Die Zauberflöte

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

Information on the piece

Große Oper in zwei Aufzügen
Libretto von Emanuel Schikaneder
Uraufführung am 30. September 1791 in Wien
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 24. September 1991

3 Stunden / Eine Pause

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Pre-performance lecture (in German): 45 minutes prior to each performance

empfohlen ab 10 Jahren
Share this post
Cast
Our thanks to our partners

Mit Unterstützung des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin e.V.

Cast
About the performance

About the work
It’s the most performed opera in the German-speaking region, an unusual – and masterly – blend of Viennese folk theatre and fairy tale, mythology and freemasonry mystique: Mozart’s THE MAGIC FLUTE remains a puzzle to this day. Did Mozart and his librettist Schikaneder switch horses from the Queen of the Night to Sarastro half way through? Is the message not one of distrust towards a supposedly infallible priesthood and its simplistic good-versus-evil ideology? Are some Mozart experts right when they talk of a disconnect between text and music? Whatever the answer, it’s the music that allows us to relate to the story’s contradictions. Far from denouncing the characters, it confers an existentiality on their conflicts.

Tamino is rescued from a dragon by three mysterious women, who show him a picture of Pamina, daughter of the Queen of the Night, who has been kidnapped by Sarastro, high priest of the Temple of the Sun. Besotted with the picture, Tamino is instructed by the Queen to team up with Papageno to rescue her. For a talisman he is given a magic flute, Papageno some magic bells. When they fail to steal Pamina back, the three of them are subjected to a series of perilous ordeals. Firstly, the men must prove they can keep silent. With Tamino not speaking to her, Pamina is about to stab herself but is saved by the three boy spirits, who lead her to Tamino. The pair then pass the remaining ordeals by fire and water. Meanwhile Papageno has acquired a lady friend, with whom he dreams of living happily ever after. Tamino and Pamina are inducted into the brotherhood of the Enlightened and embrace the ideals of nature, wisdom and reason.


About the production
The Günter Krämer production focuses on the antithesis between two worlds, represented in THE MAGIC FLUTE by sun versus moon and dark versus light but also by the oppositions of nature versus culture and male versus female. These double-sided coins are visualised on stage as the contrast between black and white, neither of which – like Yin and Yang – can exist without the other. The fairy tale character of THE MAGIC FLUTE is conveyed with directorial exhilaration and a remarkable set design, which have helped to make the production an audience favourite over the last 30 years.

Our recommendations

Le nozze di Figaro
Fidelio
Don Giovanni

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field





Newsletter

04
DEC

Adventskalender im Foyer: Das 4. Fensterchen

African American Spirituals
mit Christian Simmons und John Parr
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei

In Deutschland ist bis heute wenig präsent, dass parallel zur Entwicklung des europäischen Lieds das Spiritual in den USA auf eine Tradition blickt, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Während der Unterdrückung durch die Sklaverei als Arbeits-, Freiheits-, Spiel-, Klage-, Feier- oder Wiegenlieder entstanden, bilden afro-amerikanische Spirituals den Ausgangspunkt für Gospel, Blues und letztlich auch für Jazz, R&B und die afro-amerikanische Musik im Allgemeinen. Charakteristisch für Spirituals sind ihre rhythmischen Finessen, die Gegen-Rhythmen, Polyrhythmik und Synkopen beinhalten. Die Klanglichkeit wird bestimmt von Mikrotonalität, pentatonischen Skalen und vielfältiger Verwendung der Singstimme. All diese Elemente lassen darauf schließen, dass sich Einflüsse afrikanischer Musik, wie sie von Sklaven nach Amerika gebracht wurde, über Jahrhunderte hinweg, meist ausschließlich mündlich überliefert, bis heute erhalten haben.

Der aus Washington D. C. stammende Bassbariton Christian Simmons war in der Spielzeit 2022/23 Mitglied der Cafritz Young Artists of the Washington National Opera und wechselte mit der Saison 2023/24 als Stipendiat der Opera Foundation New York ins Ensemble der Deutschen Oper Berlin. Hier wird er im Laufe der Saison in Partien wie Lord Rochefort / ANNA BOLENA, 2. Geharnischter / DIE ZAUBERFLÖTE, Pinellino / GIANNI SCHICCHI, Brabantischer Edler / LOHENGRIN, Oberpriester des Baal / NABUCCO oder Sciarrone / TOSCA zu erleben sein. Simmons ist Distriktsieger des Eric- und Dominique-Laffont-Wettbewerbs der Metropolitan Opera 2022/23, Gewinner des Gesangswettbewerbs des Harlem Opera Theater 2017 und Gewinner des regionalen Wettbewerbs der National Association of Teaching Singing (NATS) 2016. Außerdem ist er Ehrenmitglied auf Lebenszeit in der Coalition for African Americans in the Performing Arts (CAAPA). Als Absolvent der Morgan State University und des Maryland Opera Studio ist Simmons Mitglied der ersten und größten Musikverbindung des Landes, Phi Mu Alpha Sinfonia Fraternity of America.

John Parr wurde 1955 in Birmingham geboren und studierte an der Manchester University und am Royal Northern College of Music bei Sulamita Aronovsky. Er gewann Preise als Solo-Pianist bei internationalen Wettbewerben in Barcelona und Vercelli und war Mitglied von Yehudi Menuhins „Live Music Now“. 1985 bis 1988 gastierte er als Repetitor am Royal Opera House Covent Garden und arbeitete von 1989 bis 1991 für die Scottish Opera in Glasgow. 1991 kam er nach Deutschland und war Studienleiter und musikalischer Assistent des Generalmusikdirektors in Hannover. Im Jahr 2000 holten ihn Pamela Rosenberg und Donald Runnicles als „Head of Music Staff“ an die San Francisco Opera. Von 2002 bis 2005 war er musikalischer Assistent bei den Bayreuther Festspielen. Von 2011 bis 2014 war er am Staatstheater Karlsruhe in der Funktion eines Casting-Direktors und Assistenten des Generalmusikdirektors. Seit August 2014 ist John Parr an der Deutschen Oper Berlin tätig, zunächst als Studienleiter, seit 2018 als Headcoach.