Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
13. Dez

Johan Reuter

Zur Person

Im Herbst 2017 standen u. a. LA FANCIULLA DEL WEST in Kopenhagen, Sprecher / DIE ZAUBERFLÖTE mit der Bayerischen Staatsoper in Japan und ELEKTRA an der Wiener Staatsoper auf dem Programm des dänischen Sängers. 2018 folgten DIE FRAU OHNE SCHATTEN in Budapest, eine Neuproduktion AUS EINEM TOTENHAUS in London, sein Partiedebüt als Hans Sachs in DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG in Beijing und WOZZECK an der Deutschen Oper Berlin.

Johan Reuter studierte an der Königlichen Musikakademie und an der Akademie der Königlichen Oper seiner Heimatstadt Kopenhagen und nahm an Meisterkursen von Ernst Haefliger, von Anthony Rolfe Johnson und Richard Trimborn teil. Seit 1996 ist er Ensemblemitglied der Oper Kopenhagen, wo er ein breites Repertoire singt.

Zu den wichtigsten Produktionen der letzten Jahre zählen u. a. Henzes ELEGIE FÜR JUNGE LIEBENDE am Theater an der Wien, DEAD MAN WALKING in Kopenhagen, DER FLIEGENDE HOLLÄNDER in Helsinki, Hamburg, Kopenhagen, Berlin und Madrid, Enescus OEDIPE in London, IL TABARRO und GIANNI SCHICCHI in Kopenhagen, LULU an der Metropolitan Opera in New York und in Kopenhagen, MASKARADE konzertant in Amsterdam und szenisch in Kopenhagen, DIE WALKÜRE in Toronto, DIE FRAU OHNE SCHATTEN in London, Berlin und Zürich, TOSCA und CAVALLERIA RUSTICANA / PAGLIACCI in Kopenhagen, NABUCCO an der Deutschen Oper Berlin, Braunfels‘ SZENEN AUS DEM LEBEN DER HEILIGEN JOHANNA konzertant bei den Salzburger Festspielen, halbszenische Aufführungen WOZZECK unter Esa-Pekka Salonen in Dortmund und Los Angeles, VEC MAKROPULOS in New York unter Jiri Belohlavek und bei den Salzburger Festspielen unter Esa-Pekka Salonen, Wotan in DAS RHEINGOLD in München unter Kent Nagano, in Berlin und bei den Bayreuther Festspielen unter Christian Thielemann, DAS RHEINGOLD und SIEGFRIED unter Adam Fischer in Budapest, TRISTAN UND ISOLDE konzertant in Berlin unter Marek Janowski, DIE ZARENBRAUT unter Mark Elder, Theseus in der Uraufführung von Harrison Birtwistles THE MINOTAUR, ELEKTRA, SALOME und WOZZECK (Warner/ Harding) in London, ARABELLA in Wien, THE RAKE’S PROGRESS unter Christopher Hogwood und Gurlitts WOZZECK in Madrid, LE NOZZE DI FIGARO am Theater an der Wien und in Berlin, MACBETH in Lissabon, ZAIDE und ALCESTE unter Ivor Bolton bei den Salzburger Festspielen, Schischkov in Janaceks AUS EINEM TOTENHAUS unter Marc Albrecht in Paris und Madrid, WOZZECK in Essen (Schaaf/Soltesz), DON GIOVANNI in Frankfurt, LE NOZZE DI FIGARO, Leporello in DON GIOVANNI, Kothner in DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG (Konwitschny/ Metzmacher) und Guglielmo in COSÌ FAN TUTTE in Hamburg.

Auf dem Konzertpodium sang er Haydns „Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“, Mahlers 8. Symphonie, die „Rückert-Lieder“ und „Das klagende Lied“, Faurés „Requiem“, Beethovens 9. Symphonie, Brahms‘ „Vier ernste Gesänge“ in der Orchesterversion von Glanert und Brahms‘ „Ein deutsches Requiem“, Mozarts „Requiem“, Berlioz‘ „Roméo et Juliette“, Edvard Griegs „Peer Gynt“, die „Michelangelo-Suite“ von Schostakowitsch, u. a. in Amsterdam, Berlin, Hamburg, Wien, London, Athen, Rotterdam, Amsterdam, Brüssel, Florenz, Pisa, Perugia, Madrid, Lissabon, Thessaloniki, Aarhus, bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen unter Dirigenten wie Marc Albrecht, Semyon Bychkov, Paul MacCreesh, Valery Gergiev, Leopold Hager, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Zubin Mehta, Marc Minkowski, Kazushi Ono, Michael Schønwandt oder Lothar Zagrosek. Er gab Liederabende in Kopenhagen, München, Hannover, Bergen und Madrid.

Zu seinen Aufnahmen zählen TRISTAN UND ISOLDE unter Marek Janowski, Kunzens HOLGER DANSKE, Nielsens MASKARADE unter Ulf Schirmer (Grammophone Award), Christoph Ernst Friedrich Weyse SOVEDRIKKEN, Mozarts LA CLEMENZA DI TITO, Schuberts „Winterreise“ (auf Dänisch), Arien des jungen Giuseppe Verdi, Orchester-Lieder von Delius sowie Lieder-CDs mit Werken von u. a. Richard Strauss und von Carl Nielsen.

