Eva-Maria  Höckmayr

Eva-Maria Höckmayr

Eva-Maria Höckmayr, geboren 1979 in Würzburg, studierte Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Sprech- und Musiktheaterregie an der „Bayerischen Theaterakademie August Everding“ München / Hochschule für Musik und Theater, das sie 2006 mit dem Diplom abschloss.
Von 2005 – 2007 war sie Regie-Stipendiatin der „Akademie Musiktheater heute“ der Deutschen Bank und 2008 des Richard-Wagner-Verbands.

Während ihres Studiums hospitierte und assistierte sie bei den Regisseuren Jochen Schölch, Thirza Bruncken, Roberto Ciulli, Wolfgang Maria Bauer am Staatstheater am Gärtnerplatz, Theater Weimar, am Bayerischen Staatsschauspiel und Metropoltheater München. Seit 2003 arbeitete sie kontinuierlich als Assistentin von Claus Guth am Theater Basel, Theater an der Wien, bei den Wiener Festwochen, der Münchner Biennale und den Salzburger Festspielen und leitete die Wiederaufnahme seiner Inszenierung LUCIO SILLA am Theater an der Wien unter dem Dirigat von Nikolaus Harnoncourt. 2006 bis 2008 war sie als Regieassistentin für Schauspiel und Musiktheater am Theater Freiburg unter der Intendantin Barbara Mundel engagiert, wo sie u. a. mit den Regisseuren Calixto Bieito, Jarg Pataki, Markus Lobbes, Felicitas Brucker, Juan Anton Rechi zusammenarbeitete.

Seit 2008 ist sie als freischaffende Regisseurin für Musiktheater und Schauspiel tätig.

Für die Produktion KREUTZERSONATE. TOLSTOI, JANACEK, BEETHOVEN am Theater Freiburg, die als Gastspiel im Theater Baden (CH) 2008 und Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt 2009 eingeladen war, erhielt sie den Förderpreis der „Akademie Musiktheater heute“. In diesem Projekt arbeitete sie erstmals ihren persönlichen Interessenschwerpunkt aus, in eigenen Text-/Musikfassungen spartenübergreifend nach neuen Wegen der Verbindung von Sprache und Gesang zu suchen, was seine Fortsetzung fand im „FEST.AKT. DREIDIMENSIONALES MUSIKTHEATER, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, und 2010 im Projekt SCHWANENGESÄNGE. VARIATIONEN ZU LEBEN UND TOD NACH SCHUBERT am Theater Fürth.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie dabei mit dem Dramaturgen Andri Hardmeier, der verschiedene Projekte, u. a. KREUTZERSONATE mit ihr gemeinsam entwickelte. Die Dirigentin Barbara Rucha konzipierte, komponierte und arrangierte die Musik bei den Produktionen KREUTZERSONATE, FEST.AKT. und SCHWANENGESÄNGE, wo auch das Freiburger Pellegrini-Quartett zum zweiten Mal bei einem experimentell konzipierten Format mit ihr zusammengearbeitet hat.
Nach PELLÉAS ET MÉLISANDE am Theater Aachen 2009 inszenierte Eva-Maria Höckmayr dort DON GIOVANNI, des weiteren Verdis OTELLO am Theater Freiburg und DER SOLIMAN von Ludwig Fels am Mainfrankentheater Würzburg.

2010 wurde ihr der NRW-Förderpreis für junge Künstler und Künstlerinnen in der Sparte Theater zugesprochen. Für ihre Inszenierung von Verdis OTELLO wurde sie 2011 im Jahrbuch der Opernwelt als beste Regisseurin nominiert.

Schedule

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter

03
DEC

Today we are giving away 2 x 2 free tickets for the performance of DIE FLEDERMAUS on 31 December 2022 at 7.30 pm. If you would like to take part in the prize draw, please send an e-mail today to marketing@deutscheoperberlin.de with the subject "Das 3. Fensterchen".

In 2018, the curtain rose on a new production of FLEDERMAUS directed by Rolando Villazón. For the busy singer, director, presenter and author, this production was a matter close to his heart, as he was able to play with comic elements in Strauss’ master operetta on the one hand, but also give space to the melancholic and thoughtful on the other. For Strauss's operetta is about cheating, underground parties and the beguiling power of champagne, but also about the description of social facades and above all the abysses that lurk at the back of the bourgeois salon. And because there is always betrayal, partying and drinking, Villazón sets the three acts in three different times and takes the audience on a journey from the 19th century through the 1950s to the future.

It was already a novelty in 1874 at the Theater an der Wien that the waltz king Johann Strauss presented a plot that was not set in mythical faraway places or in fantasy states, but took the upper middle-class salon as its starting point. The bourgeois audience saw itself, with all its conceit, its double standards, grotesquely distorted on stage. The story was not new, of course: Strauß and his collaborator Genée drew on a French tabloid comedy by the Offenbach librettists Meilhac and Halévy, but supplemented it with piquant details. For example, the appearance of the disguised Rosalinde at Prince Orlofsky's ball. In general, the intensification and centring of the plot on the masquerade party with the final homage to alcohol, the general fraternisation and the champagne-loving du-i-du is due to Genée. Otherwise, the farce about cheating has all the ingredients of a good comedy: The rebellious chambermaid, the hidden lover, the self-adulterous but jealous husband and the disguised countess.

Burkhard Ulrich, Hulkar Sabirova, Annika Schlicht, Attilio Glaser, Padraic Rowan, Thomas Lehman, Jörg Schörner, Meechot Marrero, Kathleen Bauer and Ingo Paulick sing and play for you under the musical direction of Yi-Chen Lin.



Closing date: 3 December 2022. The winners will be informed by e-mail on 5 December 2022. The tickets will be sent to you by e-mails. The legal process is excluded.