user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Lance Ryan

About

Lance Ryan ist heute einer der gefragtesten Heldentenöre weltweit. Neben den Tenorrollen in den Opern von Richard Strauss sind es vor allem Wagnerpartien, mit denen der Kanadier reüssiert.

Nach seiner Ausbildung u. a. bei Gianni Raimondi und Carlo Bergonzi sowie ersten Karriereschritten in Italien, übersiedelte Ryan 2005 nach Deutschland, um seine Laufbahn im deutschen Fach zu entwickeln. Als Ensemblemitglied am Badischen Staatstheater in Karlsruhe hatte er Gelegenheit zu wichtigen Rollendebüts, darunter Siegmund (DIE WALKÜRE), Cavaradossi (TOSCA), Siegfried (SIGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG), Otello, Calaf (TURANDOT), Kaiser (DIE FRAU OHNE SCHATTEN), Bacchus (ARIADNE AUF NAXOS), Andrea Chénier, Florestan (FIDELIO), Enzo (LA GIOCONDA) und Lohengrin.

Eine rege Gastiertätigkeit führte ihn schon bald an viele Opernhäuser Europas: Siegfried sang er 2012 an der Bayerischen Staatsoper unter Kent Nagano, 2011 im Frankfurter RING unter Sebastian Weigle, 2010 mit großem Erfolg bei den Bayreuther Festspielen unter Christian Thielemann, 2009 bei den Salzburger Osterfestspielen unter Sir Simon Rattle und davor auch beim Maggio Musicale in Florenz sowie am Palau de les Arts in Valencia unter Zubin Mehta, an der Oper von Straßburg unter Claus Peter Flor und Marko Letonja, sowie an der Vlaamse Opera in Ghent unter Ivan Törsz. Als Bacchus war er unter anderem an den Staatsopern in Dresden und Wien sowie am Royal Opera House in London, an der Deutschen Oper Berlin und der New Yorker Metropolitan Opera zu erleben. Als Turiddu (CAVALLERIA RUSTICANA) debütierte Ryan in Rom, am Teatro Lirico di Cagliari sang er Siegmund und Hoffegut (DIE VÖGEL). In Oslo und Hannover war er Otello, Erik (DER FLIEGENDE HOLLÄNDER) an der Staatsoper Stuttgart und an der Bayerischen Staatsoper München.

2009 sang Ryan erstmals den Enée (LES TROYENS) in Valencia und St. Petersburg unter Valeri Gergiev. 2010 folgten an der Nederlandse Opera in Amsterdam der Calaf in der Berio-Fassung. Mit dem Apollo (DAPHNE) gab er im Frühjahr 2010 sein Debüt an der Oper Frankfurt. Als Lohengrin gastierte Ryan beim City of Birmingham Symphony Orchestra unter Andris Nelsons, Anlässlich der Expo 2010 in Shanghai sang Ryan im Gastspiel der Kölner Oper den Siegmund und Siegfried (GÖTTERDÄMMERUNG). Es folgten 2010 Apollo an der Semperoper, Don José (CARMEN) an der Mailänder Scala, Das Lied von der Erde in Kiel und die Glagolithische Messe unter Pierre Boulez mit dem Chicago Symphony Orchestra. 2011 gab Ryan als Max (DER FREISCHÜTZ) sein Debüt in Barcelona. Als Florestan kehrte er nach Valencia zurück, unter Marc Albrecht sang er erstmals die Gurrelieder in Strasbourg und Paris.

Weitere Pläne ab 2012 beinhalten Neuproduktionen des Siegfried an der Berliner Staatsoper und der Mailänder Scala unter Daniel Barenboim und in Sevilla in einer Inszenierung durch La fura dels Baus. Bei den Bayreuther Festspielen 2013 wird er im Jubiläumsring unter Leitung von Kirill Petrenko wieder den Siegfried geben. Mit derselben Rolle wird er auch am Liceu Barcelona, in Tokio, München, Valencia und der Deutschen Oper Berlin, unter Leitung von Sir Simon Rattle und Sir Donald Runnicles, zu erleben sein. An die Wiener Staatsoper kehrt Ryan 2013 als Florestan und als Don José zurück, in Köln wird er unter anderem als Enée zu erleben sein. An der Oper Frankfurt singt er 2013 unter anderem den Otello und erstmals den Tannhäuser.

Mit Lance Ryan als Siegfried ist 2010 auf Blu Ray und DVD die Gesamtaufnahme des RING aus der Oper in Valencia unter Leitung von Zubin Metha in den Handel gekommen. Ebenso liegt von dort die Veröffentlichung von LES TROYENS unter Leitung von Valeri Gergiev auf DVD und Blu Ray vor. Die Gesamtaufnahmen von SIEGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG aus Frankfurt werden bis zum Sommer 2012 auf CD erscheinen.

