Maximilian von Mayenburg

Maximilian von Mayenburg

Maximilian von Mayenburg wurde in München geboren. Er studierte zunächst Gesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, u. a. bei Alexander Vinogradov und Prof. Thomas Quasthoff.

Bereits zu Beginn seines Studiums wurde er 2004 von Christoph Schlingensief als Sänger und Darsteller für die Produktion „Kunst und Gemüse A. Hipler“ an der Berliner Volksbühne verpflichtet, die 2005 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde.

Ab 2007 studierte Maximilian von Mayenburg zusätzlich Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler. Im Rahmen des Studiums lernte und arbeitete er u. a. bei Jossi Wieler, Vera Nemirova, Hans Neuenfels und Stefan Herheim. Es folgten Assistenzen u. a. an der Staatsoper Berlin (SATIESFACTIONEN – Regie: Jürgen Flimm, ORPHEUS IN DER UNTERWELT – Regie: Philipp Stölzl), bei den Bayreuther Festspielen (DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG – Regie: Katharina Wagner) und den Salzburger Festspielen (DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG – Regie: Stefan Herheim). Überregional Aufmerksamkeit erregte die Inszenierung des RING DES NIBELUNGEN in einer eigenen Fassung für Kinder bei den Bayreuther Festspielen 2011. Diese hochgelobte Fassung wurde 2013 an der Oper Leipzig im Rahmen des Wagnerjahres nachgespielt.

Eine Inszenierung von Wolfgang Mitterers DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN brachte ihn 2012 an die Werkstattbühne der Staatsoper im Schillertheater (Berlin, Dezember 2012). Im selben Jahr gewann er außerdem den neuen Regiewettbewerb der Deutschen Bank Stiftung „Akademie Musiktheater heute“ in Kooperation mit den Berliner Philharmonikern und dem Festspielhaus Baden-Baden und inszenierte dort die Kammeroper CENDRILLON von Pauline Viardot im Rahmen der Osterfestspiele. Die Produktion wurde von Publikum und Fachpresse gefeiert und führte zu zwei Nominierungen bei der Kritikerumfrage der „Opernwelt“ 2013 in der Sparte „bester Nachwuchskünstler“.

Mit THE KING’S SPEECH von David Seidler (der Stückvorlage zu dem gleichnamigen Spielfilm) gab Maximilian von Mayenburg in der Spielzeit 2013/14 am Theater Baden-Baden sein überaus erfolgreiches Schauspiel-Debüt.

Im Herbst 2014 inszenierte Maximilian von Mayenburg einen hochgelobten ROSENKAVALIER am Theater Gera/Altenburg, für den er als bester Nachwuchskünstler im Jahrbuch der „Opernwelt“ nominiert wurde. Für die Inszenierung der Oper XERXES am Theater Bielefeld erhielt er im Winter 2015 den Sonderpreis Tischlerei der Deutschen Oper Berlin. Mit der Uraufführung der Oper DIE SCHNEEKÖNIGIN stellte sich Maximilian von Mayenburg im Winter 2015 am Deutschen Nationaltheater Weimar vor. Weitere Inszenierungen 2016: IL TRITTICO (Theater Bielefeld) und DIE ZAUBERFLÖTE (Theater Heidelberg).

In der Saison 2017/2018 gibt der Regisseur sein Debüt an der Deutschen Oper Berlin mit der Uraufführung FRANKENSTEIN.

Foto © Kathrin Ahaeuser

Schedule

Videos

Video – 03:21 min.

Frankenstein

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter

03
DEC

Today we are giving away 2 x 2 free tickets for the performance of DIE FLEDERMAUS on 31 December 2022 at 7.30 pm. If you would like to take part in the prize draw, please send an e-mail today to marketing@deutscheoperberlin.de with the subject "Das 3. Fensterchen".

In 2018, the curtain rose on a new production of FLEDERMAUS directed by Rolando Villazón. For the busy singer, director, presenter and author, this production was a matter close to his heart, as he was able to play with comic elements in Strauss’ master operetta on the one hand, but also give space to the melancholic and thoughtful on the other. For Strauss's operetta is about cheating, underground parties and the beguiling power of champagne, but also about the description of social facades and above all the abysses that lurk at the back of the bourgeois salon. And because there is always betrayal, partying and drinking, Villazón sets the three acts in three different times and takes the audience on a journey from the 19th century through the 1950s to the future.

It was already a novelty in 1874 at the Theater an der Wien that the waltz king Johann Strauss presented a plot that was not set in mythical faraway places or in fantasy states, but took the upper middle-class salon as its starting point. The bourgeois audience saw itself, with all its conceit, its double standards, grotesquely distorted on stage. The story was not new, of course: Strauß and his collaborator Genée drew on a French tabloid comedy by the Offenbach librettists Meilhac and Halévy, but supplemented it with piquant details. For example, the appearance of the disguised Rosalinde at Prince Orlofsky's ball. In general, the intensification and centring of the plot on the masquerade party with the final homage to alcohol, the general fraternisation and the champagne-loving du-i-du is due to Genée. Otherwise, the farce about cheating has all the ingredients of a good comedy: The rebellious chambermaid, the hidden lover, the self-adulterous but jealous husband and the disguised countess.

Burkhard Ulrich, Hulkar Sabirova, Annika Schlicht, Attilio Glaser, Padraic Rowan, Thomas Lehman, Jörg Schörner, Meechot Marrero, Kathleen Bauer and Ingo Paulick sing and play for you under the musical direction of Yi-Chen Lin.



Closing date: 3 December 2022. The winners will be informed by e-mail on 5 December 2022. The tickets will be sent to you by e-mails. The legal process is excluded.