Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld





Newsletter

Kalender - Deutsche Oper Berlin

Media Container überspringen

Lieder und Dichter*innen: Der Hirt auf dem Felsen

Liederabende im Foyer

05
Dienstag
Dezember
20:00 - 22:00
€ 16,00 / ermäßigt 8,00*
Freie Platzwahl
Informationen zum Werk

ca. 2 Stunden / Eine Pause

Teilen Sie diesen Beitrag
Besetzung
Wir danken unseren Partnern

Eine gemeinsame Veranstaltung von Deutsche Oper Berlin und Haus für Poesie

05
Dienstag
Dezember
20:00 - 22:00
€ 16,00 / ermäßigt 8,00*
Freie Platzwahl
Besetzung
zum Inhalt

Franz Schubert [1797 – 1828]
Suleika I, D. 720
Suleika II, D. 717

– Lesung –

Louis Spohr [1784 – 1859]
aus: Sechs deutsche Lieder
für eine Singstimme, Klarinette und Klavier, op. 103
1. Sei still mein Herz
5. Das heimliche Lied
6. Wach auf


– Lesung –

Franz Schubert
Auf dem Strom
für Singstimme, Waldhorn und Pianoforte, D. 943

– Pause –

Louis Spohr
aus: Sechs Gesänge, op.154
1. Abendfeier
2. Jagdlied
5. Der Spielmann und seine Geige
4. Erlkönig


– Lesung –

Franz Schubert
Der Hirt auf den Felsen
für Singstimme, Klarinette und Klavier, D. 965

Ob als Hirtenruf, Jagdsignal oder Bergecho – um die Stimme der Natur zu beschwören, erweiterten die Komponist*innen der deutschen Romantik in ihren Liedern die Dualität von Singstimme und Klavier gerne um ein weiteres Instrument, wie zum Beispiel Klarinette oder Horn. Das bekannteste Beispiel ist Franz Schuberts „Der Hirt auf dem Felsen“, eine Komposition aus dem Jahre 1828 mit Vertonungen von Gedichten aus der Feder von Wilhelm Müller („Der Berghirt“ und „Liebesgedanken“) und Karl August Varnhagen von Ense („Nächtlicher Schall“). Neben diesem Werk werden auch weniger bekannte Lieder von Schubert und Louis Spohr gespielt.

Die Schriftstellerin des Abends, die mit eigenen Texten auf die Lieder reagiert, ist diesmal Ursula Krechel (geboren 1947 in Trier). Sie bespielt als eine von wenigen deutschsprachigen Schriftsteller*innen alle Gattungen mühelos. In regelmäßiger Folge erscheinen Gedichte, Romane, Theaterstücke, Essays und Hörspiele. Einem größeren Publikum wurde sie spätestens mit der Vergabe des Deutschen Buchpreises für ihren Roman „Landgericht“ (Jung und Jung Verlag 2012) bekannt. Ihr jüngster Gedichtband trägt den Titel „Beileibe und Zumute“ (Jung und Jung Verlag 2021).

***

Klassisches Kunstlied und moderne Lyrik: Die von John Parr konzipierte Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Haus für Poesie vereint Liederabend und Lesung. An jedem der vier Abende im Foyer der Deutschen Oper Berlin stellt ein Dichter oder eine Dichterin eigene Werke vor, die in Bezug zu den Liedern des Programms stehen.

OnePager Projekt starten
1

Wählen Sie den Namen der neuen Page

Zusammen mit der Adresse (URL) der Basisseite ist Ihr Projekt sofort unter dieser neuen Internetadresse verfügbar.

weitere Infos

Editor Mode
2

Inhalte nach Ihren Vorstellungen einrichten.

Erste Daten, Bilder, Videos sowie persönlichen Daten haben wir bereits für Sie als Beispiel hinterlegt.

weitere Infos

Seitenbereiche / Slides
3

Jedes Slide hat einen eigenen Editor

Mit dem Wechsel eines Slide wird der zugehörige Editor eingeblendet. Auf der rechten Seite bearbeiten Sie die Inhalte.

weitere Infos

Erneut bearbeiten
4

Verborgener Button links unten in der Ecke

Via MouseOver wird der Button für den Editor Mode sichtbar, um Inhalte später erneut anpassen zu können.

weitere Infos

OnePager anlegen / bearbeiten