Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

DE|EN

Künstler:
© Simon Pauly

Spielplan Mané Galoyan

Mané Galoyan

Die armenische Sopranistin Mané Galoyan machte mit ihrer Violetta Valéry im Rahmen des Glyndebourne Festival on tour Furore und gastierte in jüngster Zeit u. a. an der Metropolitan Opera als Prilepa und Chlöe / PIQUE DAME unter Leitung von Vasily Petrenko. An die Houston Grand Opera kehrte sie als Gilda / RIGOLETTO zurück, debütierte an der Hawaii Opera als Contessa Almaviva in LE NOZZE DI FIGARO, sang Giannetta (und coverte Adina) in L’ELISIR D’AMORE beim Festival in Glyndebourne.

In der Saison 2018/19 gestaltet sie Violetta mit dem Glyndebourne Festival on tour und Gilda / RIGOLETTO an der Kentucky Opera und der Wolf Trap Opera. Auf dem Konzertpodium gab sie Rachmaninows „Die Glocken“ unter Leitung von James Gaffigan mit dem Dallas Symphony sowie unter Andrés Orozco-Estrada mit dem Houston Symphony. Mit der Chamber Music Society of Lincoln Center at Alice Tully Hall gestaltete sie ein russisches Liedprogramm; Mahlers 2 Sinfonie führte sie zum Aspen Music Festival. In der Saison 2017/18 war sie Mitglied des Houston Grand Opera Studio und sang Violetta sowie Die Vertraute / ELEKTRA. 2016/17 gab sie Adina an der Houston Grand Opera und sang in Mahlers 4. Sinfonie mit dem San Antonio Symphony. Liederabende führten sie ans Balliol College at Oxford University, zur Opera America Emerging Artists Recital series in New York und ins Museum of Fine Arts in Houston. An der Houston Grand Opera gab sie in der Saison 2015/16 ihr Debüt als Der Küchenjunge / RUSALKA und war dort auch als Margaret Hughes in der Uraufführung von Carlisle Floyds PRINCE OF PLAYERS, als Waldvogel in SIEGFRIED und als Lucy Goodman in der Uraufführung von Stephanie Fleischmanns AFTER THE STORM zu erleben. In der gleichen Saison gab sie ebenfalls ihr Debüt an der Wolf Trap Opera als Smorfiosa in Florian Leopold Gassmanns L’OPERA SERIA.

Mané Galoyans Konzertrepertoire reicht von Pergolesis „Stabat Mater“ über Schuberts „Messe in G-Dur“ und „Messe in C-Dur“, Vivaldis Gloria und Haydns Nelson-Messe bis hin zu Faurés „Requiem“, aufgeführt mit dem armenischen Nationalorchester.

Mané Galoyan ist Preisträgerin verschiedenster Wettbewerbe, darunter der 27th Eleanor McCollum Competition, der XV International Tchaikovsky Competition, der 6th International Vocal Competition China in Ningbo, der 2017 Dallas Opera Guild Vocal Competition, der 2014 Hans Gabor Belvedere Competition und der Bibigul Tulegenova International Singing Competition in Kasachstan. Ihre Ausbildung absolvierte sie am Houston Grand Opera Studio und am Staatliche Komitas-Konservatorium Jerewan, wo sie im Jahr 2013 mit dem President of the Republic of Armenia Youth Prize geehrt wurde. Auch war sie Mitglied der HGO Young Artist Vocal Academy 2013.

Foto © Simon Pauly

Spielplan Mané Galoyan