Prof. Dr. Martin Fischer-Dieskau

Prof. Dr. Martin Fischer-Dieskau

Im Laufe der Jahre hat Martin Fischer-Dieskau weltweit fast 100 Orchester dirigiert, darunter die Berliner Philharmoniker, das Royal Philharmonic, London Philharmonic, Moskauer Staatsorchester, Orchestre National de France, das NHK Tokio, das Tokio Philharmonic und das New Japan Philharmonic. Er leitete alle bedeutenden Symphonieorchester Deutschlands und Skandinaviens sowie viele italienische und spanische Orchester. Als Staffelträger der klassischen Musiktraditionen des 19., 20. und 21. Jahrhunderts bringt er zusätzlich wache Innovativkraft in seine ungewöhnlich vielseitigen Programme in Oper und Konzert. Martin Fischer-Dieskau widmete frühe Berufsjahre den deutschen Opernhäusern in Augsburg, Aachen, Hagen und Stuttgart, um das Handwerk des Dirigierens von Grund auf zu erlernen. Als Erster Dirigent des Theaters in Bern (1990-1994) dirigierte er ein breitgefächertes Repertoire aus russischen und italienischen Werken. Mit dem kanadischen KW Symphony Orchestra, dessen Einflussgebiet die gesamte Region um Toronto umfasst und dessen Chef er von 2000 bis 2004 war, erweiterte er das Standardrepertoire und öffnete den Konzertsaal für neue Publikumsschichten. Im Jahre 2002 zählte auch die Gründung eines ersten deutsch-kanadischen Festivals zu den Errungenschaften des Orchesters unter seiner Leitung. Von 2009 bis 2011 war er Musikdirektor des Taipei Symphony Orchestra und dirigierte dort die gesamte Bandbreite des symphonischen Repertoires unter Akzentuierung des neuesten Taiwanesischen Musikschaffens, brachte aber auch Opern szenisch zur Aufführung und half, ein internationales Puccini-Symposium zu organisieren. Schon früh in seiner Laufbahn hatte Martin Fischer-Dieskau Produktionen an italienischen, spanischen und US-amerikanischen Opernhäusern geleitet, so am San Carlo in Neapel, am Regio in Turin, in Oviedo, Palma de Mallorca und am Liceu in Barcelona, sowie an der Minnesota- und Hawaii Opera. Er war häufiger Gast bei internationalen Festivals, etwa bei den Berliner Festwochen, dem Helsinki- oder dem Granada-Festival.

Sein erster Erfolg war eine Produktion von Haydns IL MONDO DELLA LUNA am Schloss Charlottenburg seiner Heimatstadt Berlin im Jahre 1974. Kurz danach gewann er mehrere erste Preise bei der Konzertauswahl des Deutschen Musikrats sowie bei Wettbewerben in Siena und Wien und wurde von Seiji Ozawa als Leonard-Bernstein-Stipendiat nach Tanglewood, USA, eingeladen. Dies hatte zur Folge, dass auch Antal Doráti auf ihn aufmerksam wurde und Martin Fischer-Dieskau für zwei Spielzeiten als seinen Assistenzdirigenten zum Detroit Symphony Orchestra bestellte. Martin Fischer-Dieskaus Ausbildung belief sich nicht ausschließlich aufs praktische Musikmachen – er hat Geige, Klavier und Dirigieren an den Hochschulen von Wien und Berlin sowie an der Accademia Chigiana in Siena studiert und aktiv Meisterklassen bei Franco Ferrara, Charles Mackerras, Seiji Ozawa und insbesondere bei Leonard Bernstein absolviert – darüber hinaus beendete er aber auch ein Musikwissenschafts- und Italianistikstudium an der Freien Universität Berlin mit der Doktorwürde. Sein Buch „Dirigieren im 19. Jahrhundert – der italienische Sonderweg“ erzielte internationale wissenschaftliche Anerkennung. Neben einer Diskographie bei den Labels Marco Polo, Naxos, BIS und einer großen Zahl von Rundfunkaufnahmen begleitete Martin Fischer-Dieskau die Serie „Musikstreifzüge“ in der ARD als Moderator und Gastgeber junger Talente. An der Hochschule für Künste in Bremen bekleidete er ab 1994 eine ordentliche Professur.

