Im Haus der Berliner Festspiele

Experimentum Mundi

Giorgio Battistelli [*1953]

21
Freitag
Oktober
20:00 - 21:00
Preise: € 19,00 / 26, 00 / 33,00 / 42,00
Informationen zum Werk

Opera di musica immaginistica
Text zusammengestellt von Giorgio Battistelli aus der „Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des Sciences, des Arts et des Métiers“ von Denis Diderot und Jean-Baptiste le Rond d’Alembert [1751–1772]
Uraufführung am 15. Mai 1981 im Teatro Olimpico

geeignet für Kinder ab 10 Jahren

1 Stunde / keine Pause

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

45 Minuten vor Vorstellungsbeginn: Einführung im Rang-Foyer

Teilen Sie diesen Beitrag
Besetzung
  • Musikalische Leitung
  • Sprecher
  • Schlagzeug
  • Küfer
    Alfredo Sannibale
    Fabio Sannibale
  • Tischler
    Roberto Festuccia
    Francesco Campanella
  • Nudelmacher
    Marcello di Palma
  • Straßenpflasterer
    Oberdan Carpineti
    Pietro Melelli
  • Maurer
    Ciro Paudice
    Marco Carbone
  • Schmied
    Gianni Sannibale
    Marco Sannibale
  • Messerschleifer
    Aldo Sardilli
    Luigi Battistelli
  • Schuster
    Enzo Iezzi
    Luigi Diotallevi
  • Steinmetz
    Wladimiro Carpineti
  • Frauenstimmen
    Ekaterina Baeva
    Anna Brady
    Amelie Müller
    Eun-Nyung Oh
Programm / Informationen
Das Programmheft zu EXPERIMENTUM MUNDI finden Sie hier als Download-PDF
21
Freitag
Oktober
20:00 - 21:00
Preise: € 19,00 / 26, 00 / 33,00 / 42,00
Besetzung
  • Musikalische Leitung
  • Sprecher
  • Schlagzeug
  • Küfer
    Alfredo Sannibale
    Fabio Sannibale
  • Tischler
    Roberto Festuccia
    Francesco Campanella
  • Nudelmacher
    Marcello di Palma
  • Straßenpflasterer
    Oberdan Carpineti
    Pietro Melelli
  • Maurer
    Ciro Paudice
    Marco Carbone
  • Schmied
    Gianni Sannibale
    Marco Sannibale
  • Messerschleifer
    Aldo Sardilli
    Luigi Battistelli
  • Schuster
    Enzo Iezzi
    Luigi Diotallevi
  • Steinmetz
    Wladimiro Carpineti
  • Frauenstimmen
    Ekaterina Baeva
    Anna Brady
    Amelie Müller
    Eun-Nyung Oh
zum Inhalt

Der Pastabäcker schlägt einige Eier auf und greift zum Rührstab, wenig später beginnen die Schuster mit der Arbeit, als nächste kommen Pflasterer und Schmiede hinzu. So erwacht allmählich eine italienische Kleinstadt mit ihren traditionellen Handwerksbetrieben zum Leben – wenn Giorgio Battistelli als Dirigent die Einsätze für sein Musiktheaterwerk EXPERIMENTUM MUNDI gibt. In diesem stehen sechzehn Handwerker auf der Bühne, allesamt aus Albano Laziale, einer Kleinstadt südlich von Rom, oberhalb des Albanersees, in der auch der Komponist 1953 geboren wurde.

Mit EXPERIMENTUM MUNDI hat er als junger Komponist 1981 seiner Heimatstadt ein klingendes Denkmal gesetzt und zugleich ein Stück erschaffen, das mit an mehr als 400 Aufführungen weltweit längst ein Klassiker der zeitgenössischen Musik ist – und in dem die Handwerker eigentlich „nur“ ihrer täglichen Arbeit nachgehen. Diese ist jedoch, mit den dabei entstehenden Geräuschen, den je eigenen Rhythmen und spezifischen Klängen, kunstvoll in und zu einem Musiktheater verarbeitet, in dem es um das Erschaffen einer Welt mittels der Kunstfertigkeit handwerklicher Arbeit geht. Den sechzehn Handwerkern stehen dabei ein Schlagzeuger, fünf Sängerinnen sowie ein Schauspieler zur Seite. Letzterer rezitiert mit Auszügen aus der „Encyclopédie“ von Diderot und d’Alembert Texte des 18. Jahrhunderts, in denen die einzelnen Gewerke so beschrieben werden, wie sie bis heute ausgeübt werden – und wie sie in der knapp einstündigen Komposition auf der Bühne zu erleben sind.

EXPERIMENTUM MUNDI bietet dabei zugleich einen Einstieg in das Werk Giorgio Battistellis, dessen auf Pier Paolo Pasolinis „Teorema“ basierende, gleichnamige Oper im Juni 2023 auf der Großen Bühne der Deutschen Oper Berlin zur Uraufführung kommen wird.

Unsere Artikel zum Thema

Der Klang eines italienischen Dorfes am Morgen

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

06
DEZ

Adventskalender im Foyer: Das 6. Fensterchen

Heute im Foyer: „Der Nikolaus kommt“
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Der Besuch des Nikolaus ist eine lieb gewonnene Tradition beim Adventskalender der Deutschen Oper Berlin. Diesmal ermutigen wir unsere jüngeren Gäste, selbst aktiv zu werden und mit uns ihre schönsten Erlebnisse aus dem letzten Jahr zu teilen. Während zauberhafte Musik erklingt und der Nikolaus bestimmt die ein oder andere Süßigkeit im Gepäck hat, laden wir zu einer kleinen interaktiven Aktion ein. Unseren Nikolaus begleitet in diesem Jahr die junge italienische Sopranistin Elisa Verzier.

2016 gab sie ihr Debüt am Teatro Verdi di Trieste in Mendelssohns EIN SOMMERNACHTSTRAUM und als Serpina in Paisiellos LA SERVA PADRONA. Zu ihrem kirchenmusikalischen Repertoire gehören Mozarts „Krönungsmesse“, Händels „Messias“, John Rutters „Mass of the Children“ und mehrere Stücke von Pergolesi, Schubert und Bach. Elisa Verzier ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe. Zu ihren nächsten Engagements gehören Norina / DON PASQUALE in Triest und La Contessa / LA SCUOLA DEI GELOSI in Turin. In der Spielzeit 2022/23 ist sie als Stipendiatin des Förderkreises im Ensemble der Deutschen Oper Berlin engagiert, wo sie u. a. Pamina / DIE ZAUBERFLÖTE, Marzelline / FIDELIO, Frasquita / CARMEN, Musetta / LA BOHÈME und Zerlina / DON GIOVANNI singen wird.