19. Lions-Benefizgala: „Wien. Bitterböse. Zuckersüß.“


Werke von Georg Kreisler, Johann Strauß, Richard Strauss

öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Wie kein anderes Berufsorchester aus Berlin engagiert sich das Orchester der Deutschen Oper Berlin in zahlreichen Konzerten auch für kleinere Projekte, die nicht so deutlich im Lichte der Öffentlichkeit stehen. Dabei ist es den Musikern Anliegen, sich für Not leidende Kinder einzusetzen. Seit 1997 ist das Orchester darum die dauerhafte Partnerschaft mit dem Lions-Club Berlin-Wannsee eingegangen. Die gemeinsam entwickelte „Lions-Benefizgala“ zählt mittlerweile zu den Topevents unter den Benefiz-Veranstaltungen in Berlin. Einmal pro Saison kommen die Erlöse der Gala Einrichtungen zugute, die sich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Berlin widmen. In den letzten Jahren wurden u. a. Projekte wie „Das Klingende Mobil“, und „Musikinstrumente für Grundschulen“, „MaDonna e. V.“, der Kindernotdienst oder „Papatya“, „Mentoren für Schüler“, das „KIMBAmobil“ oder das „Kinderhaus Berlin-Mitte e. V.“ unterstützt.

In den verschiedenen Programmen konnten Dirigenten wie Yves Abel, Gerd Albrecht, Sebastian Weigle, Michail Jurowski, Donald Runnicles und Jörg-Peter Weigle gewonnen werden. Als Moderatoren haben sich Loriot, Alfred Biolek, Maybrit Illner, Jörg Thadeusz oder Eckart von Hirschhausen zur Verfügung gestellt. Schirmherren waren Klaus Wowereit, Norbert Lammert, Altbundespräsident Johannes Rau oder Wolfgang Schäuble.

Programm

Georg Kreisler (1922 – 2011)
Lieder, gesungen von Reinhold Wolf

Johann Strauß (1825 – 1899)
Ouvertüre aus DIE FLEDERMAUS (1874)
„Tritsch-Tratsch-Polka“ op. 214 (1858)
„Champagner-Polka“ op. 211 (1858)
„An der schönen blauen Donau“ op. 314 (1867) u. a.

Richard Strauss (1864 – 1949)
ROSENKAVALIER-Suite op. 59

Die Lions-Benefizgala ist eine Initiative des Lions Club Berlin-Wannsee und des Orchesters der Deutschen Oper Berlin

Wir danken unseren Medienpartnern Berliner Morgenpost, Berliner helfen e. V. sowie dem Kulturradio vom rbb.

Unter Schirmherrschaft von Norbert Blüm, Bundesminister a. D.