Being Britten

Der große Tenor Peter Pears war Benjamin Brittens Muse. Ian Bostridge singt nun dessen dunkelste Partie

Ian Bostridge ist für seine Schubert- und zahlreiche Britten-Interpretationen berühmt. An der Deutschen Oper Berlin gibt der britische Tenor mit einer seiner Paraderollen sein Hausdebüt.
Death in Venice

Ich habe Peter Pears stets bewundert. Er starb, kurz bevor ein gemeinsamer Freund uns miteinander bekannt machen konnte. Pears war ein außergewöhnlicher Sänger, der es verstand, Text und Gesang auf kluge Weise miteinander zu verschmelzen. Benjamin Britten schrieb Lieder, Gedichte und eben auch Opern für Pears und ließ sich dabei von Hölderlin, Rimbaud und Schubert inspirieren. Die beiden hatten einfach diesen wunderbaren Geschmack. Ich werde in Berlin die Rolle des Aschenbach singen, die Hauptpartie aus DEATH IN VENICE.

Die meisten Menschen sind ja geradezu besessen vom homoerotischen Hintergrund des Stoffs. Die Oper erzählt aber eine viel größere Geschichte, eine über das Altern, über Würde und die Bürde, derjenige zu sein, der man ist.
 

Thomas Mann schrieb seine Geschichte über eine Goethe-Figur, die sich verliebt und dabei seine Würde verliert. Pears und Britten litten ja immer auch unter der Last, Benjamin Britten zu sein – der größte, lebende Komponist Großbritanniens. Und genau so sang Pears seinen Aschenbach – als Benjamin Britten.

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

01
DEZ

Adventkalender im Foyer: Das 1. Fensterchen

Heute im Foyer: „Die Schneekönigin“
Eine Lesung mit Dietmar Schwarz und Katharina Schrade
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Die kleine Gerda macht sich auf den Weg, ihren besten Freund Kay zu suchen, der von einem Tag ganz verändert und dann verschwunden ist. Mit Hilfe von Krähe und Rentier findet sie am Ende den Weg in den kalten Norden Lapplands und kann mit der wahren Macht der Freundschaft – dem Lachen – ihren Kay aus den Klauen der Schneekönigin befreien. Intendant Dietmar Schwarz liest aus Hans Christian Andersens berührendem und weltberühmten Märchen DIE SCHNEEKÖNIGIN vor. Ein Muss für alle, die Märchen lieben!