Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Bo Skovhus

Zur Person

Der Bariton Bo Skovhus, in Ikast (Dänemark) geboren, studierte am Musikinstitut Aarhus, an der Königlichen Opernakademie in Kopenhagen und in New York. Wien, wo seine Karriere 1988 an der Volksoper begonnen hat, ist nach wie vor sein künstlerisches Zentrum. Seit über zehn Jahren besteht eine enge Verbindung, sowohl mit der Staatsoper, wo er regelmäßig als Gast zu hören ist, als auch mit dem Musikverein und dem Konzerthaus, wo er immer wieder für Liederabende und Konzerte engagiert wird. 1997 wurde dem Künstler der Titel eines österreichischen Kammersängers verliehen. Neben den Auftritten an den großen Opernhäusern und mit den führenden Orchestern in Europa, Amerika und Japan widmet Bo Skovhus einen großen Teil seiner Zeit dem Liedgesang – begleitet von Pianisten wie Helmut Deutsch, Andreas Haefliger, Yefim Bronfman, Leif Ove Andsnes, Christoph Eschenbach und Daniel Barenboim.

An der Deutschen Oper Berlin debütierte er 1993 als Don Giovanni und gastierte hier mehrfach erfolgreich, darunter in der Titelpartie von Götz Friedrichs Neuproduktion von EUGEN ONEGIN sowie der konzertanten Premiere von OBERST CHABERT.

 

Bo Skovhus

zur Person
Der Bariton Bo Skovhus, in Ikast (Dänemark) geboren, studierte am Musikinstitut Aarhus, an der Königlichen Opernakademie in Kopenhagen und in New York. Wien, wo seine Karriere 1988 an der Volksoper begonnen hat, ist nach wie vor sein künstlerisches Zentrum. Seit über zehn Jahren besteht eine enge Verbindung, sowohl mit der Staatsoper, wo er regelmäßig als Gast zu hören ist, als auch mit dem Musikverein und dem Konzerthaus, wo er immer wieder für Liederabende und Konzerte engagiert wird. 1997 wurde dem Künstler der Titel eines österreichischen Kammersängers verliehen. Neben den Auftritten an den großen Opernhäusern und mit den führenden Orchestern in Europa, Amerika und Japan widmet Bo Skovhus einen großen Teil seiner Zeit dem Liedgesang – begleitet von Pianisten wie Helmut Deutsch, Andreas Haefliger, Yefim Bronfman, Leif Ove Andsnes, Christoph Eschenbach und Daniel Barenboim.

An der Deutschen Oper Berlin debütierte er 1993 als Don Giovanni und gastierte hier mehrfach erfolgreich, darunter in der Titelpartie von Götz Friedrichs Neuproduktion von EUGEN ONEGIN sowie der konzertanten Premiere von OBERST CHABERT.