Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Aleksandra Kurzak

Zur Person

Die in Polen geborene Sopranistin Aleksandra Kurzak begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von 7 Jahren und lernte Violine und Klavier. Am Konservatorium von Breslau und in Hamburg studierte sie Gesang und gab ihr Bühnendebüt im Alter von 21 Jahren an der Staatsoper von Breslau als Susanna in DIE HOCHZEIT DES FIGARO. Ihre Lehrerin (und Mutter), Jolanta Zmurko, interpretierte damals die Gräfin. Aleksandra Kurzak ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe u. a. in Warschau, Barcelona, Helsinki und Canton. 2009 promovierte sie im Fach Musik. ...
Die in Polen geborene Sopranistin Aleksandra Kurzak begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von 7 Jahren und lernte Violine und Klavier. Am Konservatorium von Breslau und in Hamburg studierte sie Gesang und gab ihr Bühnendebüt im Alter von 21 Jahren an der Staatsoper von Breslau als Susanna in DIE HOCHZEIT DES FIGARO. Ihre Lehrerin (und Mutter), Jolanta Zmurko, interpretierte damals die Gräfin. Aleksandra Kurzak ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe u. a. in Warschau, Barcelona, Helsinki und Canton. 2009 promovierte sie im Fach Musik.

Zwischen 2001 und 2007 war Aleksandra Kurzak Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper, wo sie u. a. Königin der Nacht / DIE ZAUBERFLÖTE, Blonde / DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL, Susanna / DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Servilia / LA CLEMENZA DI TITO, Marzelline / FIDELIO, Nannetta / FALSTAFF, Ännchen / DER FREISCHÜTZ, Gilda / RIGOLETTO, Adele / DIE FLEDERMAUS, Gretel / HÄNSEL UND GRETEL, Maid / POWDER HER FACE, Musetta / LA BOHEME, Cleopatra / GIULIO CESARE IN EGITTO, Donna Fiorilla / IL TURCO IN ITALIA oder Marie / LA FILLE DU REGIMENT interpretierte.

2004 gab Aleksandra Kurzak ihr Debüt an der Metropolitan Opera in der Partie der Olympia / LES CONTES D’HOFFMANN. In eben dieser Saison debütierte sie auch am Royal Opera House Covent Garden als Aspasia / MITRIDATE, RE DI PONTO. Sie kehrte als Blonde / ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL, Gilda / RIGOLETTO und Gretel / HÄNSEL UND GRETEL an die Met zurück. Auch folgten nach ihrem London-Debüt regelmäßig Wiedereinladungen u. a. als Norina / DON PASQUALE, Adina / L’ELISIR D’AMORE, Donna Fiorilla / IL TURCO IN ITALIA, Rosina / IL BARBIERE DI SIVIGLIA, Susanna oder Matilde / MATILDE DI SHABRAN. Im Februar 2010 gab Aleksandra Kurzak ihr Debüt an der Scala di Milano als Gilda / RIGOLETTO und kehrte in der Saison 2011/12 dorthin als Susanna / LE NOZZE DI FIGARO zurück.

Engagements führten sie u. a. an die Berliner Staatsoper (Königin der Nacht, Violetta / LA TRAVIATA), ans Teatro Regio in Parma, ans Théâtre du Capitole in Toulouse, an die Finnische Nationaloper, an die San Francisco Opera, das Opernhaus Zürich (Gilda), die Bayerische Staatsoper in München (Cleopatra, Adele, Rosina), die Wiener Staatsoper (Rosina, Adina,Susanna, Marie in LA FILLE DU REGIMENT, Violetta), ans Teatro Massimo in Palermo (Norina / DON PASQUALE), ans Lyric Opera House in Chicago (Blonde), zu den Salzburger Festspielen (Mozart-Arienprogramm, Ännchen und Donna Anna / DON GIOVANNI), ans Palau de les Arts in Valencia und ans Gran Teatre del Liceu in Barcelona (Adina), an die Nationaloper in Warschau (Gilda, Violetta, Lucia), ans Teatro Regio in Torino (Violetta), zum Mozart-Festival in La Coruña ebenso wie an die Welsh National Opera in Cardiff (Aspasia / MITRIDATE, RE DI PONTO), ans Theater an der Wien (Donna Anna und Amenaide / TANCREDI), ans Teatro La Fenice in Venedig (Donna Anna), ans Seattle Opera House (Lucia), ans Teatro Real Madrid (Susanna), an die Arena di Verona (Rosina, Juliette und Gilda) sowie an die Los Angeles Opera (Fiordiligi).

Dabei arbeitete sie zusammen mit renommierten Dirigenten wie Ivor Bolton, Bruno Campanella, James Conlon, Sir Andrew Davis, Christoph von Dohnanyi, Riccardo Frizza, Rafael Frühbeck de Burgos, René Jacobs, Nicola Luisotti, Sir Charles Mackerras, Ingo Metzmacher, Daniel Oren, Antonio Pappano, Carlo Rizzi, Ralf Weikert und Simone Young. Sie hat einen Exklusiv-Vertrag mit dem Label DECCA.

Jüngste Engagements führten Aleksandra Kurzak als Gilda nach Zürich, als Adina an die Bayerischen Staatsoper und als Adele in LE COMTE ORY ans Teatro alla Scala, darüber hinaus als Fiordiligi / COSI FAN TUTTE und Gilda / RIGOLETTO ans Royal Opera House in London, als Marie / LA FILLE DU REGIMENT ans Teatro Real in Madrid, als Maria Stuarda ans Théâtre des Champs-Élysées in Paris sowie in Szymanowskis „Stabat Mater“ zum Deutschen Symphonie-Orchester und zum ORF Radio-Symphonieorchester Wien.