Promoting young talent is now even more important to the Förderkreis der Deutschen Oper Berlin

For over twenty years, the Götz Friedrich Prize has been one of the most important institutions for promoting outstanding talent in the field of music theatre directing - prize winners such as Stefan Herheim, Nadja Loschky and Sebastian Baumgarten may be mentioned here as representatives. For the 2022/23 season, the directing prize for the best production work, endowed with 5,000 euros, and a studio prize, endowed with 2,500 euros, will again be awarded. After being hosted by the German-speaking Opera Conference in previous years, the Götz Friedrich Prize now returns to Deutsche Oper Berlin, the main venue of its dedicatee. From now on, the Förderkreis der Deutschen Oper Berlin will provide organisational support for the organisation of the prize.

In this way, the Förderkreis der Deutschen Oper Berlin e. V. is taking on another task in the field of promoting young talent. For years, its financial contributions have enabled young singers to launch their careers and have helped Deutsche Oper Berlin to maintain its first-class ensemble. With the newly founded Talent Circle project, the Förderkreis also wants to build up a circle of supporters who not only financially support young musical talent, but also become a circle of personal mentors. In addition to singers, the promotion of young talent will now also extend to a répétiteur position as well as instrumentalists.

Announcement of the Götz Friedrich Prize of Deutsche Oper Berlin for directing works for the 2022/23 season

Opera directors up to the age of 35 are eligible to participate. The date of the premiere applies. In justified exceptional cases, older participants will also be admitted.

The prize will be awarded to music theatre productions that have their premiere as new productions at a German-language public or private theatre in the 2022/23 season and can be visited by the jury.

An application can be made as soon as it is foreseeable whether the production could be qualitatively considered for an award. The application should include the director's curriculum vitae, the name of the staged work, the dates of the performances and a brief description of the production's concept. Applications are open to the organising theatres as well as to the directors.

Applications should be sent by email to gfpreis@deutscheoperberlin.de.

Dietmar Schwarz,
Artistic Director Deutsche Oper Berlin (Chairman)

Martin G. Berger,
Opera Director Mecklenburgisches Landestheater Schwerin

Ina Karr,
Artistic Director Lucerne Theatre

Andrea Moses,
Opera Director German National Theatre Weimar

Viktor Schoner,
Artistic Director Stuttgart State Opera

Jörg Königsdorf,
Chief Dramaturge Deutsche Oper Berlin

 


The jury decides at its own discretion which productions it will include in the selection. The essential criterion for this selection is that the work sets clearly independent innovative accents in the field of music theatre.

Born 1930 in Naumburg/Saale

After graduating from high school, studied theatre at the German Theatre Institute in Weimar (diploma)

1953 -1972 Member of the Komische Oper Berlin, first as dramaturge and assistant director, later as research assistant to Walter Felsenstein, from 1968 - 1972 head of the theatre.

In the same function from 1973 - 1977 at the Hamburg State Opera, from 1997 -1981 chief director in Hamburg and at the same time principal producer of the Royal Opera House Covent Garden in London.

Since 1981 General Director and Chief Director of the Deutsche Oper Berlin. He was also artistic director of the Theater des Westens from 1984 to 1993, and from 1993 was first guest director of the Royal Opera in Stockholm.

Early on, Götz Friedrich also turned to educational work. Since 1973, he has been professor of the inter-university course of studies in music theatre direction in Hamburg, which he founded together with August Everding.

Since his directorial debut in 1958 with COSI FAN TUTTE in Weimar, Götz Friedrich has produced 170 new productions, including at the Komische Oper Berlin, the Deutsche Oper Berlin, in Bremen, Oslo, Copenhagen, Hamburg, Stockholm, Helsinki, in Stuttgart, London, Munich, Zurich, at La Scala in Milan, in Houston, Los Angeles and Tel Aviv, at the Vienna State Opera and at the Bayreuth and Salzburg Festivals. In the process, he has achieved groundbreaking aesthetic solutions, especially with Wagner, Verdi and Janácek, as well as convincing new versions of Italian and French operas. In addition, Götz Friedrich has staged numerous opera premieres, such as works by Siegfried Matthus, Josef Tal, Rudolf Kelterborn, Giuseppe Sinopoli, Luciano Berio, Wolfgang Rihm, Ingvar Lidholm and Hans Werner Henze. By performing rarely performed works, he has significantly expanded the usual opera repertoire, e.g. with "DIE TOTE STADT by Erich Wolfgang Korngold, OEDIPE by George Enescu, LES TROYENS by Héctor Berlioz. Many of his productions have been captured in film and television recordings in Europe and Japan.

