Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Juan Diego Flórez

Zur Person

Juan Diego Flórez wurde in Lima, Peru geboren. Er begann sein Musikstudium am Konservatorium seiner Heimatstadt und wurde bald darauf Solist des Coro Nacionál de Lima. Von 1993 bis 1996 studierte er am Curtis Institute in Philadelphia. Im Sommer 1996 gab er sein Operndebut als Corradino (MATILDE DI SHABRAN) beim Rossini Festival in Pesaro, trat danach beim Wexford Festival auf und debütierte als Chevalier Danoise in Glucks ARMIDE bei der Saisoneröffnung der Mailänder Scala unter Riccardo Muti.

Seither hat Juan Diego Florez in allen wichtigen Theatern und Konzertsälen der Welt gesungen. Darunter sind die Metropolitan Opera von New York, die Lyric Opera von Chicago, die Opernhäuser von Los Angeles und San Francisco, die National Opera von Washington, das Londoner Royal Opera House Covent Garden, das Festival von Wexford, die Wiener Staatsoper, die Salzburger Festspiele, die Pariser Opéra, das Konzerthaus und der Wiener Musikverein, das Festival de Radio France in Montpellier, das Théâtre du Capitole de Toulouse, das Théâtre de Champs-Élysées und das Théâtre du Châtelet von Paris sowie das Teatro Real von Madrid und das Teatro Liceo de Barcelona. Dazu kommen unter anderem die Oper von Bilbao, die Maestranza von Sevilla, Las Palmas de Gran Canaria, das Teatro São Carlos in Lissabon, die Mailänder Scala, das Rossini-Festival von Pesaro, die Accademia di Santa Cecilia in Rom, das Teatro San Carlo von Neapel, das Teatro Regio von Turin, das Teatro Verdi in Triest, das Teatro Comunale von Bologna, die römische Oper, das Teatro Massimo in Palermo, das Theater des Maggio Musicale von Florenz, das Teatro Carlo Felice in Genua, das Teatro Filarmonico zu Verona, die Bayerische Staatsoper München, die Deutsche Oper Berlin, die Dresdner Staatsoper und das Opernhaus Zürich.

Sein Repertoire umfasst 32 Opern: I CAPULETI E I MONTECCHI, LA SONNAMBULA und I PURITANI von Bellini; ALAHOR IN GRANATA, DON PASQUALE, ELISABETTA, L’ELISIR D’AMORE, LA FILLE DU RÉGIMENT und MARIA STUARDA von Donizetti; ARMIDA und ORFEO ED EURIDICE von Gluck; DIE LUSTIGE WITWE von Lehár; IL TUTORE BURLATO von Martín y Soler; L’ETOILE DU NORD von Meyerbeer; MITRIDATE von Mozart; NINA OSSIA LA PAZZA PER AMORE von Paisiello; GIANNI SCHICCHI von Puccini; ADELAIDE DI BORGOGNA, IL BARBIERE DI SIVIGLIA, LA CENERENTOLA, LE COMTE ORY, L’ITALIANA IN ALGERI, MATILDE DI SHABRAN, OTELLO, SEMIRAMIDE, IL SIGNOR BRUSCHINO, IL VIAGGIO A REIMS und ZELMIRA von Rossini; IL CAPPELLO DI PAGLIA DE FIRENZE von Rota; DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss sowie FALSTAFF und RIGOLETTO von Verdi.

Zu den weltberühmten Dirigenten, mit denen Juan Diego Flórez bislang zusammengearbeitet hat, gehören Roberto Abbado, Yves Abel, Riccardo Chailly, Myung-Whun Chung, Gustavo Dudamel, Daniele Gatti, John Elliot Gardiner, Gianluigi Gelmetti, James Levine, Jesús López-Cobos, Neville Marriner, Riccardo Muti, Antonio Pappano, Carlo Rizzi, Christophe Rousset, Nello Santi, Marcello Viotti und Alberto Zedda.

