Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Levente Molnár

Zur Person

Levente Molnár wurde 1983 in Transsylvanien geboren und wuchs in Ungarn auf. Mit 14 Jahren begann er bereits sein Gesangsstudium mit Melinda Mihály. 2001 wechselte er an die Musikuniversität Oradea, wo er fortan von Marian Boboia unterrichtet wurde.

2003 trat er dem Studio der Staatsoper Budapest in Ungarn bei und begann so seine Opernkarriere, während er weiterhin mit Júlia Pászthy, Adrienne Csengery, Anikó Katona, Ionel Pantea, Géza Oberfrank und Ferenc Nagy studierte.

2006 debütierte er an der Staatsoper Budapest mit der Titelrolle von DON GIOVANNI bei einer Gala zu Mozarts 250.Geburtstag und erzielte einen Sensationserfolg. Weitere Rollen an der Ungarischen Staatsoper Budapest sind und waren Conte Almaviva / LE NOZZE DI FIGARO, Marcello / LA BOHÈME, Dandini / LA CENERENTOLA und die Titelpartie in Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN, mit der er mit großem Erfolg im Rahmen einer Neuproduktion des Werkes im Juni 2008 debütierte. Am Royal Opera House Covent Garden sang er im Herbst 2008 mit großem Erfolg Masetto in Mozarts DON GIOVANNI.
2009 war er in Bordeaux als Wolfram in Wagners TANNHÄUSER zu sehen und gab als Ford in Verdis FALSTAFF sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper München, deren Ensemblemitglied er seit der Saison 2009/2010 ist. Er sang dort u. a. Masetto (DON GIOVANNI), Le Geôlier (DIALOGUES DES CARMELITES), Guglielmo (COSI FAN TUTTE), Marcello (LA BOHEME), Sharpless (MADAMA BUTTERFLY).

In der Spielzeit 2010/2011 kehrte er mit großem Erfolg an das Royal Opera House Covent Garden zurück, wo er die Titelpartie in Rossinis IL BARBIERE DI SIVIGLIA sang, mit dieser Rolle hatte er im September 2011 auch ein umjubeltes Debüt an der Wiener Staatsoper. Zukünftige Verpflichtungen beinhalten zahlreiche Auftritte u. a. an der Bayerischen Staatsoper, der Staatsoper Stuttgart, der Deutschen Oper Berlin, der Opéra National de Paris, dem Royal Opera House Covent Garden, der Royal Danish Opera Kopenhagen sowie dem New National Theater Tokio.

 

Levente Molnár

zur Person
Levente Molnár wurde 1983 in Transsylvanien geboren und wuchs in Ungarn auf. Mit 14 Jahren begann er bereits sein Gesangsstudium mit Melinda Mihály. 2001 wechselte er an die Musikuniversität Oradea, wo er fortan von Marian Boboia unterrichtet wurde.

2003 trat er dem Studio der Staatsoper Budapest in Ungarn bei und begann so seine Opernkarriere, während er weiterhin mit Júlia Pászthy, Adrienne Csengery, Anikó Katona, Ionel Pantea, Géza Oberfrank und Ferenc Nagy studierte.

2006 debütierte er an der Staatsoper Budapest mit der Titelrolle von DON GIOVANNI bei einer Gala zu Mozarts 250.Geburtstag und erzielte einen Sensationserfolg. Weitere Rollen an der Ungarischen Staatsoper Budapest sind und waren Conte Almaviva / LE NOZZE DI FIGARO, Marcello / LA BOHÈME, Dandini / LA CENERENTOLA und die Titelpartie in Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN, mit der er mit großem Erfolg im Rahmen einer Neuproduktion des Werkes im Juni 2008 debütierte. Am Royal Opera House Covent Garden sang er im Herbst 2008 mit großem Erfolg Masetto in Mozarts DON GIOVANNI.
2009 war er in Bordeaux als Wolfram in Wagners TANNHÄUSER zu sehen und gab als Ford in Verdis FALSTAFF sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper München, deren Ensemblemitglied er seit der Saison 2009/2010 ist. Er sang dort u. a. Masetto (DON GIOVANNI), Le Geôlier (DIALOGUES DES CARMELITES), Guglielmo (COSI FAN TUTTE), Marcello (LA BOHEME), Sharpless (MADAMA BUTTERFLY).

In der Spielzeit 2010/2011 kehrte er mit großem Erfolg an das Royal Opera House Covent Garden zurück, wo er die Titelpartie in Rossinis IL BARBIERE DI SIVIGLIA sang, mit dieser Rolle hatte er im September 2011 auch ein umjubeltes Debüt an der Wiener Staatsoper. Zukünftige Verpflichtungen beinhalten zahlreiche Auftritte u. a. an der Bayerischen Staatsoper, der Staatsoper Stuttgart, der Deutschen Oper Berlin, der Opéra National de Paris, dem Royal Opera House Covent Garden, der Royal Danish Opera Kopenhagen sowie dem New National Theater Tokio.