Nicholas Carter

Nicholas Carter

Mit der Spielzeit 2021/22 begann Nicholas Carter seine Tätigkeit als Chefdirigent der Oper und Co-Operndirektor an den Bühnen Bern. In seiner ersten Saison wird er drei große Bühnenproduktionen – DON CARLOS, DAS RHEINGOLD und IDOMENEO – leiten sowie Konzerte mit dem Berner Symphonieorchester dirigieren. Diese Saison beinhaltet außerdem Debüts an der Metropolitan Opera New York mit Brett Deans HAMLET, der Glyndebourne Festival Opera mit Mozarts LE NOZZE DI FIGARO sowie bei der Seoul Philharmonic, dem Orchestre Symphonique de Quebec und den Essener Philharmonikern.

Von 2018 bis 2021 war Nicholas Carter Chefdirigent des Stadttheaters Klagenfurt und des Kärntner Sinfonieorchesters, wo er viele Neuproduktionen leitete und regelmäßig in den Konzertreihen des Orchesters auftrat. Zu seinem Repertoire gehörten gefeierte Produktionen wie TANNHÄUSER, PELLÉAS ET MÉLISANDE, SIMON BOCCANEGRA, RUSALKA, ELEKTRA, CENDRILLON und LA CLEMENZA DI TITO.

Nach seinem Debüt an der Santa Fe Opera mit DIE FLEDERMAUS kehrte er 2021 mit EUGEN ONEGIN zurück. Eine wichtige Zusammenarbeit verbindet ihn auch mit der Deutschen Oper Berlin, wo er während zweier Spielzeiten als Kapellmeister tätig war und wohin er regelmäßig als Gastdirigent zurückkehrt.

Mit seiner Ernennung zum Chefdirigenten des Adelaide Symphony Orchestra, welches er 2016 bis 2019 leitete, wurde er der erste Australier seit über 30 Jahren, der eines der Orchester des Landes leitet. Besondere Höhepunkte waren die gefeierte Gesamtinszenierung von Brett Deans HAMLET beim Adelaide Festival 2018 sowie die kompletten Beethoven-Klavierkonzerte mit Jayson Gillham, die live für ABC Classic aufgenommen wurden.

Nicholas Carter hat sich einen Ruf als außergewöhnlich vielseitiger Dirigent erworben, der im Konzertsaal und im Opernhaus gleichermaßen zu Hause ist und ein vielfältiges Repertoire beherrscht. Im Konzertbereich hat er in den letzten Spielzeiten zahlreiche Debüts gegeben und Wiedereinladungen angenommen, unter anderem beim Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, dem BBC National Orchestra of Wales, dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem Orchestre National de Lille, dem Orchestre Métropolitain (Montreal), den Bochumer Symphonikern, dem MDR Leipzig, dem Dallas und Oregon Symphony Orchestra, dem Sydney, Melbourne und West Australian Symphony Orchestra sowie der Hong Kong Philharmonic.

Spielplan

Videos

Irene Roberts singt die Arietta des Cherubino „Voi che sapete che cosa è amor“ aus DIE HOCHZEIT DES FIGARO
Video – 02:58 min

„Voi che sapete che cosa è amor“ (Die Hochzeit des Figaro)

Elena Guseva singt „Sì. Mi chiamano Mimì“ aus LA BOHEME
Video – 05:11 min

„Sì. Mi chiamano Mimì“ (La bohème)

Siobhan Stagg singt „Quando me‘n vò“ aus LA BOHEME
Video – 02:49 min

„Quando me’n vò“ (La bohème)

Die Hochzeit des Figaro
Video – 01:56 min

Wolfgang Amadeus Mozart: Le Nozze di Figaro

La Bohème (2017)
Video – 01:58 min

Giacomo Puccini: La Bohème (2017)

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

01
DEZ

Adventkalender im Foyer: Das 1. Fensterchen

Heute im Foyer: „Die Schneekönigin“
Eine Lesung mit Dietmar Schwarz und Katharina Schrade
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Die kleine Gerda macht sich auf den Weg, ihren besten Freund Kay zu suchen, der von einem Tag ganz verändert und dann verschwunden ist. Mit Hilfe von Krähe und Rentier findet sie am Ende den Weg in den kalten Norden Lapplands und kann mit der wahren Macht der Freundschaft – dem Lachen – ihren Kay aus den Klauen der Schneekönigin befreien. Intendant Dietmar Schwarz liest aus Hans Christian Andersens berührendem und weltberühmten Märchen DIE SCHNEEKÖNIGIN vor. Ein Muss für alle, die Märchen lieben!