Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field





Newsletter

Schedule - Deutsche Oper Berlin

Skip Media Container

Lieder und Dichter*innen: Der Hirt auf dem Felsen

Liederabende im Foyer

05
Tue
December
20:00 - 22:00
€ 16,00 / concs.: 8,00*
Freie Platzwahl
Information about the work

ca. 2 Stunden / Eine Pause

Share this post
Our thanks to our partners

A joint production of the Deutsche Oper Berlin and the Haus für Poesie

05
Tue
December
20:00 - 22:00
€ 16,00 / concs.: 8,00*
Freie Platzwahl
the content

Franz Schubert [1797 – 1828]
Suleika I, D. 720
Suleika II, D. 717

– Lesung –

Louis Spohr [1784 – 1859]
aus: Sechs deutsche Lieder
für eine Singstimme, Klarinette und Klavier, op. 103
1. Sei still mein Herz
5. Das heimliche Lied
6. Wach auf


– Lesung –

Franz Schubert
Auf dem Strom
für Singstimme, Waldhorn und Pianoforte, D. 943

– Pause –

Louis Spohr
aus: Sechs Gesänge, op.154
1. Abendfeier
2. Jagdlied
5. Der Spielmann und seine Geige
4. Erlkönig


– Lesung –

Franz Schubert
Der Hirt auf den Felsen
für Singstimme, Klarinette und Klavier, D. 965

Ob als Hirtenruf, Jagdsignal oder Bergecho – um die Stimme der Natur zu beschwören, erweiterten die Komponist*innen der deutschen Romantik in ihren Liedern die Dualität von Singstimme und Klavier gerne um ein weiteres Instrument, wie zum Beispiel Klarinette oder Horn. Das bekannteste Beispiel ist Franz Schuberts „Der Hirt auf dem Felsen“, eine Komposition aus dem Jahre 1828 mit Vertonungen von Gedichten aus der Feder von Wilhelm Müller („Der Berghirt“ und „Liebesgedanken“) und Karl August Varnhagen von Ense („Nächtlicher Schall“). Neben diesem Werk werden auch weniger bekannte Lieder von Schubert und Louis Spohr gespielt.

Die Schriftstellerin des Abends, die mit eigenen Texten auf die Lieder reagiert, ist diesmal Ursula Krechel (geboren 1947 in Trier). Sie bespielt als eine von wenigen deutschsprachigen Schriftsteller*innen alle Gattungen mühelos. In regelmäßiger Folge erscheinen Gedichte, Romane, Theaterstücke, Essays und Hörspiele. Einem größeren Publikum wurde sie spätestens mit der Vergabe des Deutschen Buchpreises für ihren Roman „Landgericht“ (Jung und Jung Verlag 2012) bekannt. Ihr jüngster Gedichtband trägt den Titel „Beileibe und Zumute“ (Jung und Jung Verlag 2021).

***

Klassisches Kunstlied und moderne Lyrik: Die von John Parr konzipierte Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Haus für Poesie vereint Liederabend und Lesung. An jedem der vier Abende im Foyer der Deutschen Oper Berlin stellt ein Dichter oder eine Dichterin eigene Werke vor, die in Bezug zu den Liedern des Programms stehen.

Enter Onepager
1

slide_title_1

slide_description_1

slide_headline_2
2

slide_title_2

slide_description_2

slide_headline_3
3

slide_title_3

slide_description_3

slide_headline_4
4

slide_title_4

slide_description_4

Create / edit OnePager