Der Liebestrank

L'Elisir d'Amore

Gaetano Donizetti (1797 – 1848)

Melodramma in zwei Akten; Libretto von Felice Romani nach Eugène Scribes „Le Philtre“; Uraufführung am 12. Mai 1832 am Teatro della Canobbiana in Mailand; Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 25. April 2014

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Nicht anders als der ein gutes Jahrzehnt später entstandene DON PASQUALE ist auch der LIEBESTRANK ein Stück, dessen Heiterkeit von einer sanften Melancholie grundiert wird. Denn auch wenn am Schluss dieser Oper ein glückliches Ende steht, bleibt stets die Möglichkeit gegenwärtig, dass auch alles ganz anders hätte kommen können und dass die Missverständnisse und Zufälle, an denen es auch im LIEBESTRANK nicht fehlt, sich im richtigen Leben nicht immer in Wohlgefallen auflösen.

Es ist eine einfache Geschichte, die Donizetti und sein Librettist Felice Romani erzählen: Adina und Nemorino lieben sich zwar, doch keiner von beiden traut sich, dem anderen seine Liebe zu gestehen. Und erst eine verstohlene Träne Adinas, die berühmte „furtiva lagrima“ verrät Nemorino irgendwann, dass seine Liebe erwidert wird und bewirkt eine der berühmtesten Tenorarien der Operngeschichte.

An der Deutschen Oper Berlin liegt der LIEBESTRANK in den Händen einer Regisseurin, die schon wiederholt bewiesen hat, dass sie die leichtgewichtigeren Stoffe der Opern- und Theaterliteratur virtuos umsetzen kann: Irina Brook inszenierte unter anderem Rossinis LA CENERENTOLA und Händels GIULIO CESARE für das Pariser Théâtre des Champs-Elysées und wurde zuletzt von den Salzburger Festspielen für die Neuproduktion von Ibsens „Peer Gynt“ und Shakespeares „Der Sturm“ verpflichtet.

Präsentiert von der Yorck Kinogruppe

öffnen

Rahmenprogramm

schließen

Rahmenprogramm

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts