Nina Russi

Nina Russi

Die Schweizer Regisseurin Nina Russi hat sich dem Musiktheater und Opernbetrieb genauso verschrieben wie spartenübergreifenden Projekten. Sie ist Trägerin des Götz-Friedrich-Preises 2019 und Semifinalistin beim Ring Award Graz 2020.

Die Regisseurin Nina Russi spürt in Musiktheaterwerken existentielle und aktuelle Themen auf und beleuchtet die traditionsbeladenen Erzählstrukturen konsequent aus der weiblichen Perspektive. Ihre Regiearbeiten zeichnen sich durch psychologisch ausdifferenzierte Figurenzeichnungen sowie durch energiegeladene und starke visuelle Umsetzungen aus. Ihr Interesse liegt dabei im Sezieren komplexer individueller Verhaltensmuster und gesellschaftlicher Konstellationen – immer mit dem Ziel, Geschichten zu erzählen, die zu den Menschen von heute sprechen.

Zum Jubiläumsjahr 2018/2019 von Leonard Bernstein inszenierte Nina Russi am Theater Aachen einen von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierten Doppelabend mit seinen Opernwerken A QUIET PLACE und TROUBLE IN TAHITI. Dieser wurde von der Deutschen Opernkonferenz mit dem Götz-Friedrich-Preis 2019 ausgezeichnet.

In den folgenden Spielzeiten folgten am Staatstheater Nürnberg eine Inszenierung von Antonio Vivaldis Bajazet (IL TAMERLANO), am Mainfranken Theater Würzburg Leoš Janáceks DIE SACHE MAKROPULOS sowie am Theater St. Gallen Giuseppe Verdis LA TRAVIATA.

In der Spielzeit 2022/2023 wird Nina Russi unter anderem am Opernhaus Zürich Georg Friedrich Händels SERSE auf die Bühne bringen.

Vergangene Inszenierungen am Opernhaus Zürich sind die Schweizer Erstaufführung der Fantasy-Oper CORALINE des britischen Komponisten Mark-Anthony Turnage, die Uraufführung der Kammeroper DER TRAUM VON DIR des Schweizer Komponisten Xavier Dayer nach der Novelle „Brief einer Unbekannten“ von Stefan Zweig sowie die beiden zeitgenössischen Kinderopern DIE GÄNSEMAGD der Berliner Komponistin Iris ter Schiphorst und GOLD! von Leonard Evers. Am Theater Winterthur und am Konzert Theater Bern inszenierte sie die Uraufführung der Familienoper REISE NACH TRIPITI. Ein Herzensprojekt der Regisseurin ist Musik im Rausch, ein außergewöhnlicher Konzertzyklus der Violinistin Deborah Marchetti, der klassische Musik in Verbindung mit anderen Kunstformen in unkonventionelle Räume bringt.

Nina Russi war Stipendiatin verschiedener internationaler Regieprogramme: International Summer Arts Program in Watermill, New York, unter der künstlerischen Leitung von Robert Wilson (2008); Europäische Akademie für Musik & Darstellende Kunst in Montepulciano bei Prof. Dr. Michael Hampe (2011); Directors Lab am Lincoln Theater Center, New York (2012); Internationales Forum beim Berliner Theatertreffen (2014); Stipendiatin der Bayreuther Festspiele durch die Schweizerische Richard Wagner-Gesellschaft (2016). Die Residency for a Stage Director der enoa Institution (European Network of Opera Academies) brachte sie ans Teatr Wielki Warschau (Polish National Opera), unter der künstlerischen Leitung von Mariusz Trelinski, sowie ans Festival D’Aix-en-Provence, wo Bernard Foccroulle ihr Mentor war (2018). Im Sommer 2019 war Nina Russi Teilnehmerin des Woman Opera Makers Workshop beim Festival d’Aix-en-Provence, geleitet von der britischen Regisseurin Katie Mitchell.

Nina Russi war Semifinalistin mit ihrem DON GIOVANNI Konzept beim RING AWARD 20 in Graz/Steiermark. Außerdem ist sie Trägerin des Götz-Friedrich-Preises 2019, verliehen durch die Deutsche Opernkonferenz. In der Spielzeit 2018/2019 erhielt sie einen Förderbeitrag Theater des Aargauer Kuratoriums (Schweiz).

Seit der Spielzeit 2007/2008 ist Nina Russi Spielleiterin und Regieassistentin am Opernhaus Zürich. In über 30 Neuinszenierungen arbeitete sie mit Regisseuren zusammen wie Calixto Bieito, Robert Carsen, Robert Wilson, Hans Neuenfels, Harry Kupfer, David Pountney, Graham Vick, Andreas Homoki, Matthias Hartmann, Sven-Eric Bechtolf, Jens-Daniel Herzog, Grischa Asagaroff, Tatjana Gürbaca und Barrie Kosky.

Weitere Zusammenarbeiten mit den Regisseuren Peter Mussbach, Sebastian Baumgarten, Laurent Pelly und Marco Arturo Marelli führten sie an die Opernhäuser in Dresden, Berlin, Hamburg und Wien. An der Seite von Oscar-Preisträger Maximilian Schell betreute sie die Operette WIENER BLUT bei den Seefestspielen Mörbisch.

Schedule

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter

03
DEC

Today we are giving away 2 x 2 free tickets for the performance of DIE FLEDERMAUS on 31 December 2022 at 7.30 pm. If you would like to take part in the prize draw, please send an e-mail today to marketing@deutscheoperberlin.de with the subject "Das 3. Fensterchen".

In 2018, the curtain rose on a new production of FLEDERMAUS directed by Rolando Villazón. For the busy singer, director, presenter and author, this production was a matter close to his heart, as he was able to play with comic elements in Strauss’ master operetta on the one hand, but also give space to the melancholic and thoughtful on the other. For Strauss's operetta is about cheating, underground parties and the beguiling power of champagne, but also about the description of social facades and above all the abysses that lurk at the back of the bourgeois salon. And because there is always betrayal, partying and drinking, Villazón sets the three acts in three different times and takes the audience on a journey from the 19th century through the 1950s to the future.

It was already a novelty in 1874 at the Theater an der Wien that the waltz king Johann Strauss presented a plot that was not set in mythical faraway places or in fantasy states, but took the upper middle-class salon as its starting point. The bourgeois audience saw itself, with all its conceit, its double standards, grotesquely distorted on stage. The story was not new, of course: Strauß and his collaborator Genée drew on a French tabloid comedy by the Offenbach librettists Meilhac and Halévy, but supplemented it with piquant details. For example, the appearance of the disguised Rosalinde at Prince Orlofsky's ball. In general, the intensification and centring of the plot on the masquerade party with the final homage to alcohol, the general fraternisation and the champagne-loving du-i-du is due to Genée. Otherwise, the farce about cheating has all the ingredients of a good comedy: The rebellious chambermaid, the hidden lover, the self-adulterous but jealous husband and the disguised countess.

Burkhard Ulrich, Hulkar Sabirova, Annika Schlicht, Attilio Glaser, Padraic Rowan, Thomas Lehman, Jörg Schörner, Meechot Marrero, Kathleen Bauer and Ingo Paulick sing and play for you under the musical direction of Yi-Chen Lin.



Closing date: 3 December 2022. The winners will be informed by e-mail on 5 December 2022. The tickets will be sent to you by e-mails. The legal process is excluded.