„Wir haben Schuberts C-Dur-Symphonie, die „Große“, in den letzten Wochen mehrmals vernommen; Fischer-Dieskau brachte eine solche formale Geschlossenheit und bestechende Dramaturgie in Anschlag, dass seine Interpretation einer Sensation gleichkam.“ – Süddeutsche Zeitung

Spielplan

In Produktionen wie

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

30
NOV

Adventskalender 2022

Am 1. Dezember ist es wieder soweit. Unser schon traditioneller Adventskalender heißt Sie bei freiem Eintritt herzlich willkommen. Die neuen Ensemblemitglieder freuen sich darauf, Ihnen die Tage bis Heiligabend mit persönlich gestalteten musikalischen Programmen zu verkürzen, bei denen Sie neben weihnachtlichen Klassikern auch absolute Raritäten, vielleicht noch nie Gehörtes zu Ohren bekommen. Kommen Sie doch einfach vorbei und erleben Sie unsere Künstler*innen aus nächster Nähe.

Unser adventliches Foyer-Programm
Besuchen Sie unsere Kammerkonzerte von Montag bis Freitag, jeweils von 17.00 bis ca. 17.25 Uhr, im Rangfoyer rechts. Sollte es Abweichungen im Veranstaltungsort oder bei der Uhrzeit geben, finden Sie eine Notiz in der Übersicht. Der Eintritt ist frei.

1. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Dietmar Schwarz liest „Die Schneekönigin“

2. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Parkettfoyer
Der Kinderchor singt weihnachtliche Lieder

5. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Alte russische Romanzen mit Maria Motolygina

6. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Parkettfoyer
Der Nikolaus kommt zu Besuch – gemeinsam mit Elisa Verzier

7. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Parkettfoyer
„Ding Dong! Merrily on High“ – Ein Konzert mit den VoiceChangers

8. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Parkettfoyer
Gemeinsames Adventssingen mit den Blechbläsern

9. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
„Jenseits der Schneekönigin“ – Lieder von u. a. Samuel Penderbayne
mit Alexandra Ionis, Attilio Glaser und Henriette Zahn

12. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Lieder und Arien mit Sua Jo und Kyle Miller

13. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Daniel Nicholson singt und moderiert

14. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Ralph Vaughan Williams’ „The House of Life“
mit Dean Murphy und Elda Laro

15. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
„Vierhändiges“ – Klaviermusik
mit John Parr und Christopher White

16. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Tischlerei
Südamerikanische Lieder mit Jorge Puerta

19. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Tischlerei
Englische und polnische Lieder
mit Maire Therese Carmack, Artur Garbas und Manon Gerhardt

20. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
„Christmas Carols for Two Tenors“
mit Kieran Carrel und Thomas Cilluffo

21. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Kammermusik mit Orchestermitgliedern

22. Dezember 2022 | 17.00 Uhr | Rangfoyer rechts
„L'ange et l'enfant“ – Zu César Francks 200. Geburtstag
mit Andrea Schwarzbach und Christian Zacker

23. Dezember 2022 | 16.00 Uhr | Rangfoyer rechts
Brahms-Lieder mit Arianna Manganello
Bitte beachten Sie den früheren Beginn: 16.00 Uhr


Alle weiteren Informationen im jeweiligen Tages-Türchen auf unserer Homepage

Verlosungen an den Wochenenden
Weil ein Adventskalender selbstverständlich auch an Wochenenden und an Heiligabend gefüllt ist, finden Sie an Samstagen und Sonntagen sowie am 24. Dezember Online-Verlosungen auf unserer Homepage. Wir danken schon an dieser Stelle Kooperationspartnern wie NAXOS oder der Yorck-Kinogruppe.