Nabucco

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)

06
Dienstag
Dezember
19:30 - 22:15
C-Preise: € 100,00 / € 82,00 / € 58,00 / € 34,00 / € 24,00
Karten kaufen
Informationen zum Werk

Dramma lirico in vier Teilen
Libretto von Temistocle Solera
Uraufführung am 9. März 1842 in Mailand
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 8. September 2013

empfohlen ab 14 Jahren

2 Stunden 45 Minuten / Eine Pause

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts

Teilen Sie diesen Beitrag
Besetzung
Unterstützt von

Mit Unterstützung des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin e. V.

06
Dienstag
Dezember
19:30 - 22:15
C-Preise: € 100,00 / € 82,00 / € 58,00 / € 34,00 / € 24,00
Karten kaufen
Besetzung
zum Inhalt

„Va, pensiero, sull’ali dorate“ – „Flieg‘, Gedanke, auf goldenen Flügeln“ – als der Chor der Mailänder Scala am 9. März 1842 zum ersten Mal die Zeilen des Hebräerchors im dritten Akt von Giuseppe Verdis neuer Oper NABUCCO intonierte, schrieb er ein Stück Musikgeschichte. Der „Gefangenenchor“ wird noch heute von vielen Italienern für die Nationalhymne ihres Landes gehalten und der junge Komponist wurde zum Hoffnungsträger der Opernszene.

Das Drama um die babylonische Gefangenschaft des Volkes Israel unter König Nebukadnezar ist eine der beliebtesten Opern Verdis und wurde an der Deutschen Oper Berlin zuletzt vor 13 Jahren von Hans Neuenfels kontrovers in Szene gesetzt. Im Verdi-Jahr 2013 stellte mit Keith Warner einer der bekanntesten Regisseure der internationalen Opernszene seine Annäherung an den Stoff vor: Der Brite inszenierte unter anderem LOHENGRIN bei den Bayreuther Festspielen und den RING DES NIBELUNGEN an Covent Garden und leitete zuletzt die Oper Kopenhagen. Orientiert an der Entstehungszeit des Stückes, die durch den Umbruch von feudalen Strukturen zur bürgerlich-industriellen Gesellschaft geprägt war, stellt Warner den Gegensatz zweier Völker in den Vordergrund seiner Inszenierung: der Hebräer, deren Kultur durch Schrift und ein demokratisches Bildungsideal geprägt ist, und der militaristischen Babylonier, deren Staatsverständnis auf einem autokratischen Herrschaftssystem beruht.

Unsere Empfehlungen

La forza del destino
Rigoletto
Simon Boccanegra
La traviata

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

02
DEZ

Adventskalender im Foyer: Das 2. Fensterchen

Heute im Foyer: Der Kleine und Große Chor des Kinderchors singt weihnachtliche Lieder
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Rund 150 aktive Sänger und Sängerinnen bilden unseren Kinderchor, der in zahlreichen Opern ein wichtiger und stark eingebundener Ensemblepartner ist. Mindestens zweimal in der Woche kommen seine Mitglieder zusammen, um unter Leitung von Christian Lindhorst zu musizieren. Bei seinen Aufführungen und Konzerten auf der Bühne, im Kammermusiksaal der Philharmonie oder bei anderen Veranstaltungen schlägt der Kinderchor der Deutschen Oper Berlin einen Bogen vom Barock bis zur Moderne.

Im Laufe der Saison 2022/23 stehen die Kinder und Jugendlichen im Alter von 9 bis 16 Jahren in CARMEN, LA BOHÈME, TOSCA und TURANDOT sowie in der Neuproduktion der MATTHÄUS-PASSION auf der Bühne des Hauses. Und am 18. Dezember 2022 unternimmt der Chor eine Reise in die Apostel-Paulus-Kirche in Schöneberg, wo er zusammen mit der Kammersymphonie Berlin ein weihnachtliches Programm „In dulci jubilo“ mit Werken von u. a. Michael Haydn, Johannes Brahms, Michael Praetorius und Gottfried August Homilius gestaltet.

Heute stehen Advents- und Weihnachtslieder auf dem Programm wie „Jetzt ist wieder Weihnacht da“ oder „Lied von den Schneeflocken“.

Der Kinderchor wird gefördert von Dobolino e.V. und Engel & Völkers.