Juan Diego unterhält enge Beziehungen zu seiner Heimat, die ihm ihre höchste staatliche Auszeichnung verlieh: das Großkreuz des Ordens El Sol del Perú. Flórez hat in Peru eine Stiftung ins Leben gerufen, die auf nationale Ebene Orchester und Chorvereinigungen für Kinder und Jugendliche aufbauen will. Das von dem venezolanischen Sistema de Orquestas inspirierte Vorhaben ist in erster Linie darauf ausgerichtet, den Nachwuchs der anfälligsten Bevölkerungsschichten vor Drogen, Kriminalität, Ausbeutung, Kinderprostitution usw. zu bewahren.

Im Jahre 2001 schloss Juan Diego Flórez einen Exklusivvertrag mit Decca Records. Inzwischen entstanden für die Firma acht solistische Produktionen sowie vier Operngesamtaufnahmen auf CD und weitere sechs auf DVD. Rechnet man die Veröffentlichungen anderer Labels hinzu, so beläuft sich seine Diskographie gegenwärtig auf acht Solo-Alben sowie zwölf CD- und elf DVD-Gesamtaufnahmen. Dazu kommen weitere sieben Produktionen aus den Bereichen Kantate, Oratorium usw. Seine Aufnahmen haben zahlreiche Preise gewonnen. Darunter sind der „Choc du Monde de la Musique“, der „Diapason d’Or“, „Echo Klassik“, der „Cannes Classical“ und der „Gramophone Award“ sowie eine Grammy-Nominierung für das Album Bel Canto Spectacular. Juan Diego Flórez erhielt viele Auszeichnungen wie den „Rossini d’Oro“, den „Abbiati-Preis“ der italienischen Kritiker, den „Tiberini d’Oro“, den „ISO de Oro“, den „Opera Award“, den „Aureliano Pertile“, den „Premio Bellini“ sowie den „Francesco Tamagno“- und den „Plácido Domingo-Preis“.

 

Juan Diego Flórez

Juan Diego Flórez

Juan Diego Flórez

zur Person
Juan Diego Flórez wurde in Lima, Peru geboren. Er begann sein Musikstudium am Konservatorium seiner Heimatstadt und wurde bald darauf Solist des Coro Nacionál de Lima. Von 1993 bis 1996 studierte er am Curtis Institute in Philadelphia. Im Sommer 1996 gab er sein Operndebut als Corradino (MATILDE DI SHABRAN) beim Rossini Festival in Pesaro, trat danach beim Wexford Festival auf und debütierte als Chevalier Danoise in Glucks ARMIDE bei der Saisoneröffnung der Mailänder Scala unter Riccardo Muti.

Seither hat Juan Diego Florez in allen wichtigen Theatern und Konzertsälen der Welt gesungen. Darunter sind die Metropolitan Opera von New York, die Lyric Opera von Chicago, die Opernhäuser von Los Angeles und San Francisco, die National Opera von Washington, das Londoner Royal Opera House Covent Garden, das Festival von Wexford, die Wiener Staatsoper, die Salzburger Festspiele, die Pariser Opéra, das Konzerthaus und der Wiener Musikverein, das Festival de Radio France in Montpellier, das Théâtre du Capitole de Toulouse, das Théâtre de Champs-Élysées und das Théâtre du Châtelet von Paris sowie das Teatro Real von Madrid und das Teatro Liceo de Barcelona. Dazu kommen unter anderem die Oper von Bilbao, die Maestranza von Sevilla, Las Palmas de Gran Canaria, das Teatro São Carlos in Lissabon, die Mailänder Scala, das Rossini-Festival von Pesaro, die Accademia di Santa Cecilia in Rom, das Teatro San Carlo von Neapel, das Teatro Regio von Turin, das Teatro Verdi in Triest, das Teatro Comunale von Bologna, die römische Oper, das Teatro Massimo in Palermo, das Theater des Maggio Musicale von Florenz, das Teatro Carlo Felice in Genua, das Teatro Filarmonico zu Verona, die Bayerische Staatsoper München, die Deutsche Oper Berlin, die Dresdner Staatsoper und das Opernhaus Zürich.

