Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field





Newsletter

Ensemble - Deutsche Oper Berlin

Christiane  Kohl

Christiane Kohl

Im Herbst 2021 gastierte die Sängerin an der Staatsoper Stuttgart als Leitmetzerin im ROSENKAVALIER unter der musikalischen Leitung des GMD Cornelius Meister. Dieser dirigierte auch den neuen RING DES NIBELUNGEN, in dem Christiane Kohl in der Saison 2022/23 als Dritte Norn in der GÖTTERDÄMMERUNG mitwirkte. Mit dieser Rolle gab sie 2022 auch ihr Debüt an der Oper Leipzig, dirigiert von GMD Ulf Schirmer. Im neuen RING DES NIBELUNGEN in der Saison 2022/23 an der Berliner Staatsoper stand Christiane Kohl als Helmwige auf der Bühne.

2020/21 gab sie am Theater Klagenfurt ihr Rollendebüt als Chrysothemis in Strauss' ELEKTRA unter GMD Nicholas Carter. Ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper in München hatte Christiane Kohl im Januar 2017 als Leitmetzerin unter dem Dirigat von Kirill Petrenko. 2018 gab sie zwei wichtige Rollendebüts an der Chemnitzer Oper, als Sieglinde in DIE WALKÜRE sowie als Brünnhilde in SIEGFRIED. Darüber hinaus gab sie Agathe / DER FREISCHÜTZ an der Staatsoper Stuttgart. Im Herbst 2019 erfolgte ihr Debüt an der Berliner Staatsoper als Gerhilde in der – von Daniel Barenboim dirigierten – WALKÜRE. Anschließend ging es nach Amsterdam, wo Christiane Kohl in der Wiederaufnahme von Pierre Audis RING-Inszenierung die Helmwige gesungen hat.

2015 sang sie im Palace of Arts in Budapest Maria in Richard Strauss' FRIEDENSTAG und debütierte höchst erfolgreich als Leitmetzerin im ROSENKAVALIER unter Christian Thielemann an der Semperoper Dresden. Dort feierte sie anschließend als Agathe in Webers FREISCHÜTZ einen großen persönlichen Erfolg und blieb diesem Haus auch in der Saison 2017/18 verbunden, als Woglinde, Helmwige sowie Dritte Norn im von Christian Thielemann dirigierten RING DES NIBELUNGEN. Helmwige sang sie auch im Herbst 2016 unter Valery Gergiev im Concertgebouw in Amsterdam.

Die Sopranistin wurde in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Abitur studierte sie am Salzburger Mozarteum bei den Kammersängerinnen Lilian Sukis und Elisabeth Wilke und bestand 2003 ihr Diplom mit Auszeichnung.

Von 2002 bis 2009 gehörte Christiane Kohl dem Ensemble des Opernhauses Zürich an und war dort unter anderem in folgenden Partien zu hören: Gretel, Soeur Constance / DIALOGUES DES CARMÉLITES, Musetta / LA BOHÈME, Erste Dame / DIE ZAUBERFLÖTE, Rosina / LA FINTA SEMPLICE, Arminda / LA FINTA GIARDINIERA, Angele Didier / DER GRAF VON LUXEMBURG und Solveig / PEER GYNT. Einen großen Erfolg bei Publikum und internationaler Presse hatte die Sopranistin im März 2008 mit der Partie der Christine in Richard Strauss‘ INTERMEZZO an der Zürcher Oper in einer Neuinszenierung von Jens-Daniel Herzog unter Peter Schneider.

Christiane Kohl gastierte auch an den Opernhäusern von Basel (Musetta), Kiel (Hanna Glawari), Klagenfurt (Contessa Almaviva), an der Deutschen Oper Berlin (Woglinde), der Oper Frankfurt (Helmwige), der Volksoper Wien (Lisa / DAS LAND DES LÄCHELNS), der Komischen Oper Berlin (Marie / DIE VERKAUFTE BRAUT) und dem Théâtre des Champs-Élysées, Paris (Erstes Blumenmädchen).

Im Sommer 2009 gab die Sängerin als Woglinde und Waldvogel unter Christian Thielemann sowie als Erstes Blumenmädchen unter Daniele Gatti ihr erfolgreiches Debüt bei den Bayreuther Festspielen, zu denen sie in den folgenden Jahren regelmäßig zurückkehrte, als Helmwige und Dritte Norn im RING unter Krill Petrenko und seit Sommer 2016 unter Marek Janowski.

Von 2011 bis 2015 war sie Ensemblemitglied am Opernhaus Dortmund und sang dort Hanna Glawari, Beatrice Cenci, Mimì, Contessa Almaviva sowie – nach einem gelungenen Fachwechsel – Elisabeth im TANNHÄUSER und Senta in DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, für deren Interpretation sie ausgezeichnete Kritiken erhielt. So schrieb Holger Noltze in der FAZ: „Christiane Kohl ist die Sensation dieser einleuchtend erzählten Geschichte“. In der Zeitschrift „Opernwelt“ wurde sie für ihre Senta als Sängerin des Jahres nominiert.

Eine rege Konzerttätigkeit führte sie unter anderem an das Konzerthaus Berlin, die Dresdner Frauenkirche, die Philharmonie Essen, das KKL Luzern, die Tonhalle Zürich, die Laiszhalle Hamburg, das Konzerthaus Dortmund, die Alte Oper Frankfurt und die Berliner Philharmonie. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Vladimir Fedoseyev, Michel Plasson, Marcello Viotti, Adam Fischer, Phillipe Jordan und Bernard Haitink sowie den Regisseuren Claus Guth, Helmut Lohner, Andreas Homoki und Stefan Herheim.

Christiane Kohl ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, unter anderen des Wiener Belvedere Wettbewerbes.

Schedule

In performances like

Enter Onepager
1

slide_title_1

slide_description_1

slide_headline_2
2

slide_title_2

slide_description_2

slide_headline_3
3

slide_title_3

slide_description_3

slide_headline_4
4

slide_title_4

slide_description_4

Create / edit OnePager