Mizgin Bilmen

Mizgin Bilmen

Mizgin Bilmen, aufgewachsen im Arbeiterproletariat der Gastarbeitergeneration in Duisburg-Hochfeld, studierte zunächst Literaturwissenschaft an der TU Dortmund, ab 2010 trat sie eine Hospitanz am Theater an der Ruhr bei Roberto Ciulli an, wo sie einschneidende und prägende Erlebnisse hatte. Daraufhin studierte sie an der Folkwang Universität der Künste Schauspiel-Regie, was im Mai 2011/12, glücklicherweise durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes finanziell und ideell gefördert wurde.

Im Rahmen des Studiums hat sie insgesamt neun Arbeiten veröffentlicht, deren Kern in der analytischen Auseinandersetzung des Verhältnisses des Einzelnen zur Gesellschaft und umgekehrt bis heute liegt. Die Frage nach gesellschaftlichen Mechanismen, die das Verhalten des Einzelnen verändern und die Frage nach der Zeit, die wir er- und leben, bilden bei Mizgin Bilmen ein zeitloses Spannungsfeld. Unmittelbar nach ihrer Diplominszenierung AUTOPSIE DANTON, nahm sie ein Engagement als Regieassistentin am Maxim Gorki Theater Berlin an.

Im Mai 2014 erhielt sie für Autopsie Danton die Einladung zum Körber Studio Junge Regie in Hamburg. Im Maxim Gorki Theater entwickelte sie eine eigenständige Arbeit mit Jugendlichen in Berlin-Schöneberg und übernahm zwei szenische Einrichtungen, bei dem die Leiterin des REGIEstudios, des Schauspiel Frankfurt aufmerksam wurde und ihr In der Spielzeit 2014/15 ein einjähriges Engagement am REGIEstudio des Schauspiel Frankfurt angeboten hat. Dort konnte Mizgin erstmals eine eigene Spielzeit vorbereiten mit dem Titel VOM OPER ZUM TÄTER ZUM ATTENTÄTER. In der BOX des Schauspiels präsentierte sie zwei Produktionen (Ewald Palmetshofers HELDEN und Heiner Müllers DER AUFTRAG-Erinnerungen an eine Revolution) und beendete ihre Spielzeit an den Kammerspielen des Schauspiels mit ihrer letzten Premiere EXIT:LULU.

Seit der Spielzeit 2015/16 arbeitet Mizgin Bilmen an verschiedenen Theatern und inszenierte ihre erste Oper am Theater Bielefeld CHARLOTTE SALOMON, die im Januar 2017 premierte. Im Mai 2017 fand ihre Premiere von ANTIGONE am Theater Bamberg statt und die künftigen Produktionen werden nun vorbereitet. Im November gibt es eine szenische Lesung des Romans von Nazim Hikmet DIE ROMANTIKER am Theater Basel, darauf folgt eine Performance in Bochum DeutschlandShorts, im Dezember beginnen die Proben am Konzerttheater Bern zu Ingeborg Bachmanns Roman MALINA und Ende Januar probiert sie ihre zweite Oper am Theater Bielefeld von Richard Wagners RHEINGOLD, die am 3. März ihre Premiere feiern wird.

Schedule

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter

03
DEC

Today we are giving away 2 x 2 free tickets for the performance of DIE FLEDERMAUS on 31 December 2022 at 7.30 pm. If you would like to take part in the prize draw, please send an e-mail today to marketing@deutscheoperberlin.de with the subject "Das 3. Fensterchen".

In 2018, the curtain rose on a new production of FLEDERMAUS directed by Rolando Villazón. For the busy singer, director, presenter and author, this production was a matter close to his heart, as he was able to play with comic elements in Strauss’ master operetta on the one hand, but also give space to the melancholic and thoughtful on the other. For Strauss's operetta is about cheating, underground parties and the beguiling power of champagne, but also about the description of social facades and above all the abysses that lurk at the back of the bourgeois salon. And because there is always betrayal, partying and drinking, Villazón sets the three acts in three different times and takes the audience on a journey from the 19th century through the 1950s to the future.

It was already a novelty in 1874 at the Theater an der Wien that the waltz king Johann Strauss presented a plot that was not set in mythical faraway places or in fantasy states, but took the upper middle-class salon as its starting point. The bourgeois audience saw itself, with all its conceit, its double standards, grotesquely distorted on stage. The story was not new, of course: Strauß and his collaborator Genée drew on a French tabloid comedy by the Offenbach librettists Meilhac and Halévy, but supplemented it with piquant details. For example, the appearance of the disguised Rosalinde at Prince Orlofsky's ball. In general, the intensification and centring of the plot on the masquerade party with the final homage to alcohol, the general fraternisation and the champagne-loving du-i-du is due to Genée. Otherwise, the farce about cheating has all the ingredients of a good comedy: The rebellious chambermaid, the hidden lover, the self-adulterous but jealous husband and the disguised countess.

Burkhard Ulrich, Hulkar Sabirova, Annika Schlicht, Attilio Glaser, Padraic Rowan, Thomas Lehman, Jörg Schörner, Meechot Marrero, Kathleen Bauer and Ingo Paulick sing and play for you under the musical direction of Yi-Chen Lin.



Closing date: 3 December 2022. The winners will be informed by e-mail on 5 December 2022. The tickets will be sent to you by e-mails. The legal process is excluded.