user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Alexander Tsymbalyuk

About

Bis 2012 war Alexander Tsymbalyuk festes Ensemblemitglied der Staatsoper Hamburg. Aber auch international ist der ukrainische Bass gefragt. Letzte Saison sang er unter anderem den Ludovico in OTELLO an der Metropolitan Opera New York und den Commendatore in Mozarts DON GIOVANNI am Bolschoi Theater Moskau, sowie an der Lindenoper unter der Leitung von Daniel Barenboim.

In dieser Saison hat er mehrere Engagements an der Mailänder Scala und wird am Royal Opera House Covent Garden in London und an der Liceu in Barcelona debütieren. Er wird nach Hamburg zurückkehren und in nicht allzu ferner Zukunft wird er sein lang ersehntes Debüt an der Bastille Opera in Paris geben.

Alexander Tsymbalyuk wurde 1976 in der Hafenstadt Odessa in der Ukraine geboren und schloss sein Masterstudium am Konservatorium seiner Heimatstadt ab. Zu seinen Lehrern zählen unter anderem Paata Burchuladze, Kurt Moll und Veriano Luchetti.

 

Alexander Tsymbalyuk

zur Person
Bis 2012 war Alexander Tsymbalyuk festes Ensemblemitglied der Staatsoper Hamburg. Aber auch international ist der ukrainische Bass gefragt. Letzte Saison sang er unter anderem den Ludovico in OTELLO an der Metropolitan Opera New York und den Commendatore in Mozarts DON GIOVANNI am Bolschoi Theater Moskau, sowie an der Lindenoper unter der Leitung von Daniel Barenboim.

In dieser Saison hat er mehrere Engagements an der Mailänder Scala und wird am Royal Opera House Covent Garden in London und an der Liceu in Barcelona debütieren. Er wird nach Hamburg zurückkehren und in nicht allzu ferner Zukunft wird er sein lang ersehntes Debüt an der Bastille Opera in Paris geben.

Alexander Tsymbalyuk wurde 1976 in der Hafenstadt Odessa in der Ukraine geboren und schloss sein Masterstudium am Konservatorium seiner Heimatstadt ab. Zu seinen Lehrern zählen unter anderem Paata Burchuladze, Kurt Moll und Veriano Luchetti.