Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Aus dem Hinterhalt: Macht der Künste

zu DIE WALKÜRE

Informationen Zum Werk

Late-Night-Performances zur Großen Oper

ca. 90 Minuten / Keine Pause

Besetzung

Konzept, Künstlerische Leitung

Elia Rediger

Dramaturgie

Sebastian Hanusa

Special Guest

Queen Alaska

Zum Inhalt

Anneli Bentler produziert als Queen Alaska feinen, ätherischen Electropop. In Wagners WALKÜRE gibt sie den weiblichen Figuren eine Bühne: „Seit ich denken kann, interessiere ich mich für die psychoanalytische Ebene von Geschichten. Schon die ältesten Märchen hatten ja eine therapeutische Funktion; jede Figur beleuchtet einen Aspekt unserer Persönlichkeit – die eifersüchtige Stiefmutter, das unschuldige Kind, der starke Bruder. Durch diese Brille von C.G. Jungs Psychoanalyse betrachtet, lassen sich auch die Figuren von Wagners RING entschlüsseln. Wie viele Mythen erzählt der RING von den großen Fragen des Lebens, von Macht, Liebe, Verantwortung. Doch geschieht das letztlich aus der Perspektive eines patriarchalen Systems heraus, selbst dort, wo die weiblichen Figuren zu Wort kommen. Mich interessiert Brünnhilde, in ihr sehe ich das vollendete Selbst, das alle Merkmale vereint. Ihr Vater Wotan steht für das Ego, das nur die eigene Macht sichert. Mutter Erda symbolisiert unsere Seele, die das große Ganze erfasst und umfasst. Auch musikalisch setze ich Wagner etwas Weiches, Sphärisches, Fließendes, vielleicht sogar Weibliches entgegen. Den »Walkürenritt« spiele ich zum Beispiel mit analogen Synthesizern, verschiebe den harmonischen Schwerpunkt von seinen Melodien durch eigene Harmonien und kleide Wagner so in mein Soundgewand.“ (Anneli Bentler)


Die Macht der Künste ist groß. Doch worin genau besteht sie? Was kann sie bewirken? Wen kann sie erreichen? Welchen Interessen dient sie? MACHT DER KÜNSTE ist das Thema der Late-Night-Reihe AUS DEM HINTERHALT. Kuratiert wird sie seit der Spielzeit 2019/20 von dem Sänger, Komponisten und Regisseur Elia Rediger. Er setzt damit das erfolgreiche Konzept der Reihe fort, fünf Premieren auf der Großen Bühne mit einem Kommentar zu begegnen.

Für die Abende werden als Specials Guests Künstlerinnen und Künstler aus Pop, Rock, Avantgarde, Mode und Bildender Kunst eingeladen um mit ihrem Blick auf die Repertoirewerke der Großen Oper – und gemeinsam mit Ensemblemitgliedern des Hauses – die Abende zu gestalten.

Unterstützer

In Kooperation mit Musicboard Berlin GmbH
Präsentiert von taz.die tageszeitung