 

Johan Reuter

zur Person
Im Herbst 2017 standen u. a. LA FANCIULLA DEL WEST in Kopenhagen, Sprecher / DIE ZAUBERFLÖTE mit der Bayerischen Staatsoper in Japan und ELEKTRA an der Wiener Staatsoper auf dem Programm des dänischen Sängers. 2018 folgten DIE FRAU OHNE SCHATTEN in Budapest, eine Neuproduktion AUS EINEM TOTENHAUS in London, sein Partiedebüt als Hans Sachs in DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG in Beijing und WOZZECK an der Deutschen Oper Berlin.

Johan Reuter studierte an der Königlichen Musikakademie und an der Akademie der Königlichen Oper seiner Heimatstadt Kopenhagen und nahm an Meisterkursen von Ernst Haefliger, von Anthony Rolfe Johnson und Richard Trimborn teil. Seit 1996 ist er Ensemblemitglied der Oper Kopenhagen, wo er ein breites Repertoire singt.

Zu den wichtigsten Produktionen der letzten Jahre zählen u. a. Henzes ELEGIE FÜR JUNGE LIEBENDE am Theater an der Wien, DEAD MAN WALKING in Kopenhagen, DER FLIEGENDE HOLLÄNDER in Helsinki, Hamburg, Kopenhagen, Berlin und Madrid, Enescus OEDIPE in London, IL TABARRO und GIANNI SCHICCHI in Kopenhagen, LULU an der Metropolitan Opera in New York und in Kopenhagen, MASKARADE konzertant in Amsterdam und szenisch in Kopenhagen, DIE WALKÜRE in Toronto, DIE FRAU OHNE SCHATTEN in London, Berlin und Zürich, TOSCA und CAVALLERIA RUSTICANA / PAGLIACCI in Kopenhagen, NABUCCO an der Deutschen Oper Berlin, Braunfels‘ SZENEN AUS DEM LEBEN DER HEILIGEN JOHANNA konzertant bei den Salzburger Festspielen, halbszenische Aufführungen WOZZECK unter Esa-Pekka Salonen in Dortmund und Los Angeles, VEC MAKROPULOS in New York unter Jiri Belohlavek und bei den Salzburger Festspielen unter Esa-Pekka Salonen, Wotan in DAS RHEINGOLD in München unter Kent Nagano, in Berlin und bei den Bayreuther Festspielen unter Christian Thielemann, DAS RHEINGOLD und SIEGFRIED unter Adam Fischer in Budapest, TRISTAN UND ISOLDE konzertant in Berlin unter Marek Janowski, DIE ZARENBRAUT unter Mark Elder, Theseus in der Uraufführung von Harrison Birtwistles THE MINOTAUR, ELEKTRA, SALOME und WOZZECK (Warner/ Harding) in London, ARABELLA in Wien, THE RAKE’S PROGRESS unter Christopher Hogwood und Gurlitts WOZZECK in Madrid, LE NOZZE DI FIGARO am Theater an der Wien und in Berlin, MACBETH in Lissabon, ZAIDE und ALCESTE unter Ivor Bolton bei den Salzburger Festspielen, Schischkov in Janaceks AUS EINEM TOTENHAUS unter Marc Albrecht in Paris und Madrid, WOZZECK in Essen (Schaaf/Soltesz), DON GIOVANNI in Frankfurt, LE NOZZE DI FIGARO, Leporello in DON GIOVANNI, Kothner in DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG (Konwitschny/ Metzmacher) und Guglielmo in COSÌ FAN TUTTE in Hamburg.

Auf dem Konzertpodium sang er Haydns „Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“, Mahlers 8. Symphonie, die „Rückert-Lieder“ und „Das klagende Lied“, Faurés „Requiem“, Beethovens 9. Symphonie, Brahms‘ „Vier ernste Gesänge“ in der Orchesterversion von Glanert und Brahms‘ „Ein deutsches Requiem“, Mozarts „Requiem“, Berlioz‘ „Roméo et Juliette“, Edvard Griegs „Peer Gynt“, die „Michelangelo-Suite“ von Schostakowitsch, u. a. in Amsterdam, Berlin, Hamburg, Wien, London, Athen, Rotterdam, Amsterdam, Brüssel, Florenz, Pisa, Perugia, Madrid, Lissabon, Thessaloniki, Aarhus, bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen unter Dirigenten wie Marc Albrecht, Semyon Bychkov, Paul MacCreesh, Valery Gergiev, Leopold Hager, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Zubin Mehta, Marc Minkowski, Kazushi Ono, Michael Schønwandt oder Lothar Zagrosek. Er gab Liederabende in Kopenhagen, München, Hannover, Bergen und Madrid.

Zu seinen Aufnahmen zählen TRISTAN UND ISOLDE unter Marek Janowski, Kunzens HOLGER DANSKE, Nielsens MASKARADE unter Ulf Schirmer (Grammophone Award), Christoph Ernst Friedrich Weyse SOVEDRIKKEN, Mozarts LA CLEMENZA DI TITO, Schuberts „Winterreise“ (auf Dänisch), Arien des jungen Giuseppe Verdi, Orchester-Lieder von Delius sowie Lieder-CDs mit Werken von u. a. Richard Strauss und von Carl Nielsen.