Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

20
Fri
January
19:00 - 22:30
C-Prices: € 100,00 / € 82,00 / € 58,00 / € 34,00 / € 24,00
Buy tickets
Information about the work

Dramma giocoso in zwei Akten
Libretto von Lorenzo da Ponte
Uraufführung am 29. Oktober 1787 in Prag
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 16. Oktober 2010

empfohlen ab 16 Jahren

ca. 3 Stunden 30 Minuten / Eine Pause

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts

Share this post
20
Fri
January
19:00 - 22:30
C-Prices: € 100,00 / € 82,00 / € 58,00 / € 34,00 / € 24,00
Buy tickets
the content

“Where have you gotten the deranged rights to which you've dedicated your life?”, asks George Sand of the legendary figure. He casually confides in Gottfried Benn: “I once had the dream that a young birch tree gave me the gift of a son.” No other fictional character of modern times has had more public attention than Don Juan, that “seducer of Seville”, who emerged in 1613 from the pen of a Spanish monk. Only seven years younger than his compatriot Don Quixote, since that time he has made his way through dramas, epics, novels and operas, and eerily wandered over cinema screens and plasma monitors. Against the backdrop of different moral attitudes he brags – monuments and icons – of his famous tricks, pitted against death which he casts as a stone shadow. “Mine will be hell!”, Lord Byron heard him say.

On 29 October 1787, conducted by the composer, the overture to a dramma giocoso about the race with death of DON GIOVANNI begins with a piercing chord in the Graf Nostitz National Theatre in Prague. In retrospect, in the history of music theatre, this moment can be likened to the big bang. In order to set the mood for placing himself in the role of the unbridled libertine and blasphemer, the librettist Lorenzo da Ponte had to repeatedly flirt with the daughter of his landlady. Mozart himself, who had achieved success with his FIGARO one year before, composes under enormous pressure of time for a fee of 1000 guilders. The overture is completed only by 7 p.m. on the evening of the first performance. Søren Kierkegaard sees a “bolt of lightning” that “makes its own way from the darkness of the storm cloud, more unsettled than this and yet just as steady in time. Hear the emotion of unbridled desire, hear the rustle of love, hear the murmur of temptation, hear the turmoil of seduction, hear the moment of stillness – hear, hear, hear Mozart's DON GIOVANNI!”

The descent into hell to which the archetype of moral abjection was condemned until now is seen in terms of his soul. For his demise, the entire metaphysics of the west is called into play. But this not only confirms the indignation of the persons wronged, it also elicits dismay. At the threshold of the French revolution, the freedom that the libertine extols against the decree of humility characterises him as the very prototype of anarchy. His unbridled manner, peeled from a life designed from hormonal dictates, reflects the compulsive longings and self-realisation fantasies of generations to follow.

The 19th century will reveal his close relation to the figure of Faust, melancholically leaving him to the realm of psychoanalysis. Julia Kristeva finds in him the “son of a mother who becomes a dreamer with her husband and passes this on to her child that he may conquer all women as no one ever before”. Albert Camus finds it improbable that he could experience sadness. As with the “laughing, the victorious impudence, the erratic”, the profoundly mundane that the French philosopher diagnoses in him, can in fact be deceiving! – The restless figure ponders with D. H. Lawrence: “Where is there peace for me? The mystery must fall in love with me …”

What drives the seducer through the bedrooms of the centuries? What haunts the hunter? Who is this man really, who always means only?

DIE HANDLUNG (Roland Schwab, Christian Baier)

Erster Teil – DIE OHNMACHT DER FREIHEIT

Aus dem Dunkel kommend – Don Giovanni. Viele Gesichter hat der „Verführer aller Verführer“ mit den Jahren bekommen! Wer aber ist er wirklich?

