Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Felicitas Binder

Zur Person

Felicitas Binder ist die Tochter eines Schauspielers und einer Tänzerin, geboren am 26. Dezember 1953 in Meersburg am Bodensee.

Ausgestattet mit einer großen darstellerischen Begabung und einer fundierten klassisch-akademischen Ausbildung tanzte sie sich durch das gesamte Repertoire des Balletts der Deutschen Oper Berlin.

Unmittelbar nach ihrer Ballettausbildung wurde die Tatjana Gsovsky-Schülerin 1971 an die Deutsche Oper Berlin verpflichtet. In den letzten Jahren ihrer Tänzerlaufbahn verlegte sich Felicitas Binder immer mehr auf das Charakterfach und reüssierte z.B. als Hexe Madge/LA SYLPHIDE, die sie als Höhepunkt ihrer Laufbahn im Charakterfach empfindet und als Trollmutter/EINE VOLKSSAGE, beide von Peter Schaufuss nach Bournonville choreographiert. In Birgit Cullbergs Ballett FRÄULEIN JULIE tanzte sie die Köchin Kristin und in CINDERELLA von Valery Panov eine der beiden Stiefschwestern, um nur einige ihrer Rollen zu nennen.

1991 wurde sie Ballettassistentin und Charakter-Solotänzerin. In den letzten Jahren arbeitete sie mehr und mehr mit den Ballettkindern, die in vielen Ballettabenden mitwirkten. Sie schuf Choreographien für Werbeveranstaltungen mit Ballettkindern im Auftrag der Deutschen Oper Berlin. So unter anderem für UNICEF (21.09.96), die Benefiz-Gala Karlshorst (29.11.96), die Rotary-Abschlussveranstaltung im ICC (18.04.97), für den Tag der Offenen Tür im Abgeordnetenhaus (07.06.97) und das Kulturfest Charlottenburg (14.06.97). 2001 ist sie Disponentin der Ballettdirektion, Choreographin und Charakterdarstellerin.

1997 entstand das Projekt “Kinder tanzen für Kinder” mit ihrer ersten Choreographie eines Handlungsballetts DER NUSSKNACKER, 2000 folgt die Premiere von COPPELIA ODER DER PUPPENMACHER.

2002 hat ihr drittes Kinderballett DORNRÖSCHEN FÜR DIE KLEINEN am 2. Dezember Premiere. Außerdem gründet sie einen Förderverein für ihr Projekt. 2005 ist sie zur Leiterin und Choreografin des Kinderballetts “Kinder tanzen für Kinder” ernannt worden. Am 3. Oktober 2005 hatte ASCHENPUTTEL FÜR KINDER Uraufführung.

2006|2007 choreographierte sie SCHWANENSEE, das am 13. Dezember 2007 zum 10jährigen Jubiläum von "Kinder tanzen für Kinder" uraufgeführt wurde

In der Spielzeit 2009|2010 erarbeitete Felictas Binder mit Schülerinnen und Schülern des Modern Dance Center in Dortmund DER NUSSKNACKER. Aus dieser Arbeit entstand BACKSTAGE als überregionale Jugendarbeit. Am 2. März 2010 feierte ihre TSCHAIKOWSKIJ-GALA Premiere. Diese Gala, die Höhepunkte aus Tschaikowskijs drei großen Werken DORNRÖSCHEN, SCHWANENSEE und DER NUSSKNACKER zeigt, widmet sie einer Zielgruppe, die häufig "zwischen allen Stühlen sitzt", den 8 bis 14 Jährigen.

2010|2011, in ihrem 40. Jubiläumsjahr an der Deutschen Oper Berlin, arbeitet sie an der Choreographie für ein gemeinsames Projekt von "Kinder tanzen für Kinder" und dem Kinderchor der Deutschen Oper Berlin: ATEMZAUBERKOSMOS, Uraufführung am 2. Februar 2011.

