Younghi Pagh-Paan

Younghi Pagh-Paan

Younghi Pagh-Paan wurde 1945 in Cheongu, Süd-Korea, geboren. Von 1965 bis 1971 studierte sie an der Seoul National University, bis sie durch ein Stipendium des DAAD nach Deutschland kam. An der Musikhochschule Freiburg i. Br. studierte Younghi Pagh-Paan ab 1974 unter anderem bei Klaus Huber (Komposition) und Brian Ferneyhough (Analyse) schloss ihr Studium 1979 ab. International bekannt machte sie die Aufführung ihres Orchesterwerkes „Sori“ bei den Donaueschinger Musiktagen 1980. Ihr Werkkatalog umfasst ein breites Spektrum von Kompositionen für Soloinstrumente bis hin zu Orchesterwerke sowie dem abendfüllenden Musiktheaterwerk MONDSCHATTEN, das 2006 in Stuttgart uraufgeführt wurde. Younghi Pagh-Paans Werke wurden bei renommierten Festivals wie der Musik-Biennale Berlin, den Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, beim Akiyoshidal International Contemporary Music Seminar & Festival, bei Frau Musica Nova Köln oder auch auf der EXPO 2000 uraufgeführt. Nach Gastprofessuren an den Musikhochschulen in Graz (1991) und Karlsruhe (1992/93) wurde Younghi Pagh-Paan 1994 als Professorin für Komposition an die Hochschule für Künste Bremen berufen, wo sie das Atelier Neue Musik gründete, das sie bis zu ihrer Pensionierung leitete.

Für ihr Schaffen wurde Younghi Pagh-Paan mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, darunter der Order of Civil Merit der Republik Korea (Süd-Korea), der 15th KBS Global Korean Award, die Bremische Medaille für Kunst und Wissenschaft des Bremer Senats, der Paiknam Prize (Seoul) für ihr Lebenswerk und der Preis der Europäischen Kirchenmusik (Schwäbisch Gmünd). Sie ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin und erhielt das Ehrenbürgerrecht der Stadt Panicale. Younghi Pagh-Paan lebt in Bremen und Panicale (Italien).

Spielplan

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

06
DEZ

Adventskalender im Foyer: Das 6. Fensterchen

Heute im Foyer: „Der Nikolaus kommt“
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Der Besuch des Nikolaus ist eine lieb gewonnene Tradition beim Adventskalender der Deutschen Oper Berlin. Diesmal ermutigen wir unsere jüngeren Gäste, selbst aktiv zu werden und mit uns ihre schönsten Erlebnisse aus dem letzten Jahr zu teilen. Während zauberhafte Musik erklingt und der Nikolaus bestimmt die ein oder andere Süßigkeit im Gepäck hat, laden wir zu einer kleinen interaktiven Aktion ein. Unseren Nikolaus begleitet in diesem Jahr die junge italienische Sopranistin Elisa Verzier.

2016 gab sie ihr Debüt am Teatro Verdi di Trieste in Mendelssohns EIN SOMMERNACHTSTRAUM und als Serpina in Paisiellos LA SERVA PADRONA. Zu ihrem kirchenmusikalischen Repertoire gehören Mozarts „Krönungsmesse“, Händels „Messias“, John Rutters „Mass of the Children“ und mehrere Stücke von Pergolesi, Schubert und Bach. Elisa Verzier ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe. Zu ihren nächsten Engagements gehören Norina / DON PASQUALE in Triest und La Contessa / LA SCUOLA DEI GELOSI in Turin. In der Spielzeit 2022/23 ist sie als Stipendiatin des Förderkreises im Ensemble der Deutschen Oper Berlin engagiert, wo sie u. a. Pamina / DIE ZAUBERFLÖTE, Marzelline / FIDELIO, Frasquita / CARMEN, Musetta / LA BOHÈME und Zerlina / DON GIOVANNI singen wird.