7. Das Donna-Anna-Syndrom
So will es die Story: Don Giovanni tötet den Vater seiner Geliebten Donna Anna. Wie oft hat er das schon getan! Neben der Leiche lässt er eine rätselhafte Karte zurück. Der Countdown läuft … Donna Anna verschweigt ihrem Bräutigam, Don Ottavio, ihr Verhältnis mit Don Giovanni. An der Leiche ihres Vaters schwört sie Vergeltung. Rache heißt fortan das Mantra ihres schlechten Gewissens.

6. Der Donna-Elvira-Komplex
So sieht es das Libretto vor: Donna Elvira, eine „abgelegte“ Geliebte, stellt Don Giovanni zur Rede. Leporello, sein Diener, führt ihr vor Augen, wie unbedeutend ihr persönlicher Schmerz ist, gemessen an der Unzahl gebrochener Herzen, die Don Giovannis Lebensweg pflastern. Eine geheimnisvolle Karte ist auch für Donna Elvira bestimmt …

5. Die Zerlina-Situation
So bestimmt es die Dramaturgie: Hochzeit von Zerlina und Masetto. Vor Augen Donna Elviras und des Bräutigams verführt Don Giovanni – sein Image verlangt es – die Braut. Und spielt eine weitere seiner merkwürdigen Karten aus … In Donna Elvira und Masetto finden Donna Anna und Don Ottavio Verbündete für ihre Rache an Don Giovanni. Zerlina soll der Lockvogel sein. Die Freiheit feiert ihr Fest. In Verkleidung verschaffen sich die Rächer Zutritt und stellen Don Giovanni. Bereitwillig beugt er sein Haupt unter das Schwert, das Don Ottavio gegen ihn erhebt. Nun ist alles zu Ende! Lange hat er auf diesen Augenblick gewartet. Doch Hoffnung ist ein Witz ohne Pointe. Das Chaos, sein Weggefährte seit Jahrhunderten, schlägt über ihm zusammen.

Zweiter Teil – DIE LETZTE VERSUCHUNG

4. Innocentia
Der Morgen danach. Ein Mädchen. Tote Menschen wiegen schwerer als gebrochene Herzen. Drei Karten sind noch übrig …

3. Stunde der Komödianten
So braucht es das „Dramma giocoso“: Als Don Giovanni verkleidet soll Leporello Donna Elvira ablenken. Die Verwechslungskomödie nimmt ihren Lauf. Don Giovanni lockt Masetto in eine Falle. – Zwei Karten bleiben noch …
Leporello fliegt auf. Knapp entkommt er den Rächern.

2. Master of Horror
Auf dem Friedhof. Die Stimme des toten Komturs. Don Giovanni bittet den Toten zu einem Abendmahl. Zum finalen, wie er hofft. Die Weichen für das Jüngste Gericht sind gestellt … Auf den Trümmern ihrer Beziehung fügen sich Donna Anna, verbissen in ihre Lebenslüge, und Don Ottavio, einen unausgesprochenen Verdacht in sich, in die sanften Schrecken, die ihre kalte Ehe für sie bereithält.
Eine Karte hält Don Giovanni noch in der Hand. – Der letzte Trumpf …

1. Das Don-Giovanni-Prinzip
Don Giovanni erwartet seinen wahren Richter. Vergeblich beschwört ihn Donna Elvira, von seinem Vorhaben abzulassen. Zu viel aber ist schon gesagt, gedichtet, geschrieben über ihn. Jahrhunderte der Deutungen lassen keinen Spielraum. Auf dem Schienenstrang der Interpretationen treibt Don Giovanni seinem vorbestimmten Ende entgegen. Schon ruft ihn das Strafgericht auf die Anklagebank. Himmel und Hölle werfen den Motor des Untergangs an. Die letzte Karte ist gezückt. Wem gilt sie? Der Countdown ist zu Ende. – Und wieder ist nichts geschehen. Die wahre Hölle ist die Wiederholung. Ins Dunkel gehend, der nächsten Deutung zu – Don Giovanni …

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter