user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Olesya Golovneva

About

Die für ihre Leistungen als Anna Bolena und Luisa Miller zur „Besten Sängerin des Jahres“ gekürte russische Sopranistin Olesya Golovneva gab in der Saison 2014/2015 ihr Rollendebüt als Mathilde in Rossinis GUILLAUME TELL in der Eröffnungsproduktion der Oper Graz. Ein weiteres Rollendebüt erwartet die Sopranistin bei konzertanten Aufführungen von Tschaikowskis IOLANTHA mit dem Gürzenich Orchester Köln unter Dmitrij Kitajenko. An die Deutsche Oper am Rhein kehrt Golovneva in drei wichtigen Partien ihres Repertoires zurück: Violetta / LA TRAVIATA ...
Die für ihre Leistungen als Anna Bolena und Luisa Miller zur „Besten Sängerin des Jahres“ gekürte russische Sopranistin Olesya Golovneva gab in der Saison 2014/2015 ihr Rollendebüt als Mathilde in Rossinis GUILLAUME TELL in der Eröffnungsproduktion der Oper Graz. Ein weiteres Rollendebüt erwartet die Sopranistin bei konzertanten Aufführungen von Tschaikowskis IOLANTHA mit dem Gürzenich Orchester Köln unter Dmitrij Kitajenko. An die Deutsche Oper am Rhein kehrt Golovneva in drei wichtigen Partien ihres Repertoires zurück: Violetta / LA TRAVIATA, Gilda / RIGOLETTO und Donna Anna / DON GIOVANNI. An der Oper Frankfurt wird sie als Rusalka unter der Leitung von Sebastian Weigle debütieren und dabei gleichzeitig ihr Rollendebüt geben. Die Künstlerin gastiert als Violetta / LA TRAVIATA bei den Wiesbadener Maifestspielen und kehrt als Vitellia / CLEMENZA DI TITO an die Oper Köln zurück. Für die Saison 2015/2016 sind neben der Rückkehr an die Deutsche Oper Berlin als Gilda / RIGOLETTO Neuproduktionen an der Deutschen Oper am Rhein sowie an der Oper Köln vorgesehen.

2013/2014 gab die Künstlerin ihre umjubelten Rollendebüts als Tatjana / EUGEN ONEGIN an der Oper Köln und als Mimi / LA BOHEME an der Oper in Malmö. Die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf präsentierte sie als Violetta / LA TRAVIATA, an der Oper Zürich debütierte sie als Gilda / RIGOLETTO unter der musikalischen Leitung von Stefan Blunier. Zu den Höhepunkten der Saison 2012/2013 zählten ihr Rollendebüt als Luisa Miller in Malmö (inzwischen als DVD erhältlich) und Düsseldorf, ihre erste Anna Bolena in Köln sowie Konzerte mit dem WDR mit Andrés Orozco-Estrada (Rossinis „Stabat Mater“) und im Wiener Musikverein mit Franz Welser-Möst (Schuberts „Messe in Es-Dur“).

Den erfolgreichen Weg in ein dramatischeres Fach hatte Olesya Golovneva zuvor bereits beschritten mit der Violetta / LA TRAVIATA in einer Dresdner Neuproduktion unter Fabio Luisi. Als Violetta gastierte sie bislang in Köln, Prag, an der Bayerischen Staatsoper München und in Japan. Erstmals sang sie auch Konstanze / DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL in Köln sowie die Vitellia an der Deutschen Oper am Rhein und in Köln. Als „Entdeckung des Abends“ wurde sie von der Zeitschrift Opernglas für ihre Natascha in einer Neuproduktion von KRIEG UND FRIEDEN in Köln gefeiert. Mit Donna Anna in einem neuen DON GIOVANNI an der Deutschen Oper am Rhein nahm sie 2011/2012 eine neue Mozart-Partie in ihr Repertoire auf.

Olesya Golovneva begann ihre Karriere im Ensemble der Wiener Staatsoper 2005/2006, wo sie als Königin der Nacht / DIE ZAUBERFLÖTE ihr erfolgreiches Debüt gab. Mit dieser Partie gastierte sie überdies in Berlin, Leipzig, Hannover, Stuttgart, Luxembourg und Aix-en-Provence. Mit Zerbinetta / ARIADNE AUF NAXOS in einer Neuinszenierung der Oper Leipzig, Olympia / LES CONTES D’HOFFMANN und Gilda / RIGOLETTO an der Deutschen Oper am Rhein ließ sie in weiteren Koloraturpartien aufhorchen. Auf Olympia folgten 2010/2011 auch die weiteren Frauenrollen in LES CONTES D’HOFFMANN an der Oper Malmö.

Auf dem Konzertsektor ist Olesya Golovneva mit einem Repertoire wie Stawinskijs „Les Noces“, dem „Requiem“ von Fauré, Orffs „Carmina Burana“ und konzertanten Aufführungen von russischen Opern (Rimski-Korsakows DIE NACHT VOR WEIHNACHTEN oder Strawinskijs MAVRA) u. a. im Wiener Musikverein, der Berliner Philharmonie, der Dresdner Philharmonie, der Athens Concert Hall und in Budapest aufgetreten.

Olesya Golovneva stammt aus Pskov in Russland und schloss ihr Studium in St. Petersburg sowie an der Musikuniversität in Wien bei Prof. Robert Holl im Fach Lied und Oratorium mit Auszeichnung ab. Sie ist Preisträgerin des N. Rimskij-Korsakow Wettbewerbes sowie der International Vocal Competition’s - Hertogenbosch.