IL TEOREMA DI PASOLINI, ab 9 Juni 2023

Mit frischer, irischer Bitterkeit

Das Dubliner Theaterduo Dead Centre hat bereits Europas Theaterbühnen erobert – gern mit Texten, die eigentlich als uninszenierbar gelten. Mit IL TEOREMA DI PASOLINI machen sie sich an der Deutschen Oper Berlin an das Musiktheater.

Es scheint, dass Dublin nicht der schlechteste Ausgangspunkt ist, um die Theaterszene zu erobern. Für Dead Centre hat das zumindest gut funktioniert. In den letzten Jahren ist das Theaterkollektiv der beiden jungen Briten Ben Kidd und Bush Moukarzel zu einer festen Größe im europäischen Kulturbetrieb geworden. „In Irland haben wir genau das richtige Quantum von Bitterkeit des Außenseitertums, das uns einen klaren Blick auf die Realitäten des Lebens ermöglicht“, erklärt Kidd.

Die philosophische Suche danach, was eigentlich die Realität ist und wie Theater diese Realität abbilden kann, zieht sich wie ein roter Faden durch die Produktionen des Duos, die unter anderem am Wiener Burgtheater und an der Berliner Schaubühne zu sehen sind. Jede ihrer Inszenierungen ist ein Balanceakt zwischen Schein und Sein, zwischen verblüffendem Realismus und der bewussten Offenbarung der Täuschungstechniken, die das Theater nutzt, um uns Realität vorzuspiegeln. Kein Wunder, dass zu ihren aufsehenerregendsten Arbeiten Abende über Sigmund Freud und Ludwig Wittgenstein gehören.

Mit IL TEOREMA DI PASOLINI arbeiten Dead Centre nun erstmals an einem Opernhaus: „Für uns ist das eine Herausforderung, weil wir sonst unsere Scripts selbst verfassen, während hier die Partitur das Tempo des Abends vorgibt“, erläutert Kidd, „und während der Komponist noch die Musik schreibt, müssen wir schon überlegen, wie das Stück auf der Opernbühne aussehen könnte.“

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

01
DEZ

Adventskalender im Foyer: Das 1. Fensterchen

Heute im Foyer: „Die Schneekönigin“
Eine Lesung mit Dietmar Schwarz und Katharina Schrade
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Die kleine Gerda macht sich auf den Weg, ihren besten Freund Kay zu suchen, der von einem Tag ganz verändert und dann verschwunden ist. Mit Hilfe von Krähe und Rentier findet sie am Ende den Weg in den kalten Norden Lapplands und kann mit der wahren Macht der Freundschaft – dem Lachen – ihren Kay aus den Klauen der Schneekönigin befreien. Intendant Dietmar Schwarz liest aus Hans Christian Andersens berührendem und weltberühmten Märchen DIE SCHNEEKÖNIGIN vor. Ein Muss für alle, die Märchen lieben!