Das große Buh


Protesten auf der Spur: Ein Sound-Walk

Auftragswerk der Deutschen Oper Berlin

Bitte bringen Sie als Pfand für den Audio-Guide Ihren Personalausweis oder ein anderes Dokument mit.
Der Soundwalk ist nicht barrierefrei.
Dauer ca. 100 Minuten.
Bequemes Schuhwerk wird empfohlen.

öffnen

Besetzung

schließen

Besetzung

Inszenierung Dorothea Schroeder
Dramaturgie Anne Oppermann
Ausstattung Jana Denhoven
Ausstattung Sven Lison
Sounddesign Studiengang Sound Studies der UdK Berlin
Mit Jasmine Guffond, Lukas Grundmann, Helen Heß, Julia Holzberger, Martyna Poznanska, Theresa Stroetges, Andrés Torres, Friedrich Witte
sowie SchülerInnen der Marcel-Breuer-Schule
öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Man geht auf die Straße! Das Publikum erwandert mit Kopfhörern eine vorgegebene Route. Virtuelle Stimmen, Musik und Sounds aus den Audio-Geräten vermischen sich mit realen Geräuschen und visuellen Eindrücken der Umgebung und kreieren ein neues Theater zwischen Wirklichkeit und Fiktion, Historie und Gegenwart.

Auf der Suche nach unterschiedlichen Formen des Protests, die die Deutsche Oper Berlin prägten und bis heute bewegen, erobert der Sound-Walk nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich das Gebäude und seine Umgebung.

„Das große Buh“ entsteht in Zusammenarbeit mit dem Masterstudiengang Sound Studies der Universität der Künste Berlin. Die Sound Studies befassen sich mit der modernen auditiven Kultur und experimentieren mit verschiedenen Formen des klanglichen Ausdrucks, die aber die Musik nicht ausschließen. In Workshops mit der Regisseurin, Dorothea Schroeder, und des Leiters der Experimentellen Klanggestaltung des Studienganges, Hans Peter Kuhn, erarbeiten die Studenten Konzepte, wie ein innovativer Sound-Walk klingen könnte, der sich auch von klanglicher Seite mit den Themenfeldern Protest und Oper auseinandersetzt.

SchülerInnen der Marcel-Breuer-Schule präsentieren im Rahmen des Soundwalks die Ergebnisse des Workshops „Wir protestieren!“ der Jungen Deutschen Oper. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Programm Kulturagenten für kreative Schulen.