Corrado Rovaris

Corrado Rovaris

Corrado Rovaris ist seit 2004 Musikdirektor der Opera Philadelphia und arbeitet regelmäßig mit bedeutenden italienischen und ausländischen Musikinstitutionen zusammen. Anfang 2011 wurde Corrado Rovaris zum Musikdirektor und Chefdirigenten von Artosphere ernannt, einem jährlich stattfindenden Frühlingsfestival im Walton Arts Center in Arkansas.

Nach Abschluss seines Musikstudiums am Giuseppe-Verdi-Konservatorium in Mailand begann er eine Karriere, die ihn zur Zusammenarbeit mit verschiedenen Theatern und Opernhäusern führte, darunter das Teatro alla Scala, das Teatro del Maggio Musicale Fiorentino, das Teatro La Fenice in Venedig, das Teatro Regio in Parma, das Teatro Regio in Turin, das Teatro Comunale in Bologna, die Oper Frankfurt, die Opéra de Lyon, das Théâtre Municipal de Lausanne, die Japan Opera Foundation, das Rossini Opera Festival, das Pergolesi Spontini Festival in Jesi, das Festival von Valle d'Itria in Martina Franca, das Monteverdi Festival von Cremona, das Garsington Opera Festival, das Glimmerglass Opera Festival und das Santa Fe Opera Festival.

Im symphonischen Bereich hat er mit zahlreichen Orchestern zusammengearbeitet, darunter die Filarmonica della Scala, das Rai National Orchestra, das Orchester der Santa Cecilia Academy, das Metropolitan Orchestra of New York, das Orchester des Maggio Musicale Fiorentino, das Orchester de Chambre de Lausanne, die Danish Radio Sinfonietta of Copenhagen, das „Giuseppe Verdi“ Symphony Orchestra in Mailand, das Haydn Orchestra in Trento und Bolzano sowie die „Pomeriggi Musicali“ Mailand.

Nach seinem Debüt in Galuppis IL FILOSOFO DI CAMPAGNA – einer As.Li.Co.-Produktion am Teatro Comunale von Florenz und in verschiedenen italienischen Theatern – hat sich Corrado Rovaris hauptsächlich dem Barock- und Belcanto-Repertoire gewidmet, um sich dann Autoren wie Mozart, Haydn, Paisiello, Rossini, Donizetti, Bizet, Verdi, Puccini zuzuwenden. 1997 debütierte er erfolgreich beim Rossini Opera Festival mit IL SIGNOR BRUSCHINO und kehrte 1998 mit OTELLO zurück. Am Teatro alla Scala dirigierte er UN GIORNO DI REGNO, IL BARBIERE DI SIVIGLIA, L'ITALIANA IN ALGERI und IL SIGNOR BRUSCHINO.

Zu seinen jüngsten Engagements gehören: ELIZABETH CREE von Kevin Puts, LA BOHÈME, L'ELISIR D'AMORE, TURANDOT, TANCREDI, LE NOZZE DI FIGARO, DIE ZAUBERFLÖTE, DON CARLO, COLD MOUNTAIN von Higdon, LA TRAVIATA in Philadelphia; UNA COSA RARA von Martin y Soler am Theater of Saint Louis; DAS LIEBESVERBOT von Wagner beim Glimmerglass Opera Festival; IL BARBIERE DI SIVIGLIA in Triest, Pordenone und Monte-Carlo; DON CARLO in Oviedo; ARTAXERXES von Hasse beim Festival von Valle d'Itria in Martina Franca; LA BETULIA LIBERATA beim Wratislavia Cantans Festival in Wroclaw; GOTT SEGNE DEN KÖNIG von Spontini bei der ersten modernen Wiederaufnahme in Jesi; AINADAMAR von Osvaldo Golijov an der Opera Company of Philadelphia und in Oviedo, wohin er anschließend für COSÌ FAN TUTTE zurückkehrte; ROBERTO DEVEREUX in Toronto; ANNA BOLENA, Donizettis „Requiem“ und ein Opernkonzert beim Donizetti-Festival in Bergamo; LUCIA DI LAMMERMOOR in Nancy und Santa Fe; eine Reihe von Sinfoniekonzerten in Mailand mit dem Orchester „I Pomeriggi Musicali“ und mit dem Orquesta Sinfónica des Principado de Asturias; L'ITALIANA IN ALGERI beim Santa Fe Opera Festival; ANNA BOLENA bei der Canadian Opera Company in Toronto, LA BOHÈME, L'AMORE DELLE TRE MELARANCE, MADAMA BUTTERFLY in Philadelphia und DON PASQUALE in Siviglia und Tokio.
Ebenso war er zu erleben mit Verdis MACBETH und „Messa da Requiem“ in Philadelphia, L'ELISIR D'AMORE in Lausanne, IL BARBIERE DI SIVIGLIA in Santa Fe, LA FILLE DU RÉGIMENT in Bergamo sowie LA CENERENTOLA in Houston.