Foto: Kitty Kleist-Heinrich

 

Felicitas Binder

zur Person
Felicitas Binder ist die Tochter eines Schauspielers und einer Tänzerin, geboren am 26. Dezember 1953 in Meersburg am Bodensee.

Ausgestattet mit einer großen darstellerischen Begabung und einer fundierten klassisch-akademischen Ausbildung tanzte sie sich durch das gesamte Repertoire des Balletts der Deutschen Oper Berlin.

Unmittelbar nach ihrer Ballettausbildung wurde die Tatjana Gsovsky-Schülerin 1971 an die Deutsche Oper Berlin verpflichtet. In den letzten Jahren ihrer Tänzerlaufbahn verlegte sich Felicitas Binder immer mehr auf das Charakterfach und reüssierte z.B. als Hexe Madge/LA SYLPHIDE, die sie als Höhepunkt ihrer Laufbahn im Charakterfach empfindet und als Trollmutter/EINE VOLKSSAGE, beide von Peter Schaufuss nach Bournonville choreographiert. In Birgit Cullbergs Ballett FRÄULEIN JULIE tanzte sie die Köchin Kristin und in CINDERELLA von Valery Panov eine der beiden Stiefschwestern, um nur einige ihrer Rollen zu nennen.

1991 wurde sie Ballettassistentin und Charakter-Solotänzerin. In den letzten Jahren arbeitete sie mehr und mehr mit den Ballettkindern, die in vielen Ballettabenden mitwirkten. Sie schuf Choreographien für Werbeveranstaltungen mit Ballettkindern im Auftrag der Deutschen Oper Berlin. So unter anderem für UNICEF (21.09.96), die Benefiz-Gala Karlshorst (29.11.96), die Rotary-Abschlussveranstaltung im ICC (18.04.97), für den Tag der Offenen Tür im Abgeordnetenhaus (07.06.97) und das Kulturfest Charlottenburg (14.06.97). 2001 ist sie Disponentin der Ballettdirektion, Choreographin und Charakterdarstellerin.

1997 entstand das Projekt “Kinder tanzen für Kinder” mit ihrer ersten Choreographie eines Handlungsballetts DER NUSSKNACKER, 2000 folgt die Premiere von COPPELIA ODER DER PUPPENMACHER.

2002 hat ihr drittes Kinderballett DORNRÖSCHEN FÜR DIE KLEINEN am 2. Dezember Premiere. Außerdem gründet sie einen Förderverein für ihr Projekt. 2005 ist sie zur Leiterin und Choreografin des Kinderballetts “Kinder tanzen für Kinder” ernannt worden. Am 3. Oktober 2005 hatte ASCHENPUTTEL FÜR KINDER Uraufführung.

2006|2007 choreographierte sie SCHWANENSEE, das am 13. Dezember 2007 zum 10jährigen Jubiläum von "Kinder tanzen für Kinder" uraufgeführt wurde

In der Spielzeit 2009|2010 erarbeitete Felictas Binder mit Schülerinnen und Schülern des Modern Dance Center in Dortmund DER NUSSKNACKER. Aus dieser Arbeit entstand BACKSTAGE als überregionale Jugendarbeit. Am 2. März 2010 feierte ihre TSCHAIKOWSKIJ-GALA Premiere. Diese Gala, die Höhepunkte aus Tschaikowskijs drei großen Werken DORNRÖSCHEN, SCHWANENSEE und DER NUSSKNACKER zeigt, widmet sie einer Zielgruppe, die häufig "zwischen allen Stühlen sitzt", den 8 bis 14 Jährigen.

2010|2011, in ihrem 40. Jubiläumsjahr an der Deutschen Oper Berlin, arbeitet sie an der Choreographie für ein gemeinsames Projekt von "Kinder tanzen für Kinder" und dem Kinderchor der Deutschen Oper Berlin: ATEMZAUBERKOSMOS, Uraufführung am 2. Februar 2011.

Foto: Kitty Kleist-Heinrich