Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Gabriel Santander

Zur Person

Gabriel Santander wurde 1978 als Kind argentinischer und spanischer Eltern in Tunesien geboren und wuchs in Argentinien, Venezuela, Singapur, Ägypten und Spanien auf. Klassisch ausgebildet in Gitarre, präsentierte er seine ersten Stücke 1999 beim 4. „Festival International des Cordes Pincées“ in Marokko. Nach seinem Diplom in Komposition am „Real Conservatorio Superior de Música de Madrid“ gewann er den ersten Preis beim „Flora Prieto“ Kompositionswettbewerb 2010. Er nahm an Kompositionskursen mit u. a. Karlheinz Stockhausen, Brian Ferneyhough ...
Gabriel Santander wurde 1978 als Kind argentinischer und spanischer Eltern in Tunesien geboren und wuchs in Argentinien, Venezuela, Singapur, Ägypten und Spanien auf.

Klassisch ausgebildet in Gitarre, präsentierte er seine ersten Stücke 1999 beim 4. „Festival International des Cordes Pincées“ in Marokko. Nach seinem Diplom in Komposition am „Real Conservatorio Superior de Música de Madrid“ gewann er den ersten Preis beim „Flora Prieto“ Kompositionswettbewerb 2010. Er nahm an Kompositionskursen mit u. a. Karlheinz Stockhausen, Brian Ferneyhough, Michael Jarrell, José María Sánchez-Verdú und Samuel Adler teil, am „Sound Studies“-Seminar an der Universität der Künste Berlin mit Sam Auinger, Martin Supper, Sabine Sanio und Robert Henke sowie an Bernhard Leitners Kurs an der Klangkunstbühne 2011. Seine Stücke wurden von Ensembles wie „Grup Instrumental Valencià“ und „Taller Sonoro“ aufgeführt.

Sein Interesse an verschiedenen experimentellen Techniken und Materialen in Verbindung mit einer kritischen Perspektive auf den „mainstream“ der zeitgenössischen Komposition führte ihn zu einer Klangkunst, die sich mit dem Hören selbst, den Klangmaterialen, dem „site-specific“-Ansatz und der Überschreitung der Aufführungstraditionen beschäftigt.

Zur Zeit studiert er bei Peter Ablinger und arbeitet in Madrid als Kompositionslehrer. Sein nächstes Projekt ist eine Hommage an Evaristo Carriego für das 4. „Festival of Anthropology of Dance Chorea Ibero-Afro-Americana“ in Krakow.