Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Adriana Lecouvreur (konzertant)

Francesco Cilea (1866 – 1950)
Mi 04.09.2019 - 19:30 Uhr
F-Preise: € 240,– / € 180,– / € 120,– / € 74,– / € 74,–

Abo: P, Als Abonnent genießen Sie ab 21. März 2019 ein Vorkaufsrecht bis zum Beginn des allgemeinen Vorverkaufs am 29. April 2019. Die Abgabe von Karten für die Vorstellungen von ADRIANA LECOUVREUR am 4. und 7. September 2019 ist auf zwei pro Besteller beschränkt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Informationen zum Werk

Konzertante Oper
Oper in vier Akten
Libretto von Arturo Colautti nach Eugène Scribe und Ernest Legouvé
Uraufführung am 6. November 1902 am Teatro Lirico in Mailand

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

2 Stunden 45 Minuten / Eine Pause

Besetzung

Musikalische Leitung

Michelangelo Mazza

Chöre

Jeremy Bines

Maurizio

Yusif Eyvazov

Der Fürst von Bouillon

Patrick Guetti

Der Abbé von Chazeuil

Burkhard Ulrich

Adriana Lecouvreur

Anna Netrebko

Die Fürstin von Bouillon

Olesya Petrova

Mademoiselle Jouvenot

Jacquelyn Stucker

Mademoiselle Dangeville

Aigul Akhmetshina

Quinault

Padraic Rowan

Zum Inhalt

Ein kompliziertes Netz von Intrigen, eine eifersüchtige Prinzessin, ein vergifteter Veilchenstrauß und eine begnadete Künstlerin, um deren Tod sich düstere Legenden ranken: Nichts Geringeres verwandelte Eugène Scribe in sein Theaterstück über Adrienne Lecouvreur, die bedeutendste Schauspielerin des frühen 18. Jahrhunderts. Seine dramatische Studie des verruchten, kunstsinnigen Ancien Régime von 1849 verarbeitete Francesco Cilea gut 50 Jahre später zu seiner wohl berühmtesten Oper ADRIANA LECOUVREUR. In der atemraubend unübersichtlichen Intrigenhandlung streiten sich Adriana und ihre Rivalin, die eifersüchtige Prinzessin Bouillon, um die Liebe des Grafen Maurizio, des historischen Grafen Moritz von Sachsen. Zwar rügten Kritiker schon bei der Uraufführung 1902 das nach Verismo-Maßstäben unwahrscheinliche Ende der Schauspielerin, die ein vergifteter Strauß Blumen zur Strecke bringt. Doch nicht zuletzt die lyrischen, virtuosen Gesangspartien machen das Stück bis heute zu einem unangefochtenen Klassiker der Opernliteratur. Vor allem die Titelpartie der Adriana gilt als Meisterstück jeder großen Sopranistin.

Anna Netrebkos berührende Interpretation der Adriana ist auf den großen Bühnen der Welt von Wien bis New York Legende. An der Seite ihres Mannes Yusif Eyvazov als Graf Maurizio präsentiert sie sich nun an der Deutschen Oper Berlin in einer ihrer Paraderollen. Als eifersüchtige Prinzessin Bouillon kehrt Clémentine Margaine an das Haus in der Bismarckstraße zurück – mit Veilchenstrauß im Gepäck. Michelangelo Mazza leitet den konzertanten Abend am Pult des Orchesters der Deutschen Oper Berlin.