liebenden vereint. Dieser berühmte „Schatten-Akt“ ist es auch, der dem selten aufgeführten Ballett zu Weltruhm verholfen hat.

32 Tänzerinnen erschaffen darin das faszinierende Bild eines nicht enden wollenden Traumbildes, in dem der klassische Tanz wie sonst selten zelebriert wird. Die Solisten des Ensembles sowie das Corps de ballet tanzen einige der schönsten und zugleich anspruchsvollsten Partien des Ballettrepertoires.

Vladimir Malakhovs eigene choreographische Fassung des Klassikers schwelgt in berauschenden Farben und opulenten Bühnenbildern und ist zu einer der Erfolgsproduktionen des Staatsballetts Berlin geworden.
Auf der großen Bühne der Deutschen Oper Berlin erlebt DIE BAJADERE ihre Wiederaufnahme.


Für das Publikum wird zu jeder Vorstellung in der Saison 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn eine Einführung im Rang Foyer rechts angeboten, die von Studierenden der Tanzwissenschaft der Freien Universität Berlin erarbeitet und moderiert wird. Ausgenommen sind Premieren und Sonderveranstaltungen.