Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Alex Esposito

Zur Person

Alex Esposito hat sich schnell zu einem der führenden italienischen Bässen seiner Generation entwickelt. 2007 wurde er vom Italienischen Kritiker-Verband mit dem wichtigsten Preis für italienische Musiker ausgezeichnet, mit dem „Premio Abbiati“ als „Bester Sänger der Saison 2005/2006“.

Er sang Leporello / DON GIOVANNI an der Mailänder Scala, Colline / LA BOHÈME und Basilio / DER BARBIER VON SEVILLA am Teatro Comunale in Bologna, Arlecchino / LA VEDOVA SCALTRA, LA FINA SEMPLICE und Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE am Teatro La Fenice in Venedig, Papageno, Orbazzano / TANCREDI, ‘Figaro / LE NOZZE DI FIGARO und Leporello an der Römer Oper, Guglielmo / COSÌ FAN TUTTE mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, IL BARBIERE DI SIVIGLIA und Strawinskis PULCINELLA beim Festival von Aix-en-Provence, Papageno in Turin.

Im August 2007 sang er am Rossini-Festival in Pesaro mit großem Erfolg den Fernando / LA GAZZA LADRA.

In der Spielzeit 2007/2008 war er als Walter / GUGLIELMO TELL unter Antonio Pappano an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, als Alidoro / LA CENERENTOLA an Londons Royal Opera House Covent Garden, als Publio / LA CLEMENZA DI TITO am Teatro Real in Madrid, als Figaro auf Gastspielreise der Salzburger Festspiele in Japan, als Guglielmo / COSÌ FAN TUTTE in Parma und als Masetto in einer Neuproduktion DON GIOVANNI von Claus Guth bei den Salzburger Festspielen zu hören.

2008/2009 folgten Leporello in London unter Antonio Pappano, Figaro in Toulouse, Fernando in Bologna und Reggio Emilia, Figaro am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, Polidoro / ZELMIRA in Pesaro und DON GIOVANNI beim Reate Festival unter Kent Nagano.

2009/2010 war er als Leporello / DON GIOVANNI in München unter Kent Nagano, an der Mailänder Scala und in Venedig zu hören, als Duca Alfonso / LUCREZIA BORGIA in Ancona.

Auf dem Konzertpodium sang er u. a. Mozart-Arien mit dem Orchester der Mailänder Scala, Fauré’s Requiem in Verona, Haydns Stabat mater unter Frans Brüggen im Concertgebouw Amsterdam, Rossinis Petite Messe solennelle in Paris, Strawinskis PULCINELLA unter Daniele Gatti in Paris und Turin.

Der junge Künstler arbeitet mit vielen großen Dirigenten unserer Zeit, vor allem mit Zubin Mehta, Kent Nagano, Antonio Pappano, Daniele Gatti und Myung-Whun Chung.

Alex Esposito stammt aus Bergamo, wo er auch Klavier und Orgel studierte. Seine Stimme ließ er bei Romano Roma und Sherman Lowe ausbilden.

 

Alex Esposito

zur Person
Alex Esposito hat sich schnell zu einem der führenden italienischen Bässen seiner Generation entwickelt. 2007 wurde er vom Italienischen Kritiker-Verband mit dem wichtigsten Preis für italienische Musiker ausgezeichnet, mit dem „Premio Abbiati“ als „Bester Sänger der Saison 2005/2006“.

Er sang Leporello / DON GIOVANNI an der Mailänder Scala, Colline / LA BOHÈME und Basilio / DER BARBIER VON SEVILLA am Teatro Comunale in Bologna, Arlecchino / LA VEDOVA SCALTRA, LA FINA SEMPLICE und Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE am Teatro La Fenice in Venedig, Papageno, Orbazzano / TANCREDI, ‘Figaro / LE NOZZE DI FIGARO und Leporello an der Römer Oper, Guglielmo / COSÌ FAN TUTTE mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, IL BARBIERE DI SIVIGLIA und Strawinskis PULCINELLA beim Festival von Aix-en-Provence, Papageno in Turin.

Im August 2007 sang er am Rossini-Festival in Pesaro mit großem Erfolg den Fernando / LA GAZZA LADRA.

In der Spielzeit 2007/2008 war er als Walter / GUGLIELMO TELL unter Antonio Pappano an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, als Alidoro / LA CENERENTOLA an Londons Royal Opera House Covent Garden, als Publio / LA CLEMENZA DI TITO am Teatro Real in Madrid, als Figaro auf Gastspielreise der Salzburger Festspiele in Japan, als Guglielmo / COSÌ FAN TUTTE in Parma und als Masetto in einer Neuproduktion DON GIOVANNI von Claus Guth bei den Salzburger Festspielen zu hören.

2008/2009 folgten Leporello in London unter Antonio Pappano, Figaro in Toulouse, Fernando in Bologna und Reggio Emilia, Figaro am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, Polidoro / ZELMIRA in Pesaro und DON GIOVANNI beim Reate Festival unter Kent Nagano.

2009/2010 war er als Leporello / DON GIOVANNI in München unter Kent Nagano, an der Mailänder Scala und in Venedig zu hören, als Duca Alfonso / LUCREZIA BORGIA in Ancona.

Auf dem Konzertpodium sang er u. a. Mozart-Arien mit dem Orchester der Mailänder Scala, Fauré’s Requiem in Verona, Haydns Stabat mater unter Frans Brüggen im Concertgebouw Amsterdam, Rossinis Petite Messe solennelle in Paris, Strawinskis PULCINELLA unter Daniele Gatti in Paris und Turin.

Der junge Künstler arbeitet mit vielen großen Dirigenten unserer Zeit, vor allem mit Zubin Mehta, Kent Nagano, Antonio Pappano, Daniele Gatti und Myung-Whun Chung.

Alex Esposito stammt aus Bergamo, wo er auch Klavier und Orgel studierte. Seine Stimme ließ er bei Romano Roma und Sherman Lowe ausbilden.