Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Olga Peretyatko

Zur Person

Olga Peretyatko wurde in Sankt Petersburg geboren und begann ihre musikalische Laufbahn mit 15 Jahren im Kinderchor des Mariinsky Theaters. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Chordirigentin, bevor sie ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin aufnahm. Sie gewann zahlreiche Stipendien und Preise, darunter den 2. Preis beim „Operalia Gesangswettbewerb“ in Paris 2007.

Von 2005 bis 2007 war sie Mitglied des Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper. Es folgten Engagements an der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Berlin, an der Staatsoper München, am Théâtre des Champs-Elysées in Paris, am La Fenice in Venedig sowie beim Rossini Opera Festival in Pesaro und beim Festival La Folle journée de Nantes.

Internationale Aufmerksamkeit erhielt sie als Rossignol (Strawinsky) in der gefeierten Inszenierung von Robert Le Page, die 2010 beim Festival in Aix-en-Provence und in der Folge darauf in Toronto, New York und Lyon und zuletzt in Amsterdam auf die Bühne gebracht wurde.

Einen großen Erfolg verzeichnete sie auch kürzlich in ihrem Rollendebüt als Adina in L’ELISIR D’AMORE in Lille, in der Titelrolle der LUCIA DI LAMMERMOOR am Teatro Massimo in Palermo sowie als Gilda in RIGOLETTO am Teatro La Fenice in Venedig und beim Opernfestival in Avenches.

Im November 2011 wurde Olga Peretyatko von Publikum und Kritik anlässlich ihres großartigen Rollendebüts als Giulietta (I CAPULETI E I MONTECCHI) an der Opéra Lyon und Théatre des Champs-Elysées in Paris gefeiert und hatte einen weiteren großen Erfolg in der Titelrolle von Händels ALCINA in Lausanne zu verzeichnen. Ein weiteres Rollendebüt steht mit Fiorilla (IL TURCO IN ITALIA) in Amsterdam auf dem Programm. Auf Begeisterung bei Presse und Publikum stieß auch ihr kurzfristiges Einspringen für die erkrankte Miah Persson in L’ELISIR D’AMORE bei den Pfingstfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden. Es folgen LUCIA DI LAMMERMOOR an der Deutschen Oper Berlin und ihr Debüt als Mathilde di Shabran am Rossini Opera Festival Pesaro, ihr Rollendebüt als Giunia in LUCIO SILLA bei den Salzburger Festspielen, RIGOLETTO an der Wiener Staatsoper und ihr Rollendebüt als Marfa in DIE ZARENBRAUT an der Staatsoper Berlin und dem Teatro alla Scala in Mailand. Als weitere Rollendebüts sind Fiakermilli in ARABELLA und Oscar in UN BALLO IN MASCHERA an der Metropolitan Opera New York geplant, hier wird sie auch den Part der Gilda in RIGOLETTO übernehmen. Als Königin der Nacht tritt sie in Washington auf und kehrt als Fiorilla in IL TURCO IN ITALIA nach Aix-en-Provence zurück. 2015 wird sie als Violetta in einer Produktion des Festspielhauses Baden-Baden von LA TRAVIATA gastieren, die auf DVD (Sony) aufgezeichnet werden wird.

Olga Peretyatko arbeitete unter anderem mit Daniel Barenboim, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Marc Minkovsky Alberto Zedda, Evelino Pidò, Renato Palumbo. Sie hat einen Exklusivvertrag mit Sony Classical: ihre erste Solo-CD („La bellezza del canto“) wurde von Kritik und Publikum äußerst erfolgreich aufgenommen.

 

Olga Peretyatko

zur Person
Olga Peretyatko wurde in Sankt Petersburg geboren und begann ihre musikalische Laufbahn mit 15 Jahren im Kinderchor des Mariinsky Theaters. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Chordirigentin, bevor sie ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin aufnahm. Sie gewann zahlreiche Stipendien und Preise, darunter den 2. Preis beim „Operalia Gesangswettbewerb“ in Paris 2007.

Von 2005 bis 2007 war sie Mitglied des Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper. Es folgten Engagements an der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Berlin, an der Staatsoper München, am Théâtre des Champs-Elysées in Paris, am La Fenice in Venedig sowie beim Rossini Opera Festival in Pesaro und beim Festival La Folle journée de Nantes.

Internationale Aufmerksamkeit erhielt sie als Rossignol (Strawinsky) in der gefeierten Inszenierung von Robert Le Page, die 2010 beim Festival in Aix-en-Provence und in der Folge darauf in Toronto, New York und Lyon und zuletzt in Amsterdam auf die Bühne gebracht wurde.

Einen großen Erfolg verzeichnete sie auch kürzlich in ihrem Rollendebüt als Adina in L’ELISIR D’AMORE in Lille, in der Titelrolle der LUCIA DI LAMMERMOOR am Teatro Massimo in Palermo sowie als Gilda in RIGOLETTO am Teatro La Fenice in Venedig und beim Opernfestival in Avenches.

Im November 2011 wurde Olga Peretyatko von Publikum und Kritik anlässlich ihres großartigen Rollendebüts als Giulietta (I CAPULETI E I MONTECCHI) an der Opéra Lyon und Théatre des Champs-Elysées in Paris gefeiert und hatte einen weiteren großen Erfolg in der Titelrolle von Händels ALCINA in Lausanne zu verzeichnen. Ein weiteres Rollendebüt steht mit Fiorilla (IL TURCO IN ITALIA) in Amsterdam auf dem Programm. Auf Begeisterung bei Presse und Publikum stieß auch ihr kurzfristiges Einspringen für die erkrankte Miah Persson in L’ELISIR D’AMORE bei den Pfingstfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden. Es folgen LUCIA DI LAMMERMOOR an der Deutschen Oper Berlin und ihr Debüt als Mathilde di Shabran am Rossini Opera Festival Pesaro, ihr Rollendebüt als Giunia in LUCIO SILLA bei den Salzburger Festspielen, RIGOLETTO an der Wiener Staatsoper und ihr Rollendebüt als Marfa in DIE ZARENBRAUT an der Staatsoper Berlin und dem Teatro alla Scala in Mailand. Als weitere Rollendebüts sind Fiakermilli in ARABELLA und Oscar in UN BALLO IN MASCHERA an der Metropolitan Opera New York geplant, hier wird sie auch den Part der Gilda in RIGOLETTO übernehmen. Als Königin der Nacht tritt sie in Washington auf und kehrt als Fiorilla in IL TURCO IN ITALIA nach Aix-en-Provence zurück. 2015 wird sie als Violetta in einer Produktion des Festspielhauses Baden-Baden von LA TRAVIATA gastieren, die auf DVD (Sony) aufgezeichnet werden wird.

Olga Peretyatko arbeitete unter anderem mit Daniel Barenboim, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Marc Minkovsky Alberto Zedda, Evelino Pidò, Renato Palumbo. Sie hat einen Exklusivvertrag mit Sony Classical: ihre erste Solo-CD („La bellezza del canto“) wurde von Kritik und Publikum äußerst erfolgreich aufgenommen.