Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    Andrew Dickinson

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Abigail Levis

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Alexandra Hutton, Andrew Dickinson

  • Dido © 2017, Ruth Tromboukis

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    Abigail Levis

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    Andrew Dickinson, Abigail Levis, Meechot Marrero, Alexandra Hutton, Jörg Schörner

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Abigail Levis, Meechot Marrero, Andrew Dickinson

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Meechot Marrero, Andrew Dickinson

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    Meechot Marrero, Andrew Dickinson

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Abigail Levis

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Abigail Levis

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    Abigail Levis, Stephen Barchi, Andrew Dickinson, Meechot Marrero, Alexandra Hutton, Jörg Schörner

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    u. a. Jörg Schörner

  • Dido © 2017, Eike Walkenhorst

    Stephen Barchi, Andrew Dickinson, Abigail Levis u. a.

/16

Dido

Michael Hirsch und Henry Purcell

Musiktheater in zwei Teilen mit Musik von Michael Hirsch und Henry Purcell
Premiere am 28. Januar 2017 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

90 Minuten / Keine Pause

Zum Inhalt

Die Klage der von ihrem Geliebten Aeneas verlassenen Dido ist seit der Antike das Sujet zahlloser Adaptionen in Literatur, Bildender Kunst und nicht zuletzt auch in der Oper. Henry Purcell hat mit „Dido’s lament“ aus DIDO AND AENEAS 1688/89 eine der ergreifendsten Abschiedsszenen in der Geschichte des Musiktheaters geschrieben. Und 1724 folgte aus der Feder des großen Barocklibrettisten Pietro Metastasio sein über 60 mal vertontes Libretto LA DIDONE ABBANDONATA. Die jüngste Vertonung des Textes stammt von dem Berliner Komponisten Michael Hirsch. Dessen gleichnamige zehnminütige Kurzoper kam 2003 zur Uraufführung. Für die Tischlerei der Deutschen Oper Berlin verbindet Michael Hirsch das Stück nun mit der Uraufführung seiner Adaption der purcellschen DIDO. Es entsteht ein Musiktheaterabend, in dem das zeitgenössische Werk mit dem Abschied der Liebenden den Ausgangspunkt für Purcells Oper bildet. Diese bleibt in ihrer musikalischen Substanz erhalten, erklingt jedoch im neuen Klanggewand eines zeitgenössischen Kammerensembles. Aus der Gegenüberstellung und Synthese von Alt und Neu öffnet sich ein Freiraum für das Jahrhunderte übergreifen emotionale Potenzial von Oper. So entsteht der Rahmen, um von Didos Liebesbeziehung zu dem aus Troja geflohenen Aeneas zu erzählen.

Die Inszenierung des Regisseurs Martin G. Berger lädt ein, Oper ganz anders zu erleben: Das Publikum befindet sich in „Didos Kopf“ – einem Raum im Raum, den man ohne Schuhe, mit bequemen Socken ausgestattet, betritt. Orchester und Klangeinspielungen sind um die Zuschauer herum positioniert. Die Sänger bewegen sich dazwischen. Liegend, sitzend oder stehend werden wir Mitspieler in Didos Traum.

Präsentiert von taz.die tageszeitung

Besetzung

Musikalische Leitung

Jens Holzkamp

Inszenierung

Martin G. Berger

Komposition

Michael Hirsch

Kostüme

Silke Bornkamp

Dramaturgie

Curt A. Roesler

Zweite Frau / 1. Hexe

Meechot Marrero

Zauberin

Jörg Schörner

2. Hexe / Ein Geist / Ein Seemann

Andrew Dickinson