Spielplan

In Produktionen wie

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

03
DEZ

Adventsverlosung: Das 3. Fensterchen

Heute verlosen wir 2 mal 2 Freikarten für die Vorstellung von DIE FLEDERMAUS am 31. Dezember 2022 um 19.30 Uhr. Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, senden Sie bitte heute eine E-Mail an marketing@deutscheoperberlin.de mit dem Betreff „Das 3. Fensterchen“.

2018 hob sich der Vorhang für eine Neuinszenierung der FLEDERMAUS in der Regie von Rolando Villazón. Dem umtriebigen Sänger, Regisseur, Moderator und Autor war diese Inszenierung eine Herzensangelegenheit, konnte er in Strauß’ Meisteroperette doch einerseits mit komischen Elementen spielen, andererseits aber auch dem Melancholisch-Nachdenklichen Raum geben. Denn in Strauß‘ Operette geht es ums Fremdgehen, um Underground-Partys und die betörende Macht des Champagner, aber eben auch um die Beschreibung gesellschaftlicher Fassaden und vor allem der Abgründe, die auf der Rückseite des bürgerlichen Salons lauern. Und weil eben einfach immer fremdgegangen, gefeiert und getrunken wird, versetzt Villazón die drei Akte in drei verschiedene Zeiten und nimmt das Publikum mit auf eine Reise vom 19. Jahrhundert über die 1950er Jahre in die Zukunft.

Es war bereits 1874 im Theater an der Wien eine Novität, dass der Walzerkönig Johann Strauß eine Handlung präsentierte, die nicht in mythischer Ferne oder in Fantasiestaaten spielte, sondern den großbürgerlichen Salon als Ausgangspunkt nahm. Das bürgerliche Publikum sah sich selbst mit all seinem Dünkel und seiner Doppelmoral auf der Bühne grotesk verzerrt. Die Geschichte war natürlich nicht neu: Strauß und sein Mitarbeiter Genée griffen auf eine französische Boulevardkomödie der Offenbach-Librettisten Meilhac und Halévy zurück, ergänzten sie aber durch pikante Details. Zum Beispiel den Auftritt der verkleideten Rosalinde auf dem Ball des Prinzen Orlofsky. Überhaupt geht die Zuspitzung und Zentrierung der Handlung auf das Maskenfest mit der finalen Huldigung des Alkohols, der allgemeinen Verbrüderung und dem champagnerseligen Du-i-du auf das Konto Genées. Ansonsten finden sich in der Farce rund ums Fremdgehen all die Zutaten, die zu einer guten Komödie gehören: Die aufmüpfige Kammerzofe, der versteckte Liebhaber, der selbst ehebrechende, doch eifersüchtige, Gatte und die verkleidete Gräfin.

Es singen und spielen für Sie u. a. Burkhard Ulrich, Hulkar Sabirova, Annika Schlicht, Attilio Glaser, Thomas Lehman, Padraic Rowan, Jörg Schörner, Meechot Marrero, Kathleen Bauer und Ingo Paulick unter der musikalischen Leitung von Yi-Chen Lin.


Einsendeschluss: 3. Dezember 2022. Die Gewinner*innen werden am 5. Dezember 2022 per E-Mail informiert. Die Karten gehen Ihnen per E-Mail zu. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.