 

Lance Ryan

zur Person
Lance Ryan ist heute einer der gefragtesten Heldentenöre weltweit. Neben den Tenorrollen in den Opern von Richard Strauss sind es vor allem Wagnerpartien, mit denen der Kanadier reüssiert.

Nach seiner Ausbildung u. a. bei Gianni Raimondi und Carlo Bergonzi sowie ersten Karriereschritten in Italien, übersiedelte Ryan 2005 nach Deutschland, um seine Laufbahn im deutschen Fach zu entwickeln. Als Ensemblemitglied am Badischen Staatstheater in Karlsruhe hatte er Gelegenheit zu wichtigen Rollendebüts, darunter Siegmund (DIE WALKÜRE), Cavaradossi (TOSCA), Siegfried (SIGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG), Otello, Calaf (TURANDOT), Kaiser (DIE FRAU OHNE SCHATTEN), Bacchus (ARIADNE AUF NAXOS), Andrea Chénier, Florestan (FIDELIO), Enzo (LA GIOCONDA) und Lohengrin.

Eine rege Gastiertätigkeit führte ihn schon bald an viele Opernhäuser Europas: Siegfried sang er 2012 an der Bayerischen Staatsoper unter Kent Nagano, 2011 im Frankfurter RING unter Sebastian Weigle, 2010 mit großem Erfolg bei den Bayreuther Festspielen unter Christian Thielemann, 2009 bei den Salzburger Osterfestspielen unter Sir Simon Rattle und davor auch beim Maggio Musicale in Florenz sowie am Palau de les Arts in Valencia unter Zubin Mehta, an der Oper von Straßburg unter Claus Peter Flor und Marko Letonja, sowie an der Vlaamse Opera in Ghent unter Ivan Törsz. Als Bacchus war er unter anderem an den Staatsopern in Dresden und Wien sowie am Royal Opera House in London, an der Deutschen Oper Berlin und der New Yorker Metropolitan Opera zu erleben. Als Turiddu (CAVALLERIA RUSTICANA) debütierte Ryan in Rom, am Teatro Lirico di Cagliari sang er Siegmund und Hoffegut (DIE VÖGEL). In Oslo und Hannover war er Otello, Erik (DER FLIEGENDE HOLLÄNDER) an der Staatsoper Stuttgart und an der Bayerischen Staatsoper München.

2009 sang Ryan erstmals den Enée (LES TROYENS) in Valencia und St. Petersburg unter Valeri Gergiev. 2010 folgten an der Nederlandse Opera in Amsterdam der Calaf in der Berio-Fassung. Mit dem Apollo (DAPHNE) gab er im Frühjahr 2010 sein Debüt an der Oper Frankfurt. Als Lohengrin gastierte Ryan beim City of Birmingham Symphony Orchestra unter Andris Nelsons, Anlässlich der Expo 2010 in Shanghai sang Ryan im Gastspiel der Kölner Oper den Siegmund und Siegfried (GÖTTERDÄMMERUNG). Es folgten 2010 Apollo an der Semperoper, Don José (CARMEN) an der Mailänder Scala, Das Lied von der Erde in Kiel und die Glagolithische Messe unter Pierre Boulez mit dem Chicago Symphony Orchestra. 2011 gab Ryan als Max (DER FREISCHÜTZ) sein Debüt in Barcelona. Als Florestan kehrte er nach Valencia zurück, unter Marc Albrecht sang er erstmals die Gurrelieder in Strasbourg und Paris.

Weitere Pläne ab 2012 beinhalten Neuproduktionen des Siegfried an der Berliner Staatsoper und der Mailänder Scala unter Daniel Barenboim und in Sevilla in einer Inszenierung durch La fura dels Baus. Bei den Bayreuther Festspielen 2013 wird er im Jubiläumsring unter Leitung von Kirill Petrenko wieder den Siegfried geben. Mit derselben Rolle wird er auch am Liceu Barcelona, in Tokio, München, Valencia und der Deutschen Oper Berlin, unter Leitung von Sir Simon Rattle und Sir Donald Runnicles, zu erleben sein. An die Wiener Staatsoper kehrt Ryan 2013 als Florestan und als Don José zurück, in Köln wird er unter anderem als Enée zu erleben sein. An der Oper Frankfurt singt er 2013 unter anderem den Otello und erstmals den Tannhäuser.

Mit Lance Ryan als Siegfried ist 2010 auf Blu Ray und DVD die Gesamtaufnahme des RING aus der Oper in Valencia unter Leitung von Zubin Metha in den Handel gekommen. Ebenso liegt von dort die Veröffentlichung von LES TROYENS unter Leitung von Valeri Gergiev auf DVD und Blu Ray vor. Die Gesamtaufnahmen von SIEGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG aus Frankfurt werden bis zum Sommer 2012 auf CD erscheinen.