Götz Friedrich has published several papers on theoretical, conceptual and practical problems of music theatre. His person and his work have been the subject of several books. He was a recipient of the Grand Cross of Merit of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany as well as a Commander of the Royal Swedish Order of the North Star and the Commander's Cross I. Class of the Order of the Lion of Finland. He was also awarded the Ernst-Reuter-Plakette (the highest honour the state of Berlin can bestow), the Royal Swedish Medal "litteris et artibus" and the Golden Badge of Honour of the Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, the Adolf Grimme Prize, the Wilhelm Pitz Prize, and many others. Götz Friedrich was a member of the Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, the Freie Akademie Hamburg and the Royal Swedish Academy of Music.

Götz Friedrich died in Berlin in December 2000, a few days after completing his directing of Gian Carlo Menotti's children's opera AMAHL UND DIE NÄCHTLICHEN BESUCHER, which he considered a legacy to the opera-goers of tomorrow. The Deutsche Oper Berlin appointed Götz Friedrich posthumously as its honorary member. His memory is preserved by the Götz Friedrich Foundation, which has been honouring the best work of a young director in the field of musical theatre every year since 1995.

The Götz Friedrich Prize 2021 for young opera directors goes to Anna Bernreitner (born 1986) for her production of Wolfgang Rihm's PROSERPINA at the Neue Oper Wien (premiere on 20 October 2021). The prize is awarded to a director who has brought a not easy piece of contemporary opera to the audience by means of an original and surprising stage situation and a virtuosic leadership of the characters. The prize is endowed with € 7,500.

The special prize of the Zurich Opera House goes to the 24-year-old Maximilian Berling, who made Giancarlo Menotti's DAS MEDIUM in the studio of the Gärtnerplatztheater in Munich into a thrilling theatrical event with a well thought-out stage set and coherent arrangement of the characters in the space. The special prize is endowed with € 2,500.

The Covid pandemic has created particular difficulties for young directors. Some have responded with clever and beautiful work off the beaten track. In some cases, however, this did not suggest the skills to guide real singers through real stage situations. Nevertheless, the jury would like to single out Franziska Angerer with an honourable mention for a particularly successful film work, who created an aesthetically successful video of Christian Jost's arrangement of Robert Schumann's song cycle DICHTERLIEBE at the Staatstheater Darmstadt.

The Götz Friedrich Prize was endowed by the eminent opera director and long-time artistic director of the Deutsche Oper Berlin, Götz Friedrich, to help young talents make the leap into their careers. The award ceremony took place on 21 February 2022 in Götz Friedrich's former home and will be hosted by Karan Armstrong Award winner Martin G. Berger.

Andreas Homoki, Chairman of the Jury

Season 2019/20 and 2020/21
Anna Katherina Bernreitner for PROSERPINA
Neue Oper Wien

Season 2017/18 and 2018/19
Nina Russi for TROUBLE IN TAHITI /
A QUIET PLACE
Theater Aachen

Season 2016/17
Mizgin Bilmen for CHARLOTTE SALOMON
Theater Bielefeld

Season 2015/16
Ute M. Engelhardt for DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN
Oper Frankfurt

Season 2014/15
Nadja Loschky for MADAMA BUTTERFLY
Theater Bielefeld

Season 2013/14
Yuval Sharon for DOCTOR ATOMIC
Staatstheater Karlsruhe

Season 2012/13
Julia Hübner for DIE ERLEUCHTETE FABRIK
Deutsches Nationaltheater Weimar

Season 2010/11
Benjamin Schad for THE TURN OF THE SCREW
Oper Köln, Trinitatis-Kirche

Season 2012/13
Eva-Maria Weiss for ASCHENPUTTEL
Staatsoper Berlin, Werkstatt Schiller Theater