Sein Repertoire umfasst 32 Opern: I CAPULETI E I MONTECCHI, LA SONNAMBULA und I PURITANI von Bellini; ALAHOR IN GRANATA, DON PASQUALE, ELISABETTA, L’ELISIR D’AMORE, LA FILLE DU RÉGIMENT und MARIA STUARDA von Donizetti; ARMIDA und ORFEO ED EURIDICE von Gluck; DIE LUSTIGE WITWE von Lehár; IL TUTORE BURLATO von Martín y Soler; L’ETOILE DU NORD von Meyerbeer; MITRIDATE von Mozart; NINA OSSIA LA PAZZA PER AMORE von Paisiello; GIANNI SCHICCHI von Puccini; ADELAIDE DI BORGOGNA, IL BARBIERE DI SIVIGLIA, LA CENERENTOLA, LE COMTE ORY, L’ITALIANA IN ALGERI, MATILDE DI SHABRAN, OTELLO, SEMIRAMIDE, IL SIGNOR BRUSCHINO, IL VIAGGIO A REIMS und ZELMIRA von Rossini; IL CAPPELLO DI PAGLIA DE FIRENZE von Rota; DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss sowie FALSTAFF und RIGOLETTO von Verdi.

Zu den weltberühmten Dirigenten, mit denen Juan Diego Flórez bislang zusammengearbeitet hat, gehören Roberto Abbado, Yves Abel, Riccardo Chailly, Myung-Whun Chung, Gustavo Dudamel, Daniele Gatti, John Elliot Gardiner, Gianluigi Gelmetti, James Levine, Jesús López-Cobos, Neville Marriner, Riccardo Muti, Antonio Pappano, Carlo Rizzi, Christophe Rousset, Nello Santi, Marcello Viotti und Alberto Zedda.

Juan Diego unterhält enge Beziehungen zu seiner Heimat, die ihm ihre höchste staatliche Auszeichnung verlieh: das Großkreuz des Ordens El Sol del Perú. Flórez hat in Peru eine Stiftung ins Leben gerufen, die auf nationale Ebene Orchester und Chorvereinigungen für Kinder und Jugendliche aufbauen will. Das von dem venezolanischen Sistema de Orquestas inspirierte Vorhaben ist in erster Linie darauf ausgerichtet, den Nachwuchs der anfälligsten Bevölkerungsschichten vor Drogen, Kriminalität, Ausbeutung, Kinderprostitution usw. zu bewahren.

Im Jahre 2001 schloss Juan Diego Flórez einen Exklusivvertrag mit Decca Records. Inzwischen entstanden für die Firma acht solistische Produktionen sowie vier Operngesamtaufnahmen auf CD und weitere sechs auf DVD. Rechnet man die Veröffentlichungen anderer Labels hinzu, so beläuft sich seine Diskographie gegenwärtig auf acht Solo-Alben sowie zwölf CD- und elf DVD-Gesamtaufnahmen. Dazu kommen weitere sieben Produktionen aus den Bereichen Kantate, Oratorium usw. Seine Aufnahmen haben zahlreiche Preise gewonnen. Darunter sind der „Choc du Monde de la Musique“, der „Diapason d’Or“, „Echo Klassik“, der „Cannes Classical“ und der „Gramophone Award“ sowie eine Grammy-Nominierung für das Album Bel Canto Spectacular. Juan Diego Flórez erhielt viele Auszeichnungen wie den „Rossini d’Oro“, den „Abbiati-Preis“ der italienischen Kritiker, den „Tiberini d’Oro“, den „ISO de Oro“, den „Opera Award“, den „Aureliano Pertile“, den „Premio Bellini“ sowie den „Francesco Tamagno“- und den „Plácido Domingo-Preis“.