Anna Drescher

Anna Drescher

Anna Drescher studierte „Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis“ an der Universität Hildesheim mit den Fächern Theater, Musik und Philosophie. Dort entdeckte sie ihr besonderes Interesse für die Stimme als inszenatorisches Mittel und machte in ihrer Diplomarbeit die Stimme als narratives Element außerhalb des semantischen Sinnes zum Thema. Neben ihrem Studium leitete sie eine Theatergruppe mit Psychiatrie-Erfahrenen in Hannover und assistierte wiederholt an der Staatsoper Stuttgart. Auf das Studium folgte ein Festengagement als Assistentin am Staatstheater Stuttgart. Von 2013 bis 2015 war sie Regiestipendiatin der „Akademie Musiktheater heute“.

In den Jahren darauf folgten Dea Lohers BLAUBART – HOFFNUNG DER FRAUEN (2013, Schauspiel Stuttgart) und TAUFFEST FÜR GEORG DANIEL SPEER“ (2013, Ludwigsburger Schlossfestspiele). In der Spielzeit 2014/15 realisierte sie Offenbachs DIE PRINZESSIN VON TRAPEZUNT mit den Berliner Philharmonikern bei den Osterfestspielen Baden-Baden und setzte einen Bachkantatenabend mit dem Titel „Erfreue dich Seele“ an der Bachwoche Ansbach szenisch um.

Das Konzept für WEISSE ROSE (Udo Zimmermann) gewann 2015 den 1. Preis des 8. „Europäischen Opern-Regiepreis“. Die Umsetzung des Stücks folgte 2016 am Theater Orchester Biel Solothurn und wurde 2017 beim Armel Opera Festival als beste Produktion sowie mit dem Götz-Friedrich-Studiopreis ausgezeichnet.

Im Sommer 2018 folgte ein Operncamp zur ZAUBERFLÖTE bei den Salzburger Festspielen sowie die Uraufführung von Thomas Fortmanns VUDEVILLE FÜR LEONTINE am Murten Classics und die Uraufführung OTTO am Theater Rampe / Gare du Nord. 2019 folgte DIDO AND AENEAS erneut am Theater Orchester Biel Solothurn. Die Uraufführung KINDER DES SULTANS an der Oper Dortmund wurde coronabedingt verschoben. 2021 folgte ZAÏS von Rameau erneut am Theater Orchester Biel Solothurn.

Aktuell entsteht ein Stück mit Psychiatrie-Erfahrenen Darstellern in Stuttgart. Die Entwicklung und Suche nach einer neuen Inszenierungssprache die Blinden und Sehbehinderten ein gleichwertiges Theatererlebnis ermöglicht, knüpft an das Diplomarbeitsthema an. Die Erweiterung des Theaters für alle Sinne ist hierbei in theoretischer und praktischer Hinsicht das Ziel.

Schedule

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter

03
DEC

Today we are giving away 2 x 2 free tickets for the performance of DIE FLEDERMAUS on 31 December 2022 at 7.30 pm. If you would like to take part in the prize draw, please send an e-mail today to marketing@deutscheoperberlin.de with the subject "Das 3. Fensterchen".

In 2018, the curtain rose on a new production of FLEDERMAUS directed by Rolando Villazón. For the busy singer, director, presenter and author, this production was a matter close to his heart, as he was able to play with comic elements in Strauss’ master operetta on the one hand, but also give space to the melancholic and thoughtful on the other. For Strauss's operetta is about cheating, underground parties and the beguiling power of champagne, but also about the description of social facades and above all the abysses that lurk at the back of the bourgeois salon. And because there is always betrayal, partying and drinking, Villazón sets the three acts in three different times and takes the audience on a journey from the 19th century through the 1950s to the future.

It was already a novelty in 1874 at the Theater an der Wien that the waltz king Johann Strauss presented a plot that was not set in mythical faraway places or in fantasy states, but took the upper middle-class salon as its starting point. The bourgeois audience saw itself, with all its conceit, its double standards, grotesquely distorted on stage. The story was not new, of course: Strauß and his collaborator Genée drew on a French tabloid comedy by the Offenbach librettists Meilhac and Halévy, but supplemented it with piquant details. For example, the appearance of the disguised Rosalinde at Prince Orlofsky's ball. In general, the intensification and centring of the plot on the masquerade party with the final homage to alcohol, the general fraternisation and the champagne-loving du-i-du is due to Genée. Otherwise, the farce about cheating has all the ingredients of a good comedy: The rebellious chambermaid, the hidden lover, the self-adulterous but jealous husband and the disguised countess.

Burkhard Ulrich, Hulkar Sabirova, Annika Schlicht, Attilio Glaser, Padraic Rowan, Thomas Lehman, Jörg Schörner, Meechot Marrero, Kathleen Bauer and Ingo Paulick sing and play for you under the musical direction of Yi-Chen Lin.



Closing date: 3 December 2022. The winners will be informed by e-mail on 5 December 2022. The tickets will be sent to you by e-mails. The legal process is excluded.