Season 2009/10
Eva-Maria Höckmayr for PELLÉAS ET MÉLISANDE
Theater Aachen

Season 2008/09
Elisabeth Stöppler for PETER GRIMES
Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

Season 2007/08
Johannes Erath for CENDRILLON
Stadttheater Bern

Season 2006/07
Benedikt von Peter for CHIEF JOSEPH
Theater Heidelberg

Season 2004/05
Lorenzo Fioroni for JOHANNA AUF DEM SCHEITERHAUFEN
Staatstheater Kassel

Season 2003/04
Philipp Kochheim for TANNHÄUSER
Theater Heidelberg

Season 2002/03
Stefan Herheim for I PURITANI
Aalto-Musiktheater Essen

Season 2001/02
Jörg Behr for HYPERION
Freiburger Theater

Season 2000/01
Sebastian Baumgarten for TOSCA
Staatstheater Kassel

Season 1999/2000
Franziska Severin for TEOFANE
Stadttheater St. Gallen

Season 1997/98
Michael Schulz for DIALOGUES DES CARMÉLITES
Aalto-Musiktheater Essen

 

Sonderpreis des Opernhauses Zürich

Season 2019/20 and 2020/21
Maximilian Berling for DAS MEDIUM
Gärtnerplatztheater München

 

Lobende Erwähnung

Season 2019/20 and 2020/21
Franziska Angerer for DICHTERLIEBE
Staatstheater Darmstadt

 

Studiopreis

Season 2017/18 and 2018/19
Kai Anne Schuhmacher for DER KAISER VON ATLANTIS 
Theater Gera

Season 2016/17
Anna Drescher for WEISSE ROSE 
Theater Orchester Biel Solothurn

Season 2015/16
Alexander Fahima for DER TRIUMPH DES TODES 
Deutsches Nationaltheater Weimar / Kunstfest Weimar

Season 2014/15
Dorian Dreher for SCHWANENGESANG 
Nationaltheater Mannheim

Season 2013/14
Béatrice Lachaussée for JAKOB LENZ
Oper Köln, Trinitatis-Kirche

Season 2012/13
Anselm Dalferth for DER MÜNDLICHE VERRAT 
Nationaltheater Mannheim

Season 2010/11
Tabea Kranefoed for DIE BREMER STADTMUSIKANTEN 
Theater Erfurt, Domstufen-Festspiele

Season 2009/10
Elmar Supp for NOAHS FLUT 
Theater Heidelberg, Hallenkirche St. Albert

 

Sonderpreis Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

Season 2014/15
Maximilian von Mayenburg for XERXES
Theater Bielefeld

 

Karan-Armstrong-Preis

Season 2014/15
Martin G. Berger for DIE FLEDERMAUS
Staatstheater Hannover

Der Vorstand
Dr. Karlheinz Knauthe (Vorsitzender)
Dr. Alard von Rohr (Stellvertretender Vorsitzender)
Dr. h.c. André Schmitz

Die Stiftung wurde am 1. September 1995 gegründet.

Über eine Spende oder Zustiftung würde sich die Götz-Friedrich-Stiftung freuen.
Konto-Nr.: 5465033004
bei der Berliner Volksbank
BLZ: 10090000

§ 1 – Name, Rechtsform, Satzung

Die Stiftung führt den Namen Götz Friedrich-Stiftung.
Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und hat ihren Sitz in Berlin.

§ 2 – Zweck

(1) Zweck der Stiftung ist, die Berufsausbildung von Opernregisseuren zu fördern.

(2) Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch
– die Vergabe von Stipendien an in der Ausbildung befindliche Opernregisseure;
– die Vergabe von Preisen zur Honorierung besonderer, im Rahmen der Berufsausbildung erbrachter Leistungen von Opernregisseuren.

(3) Ein Rechtsanspruch auf die Zuwendung von Stiftungsmitteln besteht nicht.

(4) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

(5) Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3 – Vermögen, Verwendung der Mittel

(1) Das Stiftungsvermögen besteht im Zeitpunkt der Genehmigung aus einem Anspruch auf Übertragung eines Geldbetrages in Höhe von 200.000,00 DM.

(2) Das Stiftungsvermögen ist in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten. Zur Erfüllung des Stiftungszweckes dürfen nur dessen Erträge sowie etwaige Zuwendungen herangezogen werden, soweit diese nicht als Zustiftungen zur Erhöhung des Stiftungsvermögens bestimmt sind.

(3) Mittel dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 – Vorstand

(1) Organ der Stiftung ist der Vorstand.

(2) Der Vorstand besteht aus drei Mitgliedern. Der erste Vorstand wird von Stiftern im Stiftungsgeschäft bestimmt.

(3) Im Falle des Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes tritt an seine Stelle der von den verbleibenden Mitgliedern zu wählende Nachfolger.

(4) Die Mitglieder des Vorstandes führen ihr Amt bis zum Amtsantritt ihrer Nachfolger weiter.

§ 5 – Vorsitz, Beschlussfassung

(1) Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und einen stellvertretenden Vorsitzenden.

(2) Der Vorstand faßt seine Beschlüsse in Sitzungen oder im Wege schriftlicher Abstimmung. Der Vorsitzende oder der stellvertrende Vorsitzende lädt alle Vorstandsmitglieder schriftlich unter Mitteilung der genauen Tagesordnung zur Sitzung ein oder fordert sie zur schriftlichen Abstimmung auf. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens 2/3 seiner Mitglieder in der Sitzung anwesend sind. An einer schriftlichen Abstimmung müssen sich mindestens 2/3 der Vorstandsmitglieder beteiligen.

(3) Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden oder der sich an einer schriftlichen Abstimmung beteiligenden Mitglieder gefaßt, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, in seiner Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden.

(4) Die Aufhebung der Stiftung, die Zusammenlegung mit einer anderen Stiftung oder die Änderung des Zwecks kann nur in einer Sitzung bei Anwesenheit sämtlicher Vorstandsmitglieder einstimmig beschlossen werden. Solche Beschlüsse sind nur bei Vorliegen wesentlicher Änderungen der Verhältnisse zulässig.

(5) Über die Sitzung des Vorstandes ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen ist. Beschlüsse sind im Wortlaut festzuhalten.

§ 6 – Aufgaben des Vorstandes, Vertretung

(1) Der Vorstand verwaltet die Stiftung nach Maßgabe der Satzung in eigener Verantwortung. Er hat dabei den Willen der Stifter so wirksam und nachhaltig wie möglich zu erfüllen. Die Vorstandsmitglieder sind zur gewissenhaften und sparsamen Verwaltung des Stiftungsvermögens und der sonstigen Mittel verpflichtet.

(2) Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich und unentgeltlich aus. Sie haben jedoch Anspruch auf Ersatz ihrer baren Auslagen.

(3) Der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende vertreten die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich jeweils allein.

(4) Der Vorstand beschließt über die Vergabe von Stipendien und Preisen. Er soll sich vor der Beschlußfassung von fachkundigen Personen beraten lassen. Der Vorstand kann solche fachkundigen Personen als „Jury“ damit beauftragen, ein Verfahren zur Auswahl der für Stipendien und Preise in Betracht kommenden Kandidaten durchzuführen und geeignete Kandidaten vorzuschlagen. Der Vorstand wird die Aufsichtsbehörde über die Zusammensetzung der Jury unterrichten.

§ 7 – Geschäftsführung

(1) Die Einnahmen und Ausgaben der Stiftung sind aufzuzeichnen und die Belege zu sammeln. Zum Ende eines jeden Geschäftsjahres sind Aufstellungen über die Einnahmen und Ausgaben der Stiftung und über ihr Vermögen sowie ein Bericht über die Erfüllung des Stiftungszweckes zu fertigen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(2) Der Vorstand kann die gem. Abs. 1 gefertigten Aufstellungen durch einen öffentlich bestellten Wirtschaftsprüfer oder eine anerkannte Wirtschaftsprüfergesellschaft prüfen zu lassen, sofern die Mittel es zulassen.

§ 8 – Staatsaufsicht

(1) Die Stiftung unterliegt der Staatsaufsicht Berlins gem. den Vorschriften des Berliner Stiftungsgesetzes (StiftG Bln).

(2) Die Mitglieder des Vertretungsorgans sind nach § 8 StiftG Bln verpflichtet, der Aufsichtsbehörde
• unverzüglich die jeweilige Zusammensetzung des Vorstandes einschl. der Verteilung der Ämter innerhalb des Vorstandes anzuzeigen, zu belegen (Wahlniederschriften, Bestellungsurkunden, Annahme- bzw. Rücktrittserklärungen oder sonstige Beweisunterlagen) und die jeweiligen Anschriften der Stiftung und der Mitglieder des Vertretungsorgans mitzuteilen;
• eine Jahresabrechnung mit einer Vermögensübersicht, ersatzweise – falls sie von der Möglichkeit gem. § 7 Abs. 2 Gebrauch machen – einen Prüfungsbericht gem. § 8 Abs. 3 StiftG Bln und einen Bericht über die Erfüllung des Stiftungszweckes einzureichen, und zwar innerhalb von 4 Monaten nach Schluß des Geschäftsjahres;
• der Vorstandsbeschluß über die Feststellung des Jahresberichtes ist beizufügen.

(3) Beschlüsse über Satzungsänderungen, Aufhebung der Stiftung oder ihre Zusammenlegung mit einer anderen Stiftung bedürfen der Genehmigung der Aufsichtsbehörde. Die Genehmigung ist von den nach § 6 Abs. 3 StiftG Bln vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern bei der Aufsichtsbehörde zu beantragen.

§ 8 – Vermögensanfall

Bei Aufhebung der Stiftung ist das Vermögen auf den Förderkreis der Deutschen Oper e.V. Berlin zu übertragen mit der Auflage, es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke gem. § 2 oder diesen so nahe wie möglich kommenden Zwecke zu verwenden.

Berlin, den 1. September 1995

(Dr. Alard von Rohr)
In Vollmacht für:
– Grundkreditbank eG, Berlin
– art’büro bureau gewerbeflächenvermietungsgesellschaft mbh
– Wa-Ku Sanitär- und Heizungstechnischer Kundendienst GmbH & Co Gesundheitstechnik KG
– Robert Bosch GmbH
– Weberbank Berliner Industriebank KGaA
– Klaus Groth
– DePfa-Immobilienmanagement AG
– Dr. Gernot Moegelin
– Klaus Winter
– Karl G. Hertel
– LandesBank Berlin 
– Stifter –

Angaben gemäß § 5 TMG

Förderkreis der Deutschen Oper Berlin
Götz Friedrich-Stiftung
Richard-Wagner-Straße 10
10585 Berlin

Kontakt
E-Mail: gfpreis@deutscheoperberlin.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV ist Dr. Alard von Rohr
Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte
Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Die Homepage unterliegt einer regelmäßigen sorgfältigen und inhaltlichen Kontrolle. 

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Das Layout dieser Homepage, die verwendeten Grafiken und Ideen und die bereitgestellten Veröffentlichungen sind urheberrechtlich geschützt. Diese Seiten dürfen nur zum privaten Gebrauch vervielfältigt, Änderungen nicht vorgenommen und Vervielfältigungsstücke ohne Genehmigung nicht verbreitet werden.

Quelle: e-recht24.de

Newsletter

News about the schedule
and the start of advance booking
Personal recommendations
Special offers ...
Stay well informed!

Subscribe to our newsletter

Subscribe to our Newsletter and receive 25% off your next ticket purchase.

* Mandatory field






Newsletter

01
DEC

Advent Calendar in the Foyer: The 1st Door

Today in the Foyer: "The Snow Queen
A reading with Dietmar Schwarz and Katharina Schrade
5 p.m. / Rank foyer on the right
Duration: approx. 25 minutes / free admission


Little Gerda sets out to find her best friend Kay, who has changed completely from one day to the next and then disappeared. In the end, with the help of crow and reindeer, she finds her way to the cold north of Lapland and, with the true power of friendship - laughter - is able to free her Kay from the clutches of the Snow Queen. Intendant Dietmar Schwarz reads from Hans Christian Andersen's touching and world-famous fairy tale THE SNOW QUEEN. A must for everyone who loves fairy tales!