Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
13. Dez

Florian Sempey

Zur Person

Nachdem der junge französische Bariton Florian Sempey in der Kategorie Révélations Artiste Lyrique des Victoires de la Musique 2013 nominiert war, entwickelte sich seine Karriere in der Saison 2014/2015 rasant: So interpretiert er die Titelpartie in DER BARBIER VON SEVILLA und die Partie des Marquis d’Obigny / LA TRAVIATA an der Opéra de Paris; auf den Bühnen von Bordeaux und Versailles ist er als Anténor / DARDANUS mit dem Ensemble Pygmalion zu erleben und an der Opéra-Comique de Paris gibt er Dr. Falke / DIE FLEDERMAUS in einer Inszenierung von Ivan Alexandre unter Leitung von Marc Minkowski. Unter Minkowski sang er bereits die „Lieder eines fahrenden Gesellen“ von Gustav Mahler.

Florian Sempey begann seine musikalische Ausbildung am Klavier, wechselte dann aber in die Gesangsklasse von Françoise Detchnenique am Conservatoire de Libourne, das er mit einem Diplom und als Finalist des Concours de Chant Lyrique des Amis du Grand Théâtre de Bordeaux verließ. 2007 wechselte er ans Conservatoire national de Bordeaux in die Klasse von Maryse Castets. Er nahm an verschiedensten Workshops und Meisterklassen teil, darunter die von François Leroux, Roland Mancini, Sophie Landy oder Michel Laplénie. 2008 wurde er mit dem Prix Opéra und dem Prix du public beim Concours de chant des amis du Grand Théâtre Opéra national de Bordeaux ausgezeichnet. Darüber hinaus war er Finalist beim Concours S’sentiels in Nantes 2009 und Demi-Finaliste beim Concours international de l’Opéra de Marseille unter dem Jury-Vorsitzenden Rolando Villazón.

Sein Bühnendebüt gab er in Bordeaux als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE, gefolgt von Moralès / CARMEN, Yamadori / MADAMA BUTTERFLY, Pollux / CASTOR ET POLLUX, Figaro / DER BARBIER VON SEVILLA sowie als Solist in CARMINA BURANA. Kurz darauf wechselte er als Mitglied des l'Atelier Lyrique an die Opéra de Paris und sang dort Partien wie Marullo / RIGOLETTO, Hérault d'armes und Apollon / ALCESTE, Yamadori / MADAMA BUTTERFLY, sang in STREET SCENES von Kurt Weill, Ramiro / L'HEURE ESPAGNOLE und Nardo / LA FINTA GIARDINERA.

2014 gastierte er in Amsterdam in der Partie des Valentin in Gounods FAUST, als Figaro / DER BARBIER VON SEVILLA im Rahmen des Rossini-Festivals in Pesaro und an der Opéra de Saint-Etienne, wo er auch in Jules Massenets LE MAGE sowie in Reynaldo Hahns CIBOULETTE zu erleben war. In Krakau sang er die Partie des Julien de Médicis in Józef Poniatowskis PIERRE DE MEDICIS, beim Festival des Nuits Lyriques de Sanxay sang er in CARMEN 2011, LA TRAVIATA 2012 und MADAMA BUTTERFLY 2013.

Derzeit arbeitet er regelmäßig mit Jean-Philippe Lafont und errang 2012 den Prix Carpeaux de l'Opéra Garnier.

 

Florian Sempey

zur Person
Nachdem der junge französische Bariton Florian Sempey in der Kategorie Révélations Artiste Lyrique des Victoires de la Musique 2013 nominiert war, entwickelte sich seine Karriere in der Saison 2014/2015 rasant: So interpretiert er die Titelpartie in DER BARBIER VON SEVILLA und die Partie des Marquis d’Obigny / LA TRAVIATA an der Opéra de Paris; auf den Bühnen von Bordeaux und Versailles ist er als Anténor / DARDANUS mit dem Ensemble Pygmalion zu erleben und an der Opéra-Comique de Paris gibt er Dr. Falke / DIE FLEDERMAUS in einer Inszenierung von Ivan Alexandre unter Leitung von Marc Minkowski. Unter Minkowski sang er bereits die „Lieder eines fahrenden Gesellen“ von Gustav Mahler.

Florian Sempey begann seine musikalische Ausbildung am Klavier, wechselte dann aber in die Gesangsklasse von Françoise Detchnenique am Conservatoire de Libourne, das er mit einem Diplom und als Finalist des Concours de Chant Lyrique des Amis du Grand Théâtre de Bordeaux verließ. 2007 wechselte er ans Conservatoire national de Bordeaux in die Klasse von Maryse Castets. Er nahm an verschiedensten Workshops und Meisterklassen teil, darunter die von François Leroux, Roland Mancini, Sophie Landy oder Michel Laplénie. 2008 wurde er mit dem Prix Opéra und dem Prix du public beim Concours de chant des amis du Grand Théâtre Opéra national de Bordeaux ausgezeichnet. Darüber hinaus war er Finalist beim Concours S’sentiels in Nantes 2009 und Demi-Finaliste beim Concours international de l’Opéra de Marseille unter dem Jury-Vorsitzenden Rolando Villazón.

Sein Bühnendebüt gab er in Bordeaux als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE, gefolgt von Moralès / CARMEN, Yamadori / MADAMA BUTTERFLY, Pollux / CASTOR ET POLLUX, Figaro / DER BARBIER VON SEVILLA sowie als Solist in CARMINA BURANA. Kurz darauf wechselte er als Mitglied des l'Atelier Lyrique an die Opéra de Paris und sang dort Partien wie Marullo / RIGOLETTO, Hérault d'armes und Apollon / ALCESTE, Yamadori / MADAMA BUTTERFLY, sang in STREET SCENES von Kurt Weill, Ramiro / L'HEURE ESPAGNOLE und Nardo / LA FINTA GIARDINERA.

2014 gastierte er in Amsterdam in der Partie des Valentin in Gounods FAUST, als Figaro / DER BARBIER VON SEVILLA im Rahmen des Rossini-Festivals in Pesaro und an der Opéra de Saint-Etienne, wo er auch in Jules Massenets LE MAGE sowie in Reynaldo Hahns CIBOULETTE zu erleben war. In Krakau sang er die Partie des Julien de Médicis in Józef Poniatowskis PIERRE DE MEDICIS, beim Festival des Nuits Lyriques de Sanxay sang er in CARMEN 2011, LA TRAVIATA 2012 und MADAMA BUTTERFLY 2013.

Derzeit arbeitet er regelmäßig mit Jean-Philippe Lafont und errang 2012 den Prix Carpeaux de l'Opéra Garnier.