Empört euch!


1. Tischlereikonzert

Musik im Zeichen politischen Widerstandes

öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Kann Musik politisch sein, politisch Einfluss nehmen? Verdi nahm als Mensch und Komponist starken Anteil am politischen Geschehen seiner Zeit, seine Opern waren oft Ausdruck seiner kritischen Haltung Obrigkeit und Kirche gegenüber. Vier Komponisten des 20. Jahrhunderts, die sich – wie Verdi – mit oder neben ihrer Kunst kritisch mit Politik auseinandersetzten, werden in einem Programm als „Revolutionäre im Geiste“ einander gegenübergestellt.

Im Gespräch mit dem Komponisten Samir Odeh-Tamimi wird der Chefdramaturg Jörg Königsdorf durch das Programm führen.

Konzertprogramm

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Streichquartett

Luciano Berio (1925 – 2003)
„O King“ für Mezzosopran, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
(auf den Tod von Martin Luther King)

Samir Odeh Tamimi (*1970)
„Shatila“ für Klavier, Violine, Cello und Klarinette

Dmitrij Schostakowitsch (1906 – 1975)
Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110

Hans Werner Henze (1926 – 2012)
In memoriam „Die Weiße Rose“ für Flöte, Englischhorn, Bassklarinette, Fagott, Trompete, Horn, Posaune, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass